Interview mit Yelena Dembo

26.10.2005 – Schon im Alter von zwei Jahren begann Yelena Dembo mit dem Schachspiel. Mit drei Jahren war sie in der Lage, ihren Vater zu besiegen und kurz vor ihrem vierten Geburtstag gewann sie ihr erstes Turnier. Yelena Dembo war ein "Wunderkind". Heute gehört die 21-jährige zur erweiterten Weltelite bei den Frauen und überholte mit ihrem siebten Platz spielte beim Hamburger Schachfestival so manchen männlichen Titelträger. Nun betätigt Yelena Demob sich auch als Schachtrainerin und bietet erfolgreich in ihrer Wahlheimat Griechenland einen Ferienschachkurs an. Das Neue Deutschland veröffentlichte am vergangenen Wochenende ein Interview, das Dr. René Gralla führte. Interview beim Neuen Deutschland...Nachdruck...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Nachdruck aus Neues Deutschland mit freundlicher Genehmigung des Autors.


 

"Judit Polgar und ich? Wir sind nicht miteinander befreundet ..."

Top wie Topalov: Wer möchte das jetzt nicht auch mal sein, nach dem Kantersieg des 30-jährigen Bulgaren bei der Schach-WM im argentinischen San Luis?! Nötig wäre freilich Training unter verschärften Bedingungen; deswegen ist es eine gute Idee, gleich einen Crash-Kurs zu buchen in Athen bei der Frauen-Großmeisterin Yelena Dembo (21). Für Ferien mit Köpfchen: Mattattacken üben in der Heimschule der Dembo-Familie, zwischendurch Akropolis und Metaxa bei den Schankwirten der Plaka. Der Autor Dr. René Gralla hat bei der Schach-Paukerin nachgefragt.

Dr. René Gralla: Sie haben ein einzigartiges Modell entwickelt, um künftige Topalows auszubilden: Schach lernen in der Dembo-Familie. Wie funktioniert das?

Yelena Dembo: Die Schüler mieten sich in einem nahe gelegenen Hotel ein, für eine Woche oder zwei. Dann kommen sie jeden Tag in unser Haus, um dort einige Stunden lang unter meiner Anleitung das Spiel zu studieren.

Die Dembos sind eine richtige Schachfamilie ...

... meine Mutter Nadezhda ist unter ihrem Mädchennamen Fokin Meisterin der UdSSR gewesen. Mein Vater Vladimir hat lange als professioneller Trainer gearbeitet. Abgesehen davon, dass er ein ausgebildeter Pianist ist.

In welchem Alter haben Sie das Spiel gelernt?

Mit zwei Jahren; ich war ein so genanntes Wunderkind.

Schach lernen als Zweijährige?! Unglaublich! Wann haben Sie das erste Mal Ihren Vater am Brett besiegt?

Wenn ich mich recht erinnere: Da war ich drei Jahre und ein paar Monate alt. Und mein erstes Turnier - eine Klubmeisterschaft - habe ich drei Monate vor meinem vierten Geburtstag gewonnen.

Normal Begabte, deren Rating bei ELO 1800 liegt, also auf dem Niveau eines ordentlichen Club-Amateurs, träumen gelegentlich davon, doch noch einmal wenigstens FIDE-Meister zu werden. Dafür müsste sich der Kandidat allerdings um glatte 500 Punkte auf ELO 2300 steigern. Ist das machbar, wenn er einen Ferienkurs bei Ihnen belegt?

Auf jeden Fall. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen; vielleicht sind dafür ein halbes oder ein ganzes Jahr notwendig, eventuell sogar zwei. Das hängt davon ab, wie viele Unterrichtsstunden sie beziehungsweise er bei mir nimmt, und ob auch die Hausaufgaben gewissenhaft erledigt werden.

Nach welcher Methodik unterrichten Sie?

Lesen Sie mein neues Buch "The very unusual book about chess", übersetzt: "Das sehr ungewöhnliche Buch über Schach", das vermittelt Ihnen einen ersten Eindruck. Gerade die Phase des Mittelspiels ist für den Ausgang eines Matches entscheidend; die verschiedenen Methoden, den Gegner anzugreifen und aus seiner Stellung zu werfen, habe ich analysiert und in Fallgruppen zusammengefasst. Den Lehr- und Lernstoff illustriere ich mit spannenden Partien, die jeweils in einem überraschenden Finale kulminieren.

Viele Schachspieler finden erst in reiferem Alter zum Spiel zurück, nachdem sie während der Schulzeit noch intensiv trainiert hatten. Angenommen, ein 50-jähriges Talent von einst hat plötzlich die fixe Idee, verspätet nach dem Titel eines FIDE-Meisters zu greifen: Sehen Sie auch da noch eine Chance?

Durchaus. Allerdings benötigen die oder der Betreffende wahrscheinlich mehr Jahre als Jüngere, um sich auf den gewünschten Level zu steigern.


... und finito: Yelena Dembo demonstriert mit Weiß das berühmte Matt des Sire de Legal (Weiß) nach dem Drehbuch der Stammpartie, für die im Paris des Jahres 1750 ein gewisser Saint Brie (Schwarz) als Opfer hat herhalten müssen: 1.e4 e5 2.Sf3 d6 3.Lc4 Lg4 4.Sc3 g6(??) 5.Sxe5!! Lxd1?? 6.Lxf7+ Ke7 ... und jetzt - siehe den tödlichen Stoß für Schwarz auf dem Foto - 7.Sd5# .


Schach ist eigentlich bloß ein Spiel. Warum also sollte jemand Zeit und Kraft investieren, um sich am Brett zu verbessern?

Schach ist mehr als ein Spiel; Schach ist Kunst. Das ist es ja gerade, was mich persönlich daran fasziniert: auf der begrenzten Fläche der 64 Felder schöne Dinge zu kreieren ...

... immerhin hat auch ein Marcel Duchamp das Schach als "kinetische Kunst" definiert ...

... ja, genau - indem ich ein elegantes Matt komponiere. Außerdem tun Sie beim Schachtraining auch etwas für Ihren Geist: Sie schulen Ihr räumliches Vorstellungsvermögen und halten Ihr Gedächtnis fit. Nicht zu vergessen: Beherrschen Sie das Spiel, können Sie auch an internationalen Open-Turnieren teilnehmen. Sie verbinden Auslandsreisen mit Schach und lernen gleichzeitig neue Freunde kennen - und die sind dann auf jeden Fall nicht der schlechteste Umgang!

Was kostet Ihr Coaching?

Der Preis richtet sich nach dem Leistungsstand der Schüler. Sind Sie ein schwächerer Spieler, zahlen Sie 15 Euro pro Stunde; das kann sich - abhängig von Ihrem Rating - steigern bis zu 35 Euro je Unterrichtseinheit. Eine Voranmeldung ist unbedingt erforderlich, weil ich meist voll ausgebucht bin. Momentan betreue ich 20 Schachschüler.

In der früheren Sowjetunion sind Sie geboren, aber 1990 mit Ihren Eltern nach Israel ausgewandert. Acht Jahre später jedoch sind Sie erneut umgezogen, und zwar von Tel Aviv nach Budapest: warum?

In Israel werden wenige attraktive Turniere veranstaltet. Deswegen hat meine Familie beschlossen, dass es für uns sinnvoller wäre, nach Europa umzusiedeln.

Gegenwärtig wohnen Sie in Athen ...

... weil ich zwischenzeitig geheiratet habe, mein Mann ist nämlich Grieche.

Dass Sie Israel wieder den Rücken gekehrt haben: Sind Sie dafür öffentlich kritisiert worden?

Nein. Schließlich sind die Gründe für unseren Schritt nachvollziehbar. Außerdem habe ich meinen israelischen Pass behalten.

Fliegen Sie nach Israel zurück, falls, was Gott verhüten möge, Ihr Land in einem neuen Krieg angegriffen werden würde?

Ich hoffe nicht, dass es noch einmal so weit kommen wird, dass sich die Notwendigkeit dafür ergibt.

Gerade ist die WM des Weltschachbundes FIDE im argentinischen San Luis zu Ende gegangen; neuer Champ ist der Bulgare Veselin Topalov. Im Finale der großen Acht ist mit der 29-jährigen Ungarin Judit Polgar auch eine Frau angetreten: ein Vorbild für Sie?

Zwischen Judit Polgars Aufstieg und meinem Lebensweg gibt es zu große Unterschiede. Judit Polgar hatte viele Sponsoren, die ihre Karriere unterstützt haben; unsere Familie bekam leider keine Unterstützung. Meine Eltern haben alles aus eigener Tasche bezahlt, und das war nicht so einfach, bei drei Emigranten, die umher gezogen sind.

Vor der WM wollten einige Experten einen Überraschungserfolg durch Judit Polgar nicht ausschließen; in der Schlussabrechnung hat es dann doch nur für den letzten Platz gereicht. Als Frau und Schachspielerin: Sind Sie darüber enttäuscht?

Wir sind nicht mit Judit Polgar befreundet, und ich bin nicht ihr Trainer. Folglich bleibt ihr Ergebnis ihr ureigenes Ergebnis.

Haben Sie eine Erklärung für Judit Polgars Pleite in San Luis?

Mein Rating - ELO 2428 - ist viel niedriger als die ELO 2728 von Judit Polgar. Deswegen meine ich, dass es unangemessen wäre, wenn ich öffentlich ihr Abschneiden diskutieren würde.

Judit Polgars Einbruch bei der WM - hinter sieben Männern: Ist das ein Beweis dafür, dass Frauen doch nicht an die Leistungsspitze heranreichen können?

Ich bin nicht sicher, dass dieses eine Ergebnis irgend jemandem irgend etwas beweisen kann.

Der frisch gebackene Weltmeister Topalov hat die Argentinien-WM dominiert. Eine Performance, die einige Fachleute schon mit Bobby Fischer in dessen besten Tagen vergleichen ...

... natürlich ist es möglich, in der Spielweise von Topalov manchmal den Stil von Fischer wieder zu erkennen. Dennoch gilt, dass jeder seine individuelle Handschrift hat.

Hector und der Hackepeter

Während des Hamburger Schachfestivals 2005 hat WGM Yelena Dembo ihre erste Norm erfüllt für den Titel eines Großmeisters bei den Männern. Eine der Punktelieferanten wider Willen ist der nominell um 100 ELO schwerern Jonny Hector gewesen

Yelena Dembo gegen Jonny Hector zum Durchklicken:

Dembo gegen Hector...

Der Autor selber hat vor dem Interview bereits eine Simultanpartie gegen GM Alexei Shirov verloren - und ist dabei derart abgestraft worden, dass der Autor jetzt keine Lust mehr hat, sich eine weitere Abreibung von der Frauen-Großmeisterin Yelena Dembo abzuholen. Hier die Klatsche des Autors gegen Shirov – die an sich ein gutes Argument ist, für immer das Schachspiel aufzugeben.



Dr. René Gralla, Hamburg

Wer Schachunterrricht bei Yelena Dembo in Athen buchen will: E-Mail an yelena@yelenadembo.com oder an dembo_yelena@yahoo.com ; darunter kann auch das aktuelle Buch von Yelena Dembo geordert werden: "The very unusual book about chess", 135 Seiten, Preis: 24 Euro (Versand inkl.)

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren