Interview mit Anna Hillberg

21.02.2005 – Die 17jährige Anna Hillberg ist Schülerin am Gymnasium Uhlenhorst-Barmbeck, eine der Hamburger Schulen, die geschlossen werden sollen. Mit der Schließung würde die dort beheimatete Schachgruppe ihr Zuhause verlieren. Zusammen mit ihren Mitschülern hat Anna Hillberg, selber seit Jahren als Betreuerin in der Schachgruppe engagiert, in vielen Aktionen auf das Los der Gruppe aufmerksam gemacht. Dr. René Gralla führt ein Interview mit der "Schachschülerin", das zum Wochenende in Neues Deutschland erschien. Interview mit Anna Hillberg im ND...Nachdruck...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Das Interview mit Anna Hillberg erschien vergangenen  Samstag bei Neues Deutschland. Nachdruck mit freundlicher Genehmigung des Autors.

Wegen Pisa soll die Republik mehr für Bildung tun, die Schacholympiade kommt 2008 nach Deutschland - und was macht Hamburgs konservativer Senat? Will Schulen schließen - darunter das Gymnasium Uhlenhorst-Barmbek mit der ältesten und größten Schulschachgruppe im Land

Ein Pferd für Ole 

George Orwell hätte sich den Begriff nicht schöner ausdenken können: Schul-"Entwicklungs"-Plan, so heißt das Projekt im Neusprech des Hamburger CDU-Senats. Das klingt harmlos, soll aber den bildungspolitischen Kahlschlag tarnen: Bürgermeister Ole von Beust, der sich gerne als moderner Kosmopolit geriert, will eine Reihe von Schulen schließen lassen, PISA hin oder her. An prominentem Platz auf der Streichliste: das Gymnasium Uhlenhorst-Barmbek (GUB) - und damit auch ein Paradebeispiel für die Ignoranz der schwarzen Rathaustruppe. Denn das Aus für die renommierte Lehranstalt würde zugleich eine weit über Hamburgs Grenzen hinaus bekannte Jugendinitiative abwickeln: die älteste und größte Schulschachgruppe Deutschlands.

Aus dem bereits 1956 gegründeten Schülerklub ist die spätere Deutsche Schachjugend hervorgegangen. Momentan sind am Gymnasium Barmbek-Uhlenhorst rund 100 Nachwuchstalente organisiert: Sie verwalten sich autonom, unabhängig von Eltern und Lehrern, bieten nach Unterrichtsschluss Trainerstunden an, veranstalten Ausflüge und Freizeiten. Gegen den Streichangriff der Bildungssenatorin Alexandra Dinges-Dierig starten die Jugendlichen phantasievolle Aktionen: Vor dem Rathaus haben sie Lebendschach gespielt, und am kommenden Dienstag wollen sie das größte Schachturnier der Welt im Congress Center Hamburg, den Wettkampf "Rechtes gegen linkes Alsterufer" mit gut 3000 Teilnehmern, als Plattform für ihren Protest nutzen.

Dr. René Gralla sprach mit Anna Hillberg, der 17-jährigen Frontfrau der Schach-Aktivisten. Die ist gerade bei der diesjährigen Preisverleihung "Hamburger Talente 2004" als "Soziales Talent" ausgezeichnet worden. Anna Hillberg hat Schach in der fünften Klasse gelernt; heute gibt sie selber Trainerstunden, strebt aber trotzdem keine Profikarriere an. Anna Hillbergs Berufsziel: Journalistin.    


Foto: Christoph Harder

Überall soll gespart werden, überall wird gestrichen. Was macht Schach so wichtig, dass Sie dafür kämpfen?

Es ist erwiesen, dass alle Leute, die Schach spielen, in der Schule besser abschneiden, weil sie beim Training lernen, sich zu konzentrieren. Außerdem wird den Kindern in unserem Verein beigebracht, sich sozial zu engagieren, und das sollte man doch wohl auf jeden Fall unterstützen!

Wie sieht das soziale Engagement bei Ihnen konkret aus?

Am wichtigsten ist: Wir haben eine Art Generationenvertrag, schon die Achtklässler werden in die Gemeinschaft und deren Pflichten eingebunden. Als ich in der achten Klasse war, habe ich zum ersten Mal geholfen, einen Turniersaal aufzubauen; so wächst man in den Verein hinein, und irgendwann übernimmt man dann ein Vorstandsamt, leitet Wochenendfahrten seiner Trainingsgruppen. Einmal im Jahr  unternehmen wir eine große Herbstreise, das sind acht Tage volles Programm, mit Geländespielen und Shows wie "Wetten, dass ...".

Bei Ihnen hocken die Kinder also nicht nur am Brett?

Wir haben viele ausgebildete Jugendgruppenleiter und Übungsleiter Breitensport, prozentual liegen wir damit an der Spitze unter Hamburgs Vereinen.

Oft wird beklagt, dass die Jugend nur selten gesellschaftliche Aufgaben übernimmt. Bei Ihnen geschieht das - und das soll nun keine Rolle mehr spielen ...

 ... und deswegen kann ich das auch nicht verstehen. Wenn ein Haus der Jugend die Arbeit leisten würde, die wir leisten, dann müsste der Staat enorm viel Geld ausgeben - während wir das alles ehrenamtlich machen.

Auffällig ist auch: Vor allem Schulstandorte in den ärmeren Bezirken sollen aufgegeben werden.

Und das regt mich besonders auf: Gerade in unserem Viertel wird unsere Arbeit doch gebraucht. Viele Familien ziehen weg, und wenn dann auch noch unser Schachverein nicht mehr existiert, in den so viele Leute aus Barmbek gehen: Da wird die soziale Struktur total kaputt gemacht

Um gegen die Schließung des GUB zu protestieren, haben Sie unter anderem ein Chess-in veranstaltet: Sie besetzten den Flur der Schulbehörde und spielten dort Schach. Hat sich die Bildungssenatorin Dinges-Dierig dort blicken lassen?

Nein. Die haben wir bei einer öffentlichen Anhörung getroffen. Aber auf unsere Fragen haben wir grundsätzlich keine direkten Antworten bekommen, es ist immer nur drumherum geredet worden.

Der jungen Generation wird auch gerne Politikverdrossenheit unterstellt. Aber ist das denn nun ein Wunder? Wenn jemand wie Sie, der sich für eine gute Sache engagiert, von den etablierten Politikern nur Ausreden und Ausflüchte zu hören bekommt?

Das ist auch dreist und ärgert mich maßlos - und ich werde mir bei der nächsten Wahl genau überlegen, wem ich meine Stimme gebe. Immerhin haben wir jetzt einen Gesprächstermin bei Frau Dinges-Dierig erhalten - am 1. April ...

... hoffentlich wird das kein Aprilscherz ...

... das hoffe ich auch nicht.

... ihre Zwischenbilanz nach mittlerweile bereits vier Monaten Kampf gegen die Schulschließung: Spornt Sie das an, egal wie die Sache ausgeht - indem Sie an einen Einstieg in die Politik denken? Nach dem Motto: "Ich will mir mein Recht auf Bildung nicht klauen lassen!"

Darüber haben wir untereinander auch schon gesprochen - dass wir vielleicht in die Politik gegen sollten, damit das nicht so weiter geht. Obwohl ich nach diesen Erfahrungen jetzt sagen muss, "eigentlich erst recht nicht in die Politik" - wenn ich mich auch künftig in diesen Kreisen herumschlagen müsste, mit all diesen Leuten ...

... Politik als Abturner ...

... ja ...

... aber was wäre denn mit ATTAC? Die gegen die Globalisierung kämpfen, mit deren Folgen - wie unter anderem auch Abbau von Bildungsrechten.

Ja, ATTAC könnte ich mir schon eher vorstellen.

Das Verrückte an der geplanten Schließung des GUB ist: Die Schacholympiade kommt 2008 nach Deutschland. Und gleichzeitig wird mit der Schachgruppe des GUB die Keimzelle des deutschen Jugendschachs zerstört.

Was soll ich dazu noch sagen? Das ist wirklich unglaublich!

Ihre Gruppe hat der Frau Dinges-Dierig angeboten, eine Partie Schach um den Erhalt des Gymnasiums Uhlenhorst-Barmbek zu spielen. Wie hat die Senatorin darauf reagiert?

Unser Vorschlag ist gewesen: Frau Dinges-Dierig kann sich irgendjemanden aussuchen, aus unserem Verein, von der fünften bis zur dreizehnten Klasse, egal, wir können alle Schach. Das hat sie natürlich nicht gemacht.

Im übrigen ist Frau Dinges-Dierig nun auch nicht so entscheidend, sondern vielmehr ihr Chef, der Bürgermeister Ole von Beust. Hat der sich mal geäußert?

Nein. Ich habe einen Brief an ihn geschrieben, und dann hat mir sein Pressesprecher mitgeteilt, dass er das an die Schulbehörde weiter geleitet habe.

Wenn schon Frau Dinges-Dierig nicht Schach spielen will: Vielleicht sollten Sie Herrn von Beust zu einer Partie herausfordern?

Das wäre vielleicht mal eine Idee.

Von Beust ist schließlich der richtige Mann. Wenn er sich ziert, geben Sie ihm ein Pferd vor ...

... ja, bestimmt schafft von Beust das dann auch nicht. Wir haben gute Leute, da können wir ihm ruhig etwas vorgeben.

Interview: Dr. René Gralla

 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren