Interview mit "Kendo"

02.09.2003 – "Kendo" ist der 18-jährige Jörg Wegerle aus Lampertsheim, Teilnehmer bei vielen Deutschen Jugendmeisterschaften und Jugendeuropameisterschaften und Jugendweltmeisterschaften. Auf dem Schachserver schach.de gehört Jörg Wegerle zu den besten Spielern. In der Blitzrangliste steht er mit 2648 derzeit auf Platz 36. In der Bulletrangliste (1- oder 2- Minutenblitz) nimmt er hinter Badur Jobavaa und dem mehrfachen Bulletweltmeister Roland Schmaltz sogar Platz drei ein. "Kendo" ist der erste Nicht-Großmeister, der sich durch Leistung und Konstanz den Rang "König" erspielt hat. Interview mit Kendo...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Frage: In welchem Alter muss man denn mit Schach beginnen, um so gut zu werden. Wann hast du mit Schach begonnen und wer hat es dir beigebracht?

Im Alter von sechs Jahren habe ich mit dem Schach angefangen. Mein Vater hat an einem Regentag ein Schachbrett ausgepackt und mir die Regeln erklärt. Seit diesem Tag bin ich mit dem "Schachvirus" infiziert.

Frage: Bei welchem Verein hast du zuerst gespielt? Was waren die ersten Turniere?

Mein erster Verein war der VLK Lampertheim (1993-1997). Mein erstes Turnier war 1993 ein Jugendopen in Sindelfingen, welches ich in meiner Jahrgangsklasse auch gewonnen habe. Weihnachten 1995 habe ich dann während meiner Teilnahme am 1. Internationalen Open in Mannheim die ersten Erfahrungen im Turnierschach gesammelt.

Frage: Was waren deine ersten Internationalen Turniere?

Die Jugend-Schnellschach-WM 1996 in Paris und im gleichen Jahr die Jugend-WM auf Menorca, waren meine ersten internationalen Turniere.

Frage: Seit wann spielst du Schach im Internet?

1998 habe ich die ersten Partien im Internet gespielt. Richtig "eingestiegen" bin ich aber erst 2001, nachdem ich einen eigenen Internetanschluss bekommen habe.

Frage: Du spielst viel auf dem ChessBase-Server. Was gefällt dir dort besonders gut, auch im Vergleich mit anderen Schachservern? Hier hat man, mit dem Chat- und Mailsystem einfach sehr gute
Kommunikationsmöglichkeiten. Die Trainings unter der Woche sind immer interessant. Das Turnierangebot ist groß und bietet für jeden Geschmack etwas. Was mir nicht gefällt, dafür kann der Server aber nichts, sind Leute die sich z.B. nach einem missglückten Start einfach aus dem Turnier ausloggen. Das ist den Gegnern gegenüber sehr unfair!

Frage: Was ist der besonder Kick beim Bullett? Hat das noch etwas mit Schach zu tun?

Ob Bullett noch etwas mit Schach zu tun hat, ist wohl eine Glaubensfrage. Man muss konzentriert sein und blitzschnell Entscheidungen treffen. Nach einem stressigen Tag kann man dabei aber auch wunderbar abschalten und es hat einfach seinen Reiz, schneller zu sein als der Gegner.

Frage: Schadet das Internetschach der normalen Schachentwicklung oder ist es eine sinnvolle Ergänzung?

Ich denke nicht, dass es der normalen Entwicklung schadet. Das Internetschach stellt sicherlich eine sinnvolle Ergänzung zum Normalschach dar. Besonders interessant ist die Möglichkeit gegen die verschiedensten Gegner zu spielen, die man sonst nie treffen würde und sich Anregungen auch von Weltklassespielern zu holen. Man sollte es jedoch nicht überbewerten und auch nicht damit übertreiben.


Frage: Kann man Bulletspiel trainieren. Kannst du Tipps geben, wie man erfolgreich spielt, z.B. welche Eröffnungen man spielen soll?

"Praxis macht den Meister" - könnte hier das Motto lauten. Besondere Eröffnungstipps gibt es eigentlich nicht. Man sollte sich jedoch in seinen Eröffnungen ziemlich gut auskennen und als Überraschung immer noch eine Zweitvariante parat haben. Was sich besonders bei Bulletmatches auszahlen kann.


Frage: Welche Technik benutzt du (Optische Maus, welche, Ton an/aus)?

Ich bin immer für Ton an, Pre-Move und benutze eine optische Funkmaus.

Frage: Was sind deine Ziele beim Schach? Strebst du eine Profikarriere an? Profi möchte ich nicht werden, aber der GM-Titel wäre schon schön. Zunächst muss ich noch lernen, bei den richtigen Turnieren auch gut zu spielen um den IM zu schaffen ;-).

Frage: Falls du kein Schachprofi werden möchtest, was ist dann dein Berufsziel?

Ich habe gerade meinen Abschluss als Assistent für Informatik gemacht und bin dabei mich für ein Praktikum im IT-Bereich, das ich für's Informatikstudium brauche, zu bewerben. Vorm Studium will ich noch ein Freiwilliges Soziales Jahr, als Ersatz für den Zivildienst, machen. Ich hab' mir fest vorgenommen, das im Schachsportbereich zu absolvieren und bin bereits auf der Suche nach einem entsprechenden Platz.

Frage: Was hat dir Schach für deine persönliche Entwicklung insgesamt gebracht?

Man entwickelt Zähigkeit, Konzentrationsvermögen und Selbstbewusstsein. Wobei letzteres immer mal wieder "Aufbauhilfe" braucht.


Vielen Dank für das Interview!

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren