Interview mit Anand bei Spiegel online

14.09.2020 – Florian Pütz führte für Spiegel-online eine Interview mit Viswanthan Anand. Zum größten Teil drehte sich das gespräch um den WM-Kampf von 1995. Anand gibt aufschlussreiche Einblicke in das Geschehen von damals. | Foto: Alina l'Ami

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Vor 25 Jahren trat Viswanathan Anand als Herausforderer zu einem WM-Kampf gegen Garry Kasparov an. Das Match fand in dem später zerstörten World Trade Center unter merkwürdigen Bedingungen statt. Die FIDE war damals nicht beteiligt. Kasparov und Short hatten 1993 eine eigene Organisation zur Durchführung von Weltmeisterschaften gegründet, die Professional Chess Association, die auch bei diesem Match nun federführend war.

Für Anand war es der erste WM-Kampf. Der indische Großmeister ging zwar in Führung, machte dann aber in seiner Match-Strategie einige Fehler.

...

SPIEGEL: Was passierte nach Ihrem Sieg in der neunten Partie?

Anand: Ich habe meinen großen Fehler im zehnten Spiel gemacht, als ich die Spanische Eröffnung wiederholte, die bis dahin funktioniert hatte. Kasparow nahm die Niederlage so schlimm auf, dass er alles in seine Vorbereitung auf diese Eröffnung investierte. Ich verlor das Spiel und danach glitt mir das Match aus den Händen. In der 14. Runde war ich dort angekommen, wo Short auch gewesen war - nur dass ich es geschafft hatte, es zehn Runden hinauszuzögern. Ich habe denselben Kollaps erlebt. Du verstehst nicht, warum du so schlecht spielst, du verstehst nicht, was passiert.


Der größte Nutznießer aus dieser Erfahrung war Vladimir Kramnik. Er war einer von Kasparovs Sekundanten und analysierte Kasparovs Vorbereitung:

Anand: Er sagte, er sei erstaunt gewesen, wie schlecht Garri vorbereitet gewesen sei. Ich analysiere vier oder fünf Stellungen und entscheide dann, welche ich wähle. Und Kramnik sagte, Garri würde die erste Stellung nehmen, die ihm gefällt. In dieser würde er großartige Arbeit leisten, aber andere würde er ignorieren. Und das ist komisch. Für den Rest der Welt war Kasparow weiterhin der Spieler mit der besten Vorbereitung. Aber Kramnik verstand, dass er die Vorbereitung Kasparows eigentlich nicht fürchten musste. Sie war nicht so gut, wie die Legende besagte.

...

Das ganzes Interview bei Spiegel-online...

 



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren