Interview mit Kramnik

01.06.2011 – In einem Audio-Interview mit der ChessBase Magazin- Redaktion hat Vladimir Kramnik sich zu den Kandidatenkämpfe in Kazan geäußert. Kramnik setzte sich gegen Teimour Radjabov knapp in den Blitzstichkämpfen durch und schied dann unglücklich im Stichkampf gegen Alexander Grischuk aus. Kramnik schließt sich der Kritik am Format der Kandidatenkämpfe an und votiert, wie schon bei früheren Gelegenheiten für ein Kandidatenturnier oder aber für Matches mit einer größeren  Anzahl von Partien mit klassischer Bedenkzeit. Die Wettkämpfe in Kazan seien wegen der geringen Anzahl der angesetzten Partien eher eine Art K.o.-Turnier gewesen und hätten von den Spielern verlangt, möglichst sicher zu spielen und kein Risiko einzugehen. So hätten sich die Entscheidungen in die Stichkämpfe verlagert. Transcript (engl.)...

Komodo 12 Komodo 12

Komodo gibt Gas! Die neue Version des mehrfachen Weltmeisterprogramms spielt nicht nur stärker als jemals zuvor. Mit ihrer neuen "Monte-Carlo" Version - basierend auf KI-Techniken - spielt sie auch deutlich aggressiver.

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren