Jan Werle: A modern approach against the Sicilian Vol. 1+2, eine Rezension

24.06.2020 – Im Offenen Sizilianer hat Schwarz eine Reihe von verschiedenen Optionen und Varianten zur Verfügung, weshalb viele Spieler dazu übergegangen sind, die Sizilianische Verteidigung mit 3.Lb5 zu bekämpfen. Jan Werle hat dazu zwei DVDs aufgenommen und Lukas Köpl hat sich diese angesehen.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Von Lukas Köpl

In der heutigen Rezension soll es um zwei sich komplementierende DVDs des niederländischen Großmeisters Jan Werle gehen, die bei Chessbase erschienen sind. Ein modernes Repertoire gegen die Sizilianische Verteidigung auf Basis des Läuferzuges 3.Lb5(+) gegen …d6- und …Sc6-Systeme von Schwarz ist hierbei die Empfehlung des Großmeisters. Sein halb ernst gestecktes Ziel: Die Widerlegung von Sizilianisch mit …d6.

The Rossolimo and Moscow Variation Bundle

Diese Videoserie zeigt Ihnen gefährliche und neue Varianten, die bestens geeignet sind, um den Sizilianer nach 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6/d6 3.Lb5(+) zu bekämpfen.

Mehr...

Jan Werle habe ich bereits in einem Beitrag zum CBM 195 kennenlernen dürfen, in der er aktuelle Entwicklungen zur Slawischen Verteidigung aus weißer Sicht beigetragen hatte. Auf der Chessbase-Seite des Autors steht:

GM Jan Werle ist ein professioneller Schachtrainer und Schachautor. 2008 wurde er Europameister in Liverpool, wo er auch sein höchstes ELO-Rating von 2607 erreichte. Danach hat er sein Jurastudium mit zwei Masterabschlüssen (Zivil- und Wirtschaftsrecht) und begann in einer Kanzlei seine Arbeit aufzunehmen. Seine Leidenschaft blieb aber Schach. Er gibt Onlinetraining, unterrichtet aber auch an Schulen (werlechessschool@hotmail.com). Er mag es seine Schüler zu unterrichten und ihnen dabei zu helfen besser zu werden. Er kombiniert Schachtraining mit dem Spielen von Turnieren, um sein eigenes Level zu halten. (Chessbase)

Auf der ersten DVD „A modern approach against the Sicilian Vol. 1: The Rossolimo Variation” soll es um besagte Rossolimo-Variante für Weiß gehen, die nach den Zügen 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 auf dem Brett entsteht.

Die zweite DVD „A modern approach against the Sicilian Vol. 2: The Moscow Variation” behandelt die schwarze Antwort 2…d6, wonach der gleiche Läuferzug von Weiß in die sogenannte Moskauer Variante überleitet.

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.Lb5+

Die Rossolimo-Variante und damit auch die Moskauer-Variante sind beides Abspiele, die gegen Ende der 90er Jahre und noch um die Jahrtausendwende gerne als kleine Nebenvariante abgestempelt wurden, sich jedoch mittlerweile zu zwei gefährlichen Ideen gemausert haben. Aus meinen eigenen Partien kann ich sagen, dass ich 3.Lb5 (gegen mein 2…Sc6) bzw. 3.Lb5+ (gegen 2…d6) wahrscheinlich genauso häufig auf das Brett bekomme wie 3.d4, was zu den offenen Abspielen der Sizilianischen Verteidigung führt.

Ich werde im Folgenden zunächst auf die DVD zur Rossolimo-Variante eingehen, bevor ich zur Moskauer-Variante (DVD 2) komme. Die erste DVD ist wie folgt unterteilt:

Introduction
Sidelines
1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5
3...a6
3...Qb6
3...Qc7
3...Nf6
3...Nd4
4.Bxc6 bxc6 5.d3
5...f6
5...d6
5...d5
5...Qc7
5...Ne7 6.h4 Sidelines
5...Ne7 6.h4 h5 7.Qe2 f6/Ng6
5...Ne7 6.h4 h5 7.e5 Nf5
5...Ne7 6.h4 h5 7.e5 f6
4.Bxc6/0-0
4.Bxc6 dxc6
4.Bxc6 bxc6
4.0-0 Sidelines
4.0-0 Bg7 5.c3 e5
4.0-0 Bg7 5.c3 Nf6 6.Re1 0-0 7.d4 d5 8.e5 Ne4 9.Be3 cxd4
4.0-0 Bg7 5.c3 Nf6 6.Re1 0-0 7.d4 d5 8.e5 Ne4 9.Be3 Qb6 10.Bxc6 Qxc6
4.0-0 Bg7 5.c3 Nf6 6.Re1 0-0 7.d4 d5 8.e5 Ne4 9.Be3 Qb6 10.Bxc6 bxc6
Interactive Games
Game 1-17
Memory Exercises
Exercises 1-38
Repertoire training
Sidelines
3...e6
3...g6
Practice positions
3..g6 4.0-0 Bg7 5.c3 Nf6 9.Be3!? Qb6 10.Bxc6 bxc6 - Position 1
3..g6 4.0-0 Bg7 5.c3 Nf6 9.Be3!? Qb6 10.Bxc6 bxc6 - Position 2
3..g6 4.0-0 Bg7 5.c3 Nf6 9.Be3!? cxd4
3..g6 4.0-0 Bg7 5.c3 e5 - Position 1
3..g6 4.0-0 Bg7 5.c3 e5 - Position 2
3...g6 4.0-0 Bg7 5.Nc3 Nf6 6.e5
3...e6 4.Bxc6 bxc6 5.d4 f6
3..e6 4.Bxc6 bxc6 5.d3 Ne7 6.h4 h5 7.e5 Nf5
3..e6 4.Bxc6 bxc6 5.d3 Ne7 6.h4 h5 7.e5 f6
3..g6 4.Bxc6 dxc6
3...g6 4.Bxc6 dxc6 5.d3 Bg7 6.h3 Nf6
3...g6 4.Bxc6 bxc6 5.0-0 Bg7 6.Re1 Nh6
3...g6 4.0-0 Bg7 5.c3 Nf6 6.Re1 0-0 7.d4 d5 8.e5 Ne4

Auf der DVD jedoch ist die Struktur übersichtlicher dargestellt und erlaubt hier auch schon beim Einstudieren der verschiedenen Abspiele eine nette Struktur.

Jan Werle deckt auf der ersten DVD in der Einleitung die grundlegenden Ideen der Eröffnung mit Weiß ab, bevor er zu den einzelnen Nebenvarianten kommt, in denen Schwarz wenig unternimmt, die weißen Ideen in kritischer Weise anzufechten. Hierbei dienen die eingangs erwähnten Pläne als Leitfaden, um auch mit diesen Abspielen umgehen zu können. Die beiden Hauptabspiele der Rossolimo-Variante sind jedoch 3…e6 und 3…g6, wobei letzteres zurzeit sehr hoch im Kurs steht und unter Anderem vom Weltmeister Magnus Carlsen angeführt wird.

Während die Empfehlung gegen die Variante 3…e6 der direkte Abtausch auf c6 ist, mit der Idee d3 folgen zu lassen und schnell am Königsflügel aktiv zu werden, sieht der Ansatz gegen 3…g6 etwas anders aus, was mir persönlich sehr gut gefällt. Gegen 3…g6 gibt es zwei Ansätze, die manchmal ineinander übergehen können. Entweder tauscht Weiß sofort auf c6 und spielt gegen die Struktur, oder aber er rochiert im vierten Zug und baut sich sein Zentrum mit c3 und d4 auf und argumentiert, dass der Springer auf c6 eventuell sogar ein Angriffsziel der baldigen Bauernmasse im Zentrum sein kann. Jan Werle empfiehlt hierbei die Rochade, gefolgt vom Zentrumsplan. Das ist ein besonders spannender Moment, wie ich finde, da hier einfachheitshalber die Werke vergangener Jahre hauptsächlich den direkten Abtausch auf c6 empfohlen haben. Somit bekommt hier der Spieler einen Alternativplan an die Hand, was ich sehr befürworte. Der direkte Abtausch wird kurz erwähnt, was sehr positiv ist, da damit dem Rossolimo-Neuling die allgemeinen Pläne in beiden Abspielen gezeigt werden. Es wäre interessant zu sehen, ob diese DVD damit einen frischen Wind in die künftigen Lehrwerke zur Rossolimo-Variante bringen kann.

Die DVD bietet neben den theoretischen Kapiteln auch zahlreiche Möglichkeiten, das hier besprochene Repertoire zu trainieren. Dazu gibt es nicht nur einen Abschnitt mit Musterpartien, sondern auch mit einen mit Übungsstellungen, die gängige taktische Motive und Pläne abdecken und mit denen man das Verständnis um die Stellungen vertiefen kann. Darüber hinaus gibt es zudem noch einen Abschnitt, in welchem man mit Hilfe des Online-Trainers die verschiedenen auf der DVD besprochenen Varianten einspeisen und gegen den Computer trainieren kann. Entweder im Drill-Format oder aber gemächlich in ruhigem Tempo, in dem der PC die Varianten langsam durchspielt bzw. den Spieler selbst dazu anregt, den nächsten Zug in der Variante zu finden. Dadurch kann man sein eigenes Gedächtnis schulen und die verschiedenen Varianten memorieren. Wem das nicht genügt, dem stehen zudem noch einige Gedächtnisübungen (memory exercises) zur Verfügung, die alle aus dem theoretischen Material stammen. Hierbei geht es darum, sein eigenes Gedächtnis bzw. die Mustererkennung zu trainieren, um gängige Stellungstypen schnell wiederzuerkennen und die dort besprochenen Pläne abrufen zu können.

Die zweite DVD beschäftigt sich mit der Moskauer-Variante, was oft Gegenstand jener Partien ist, in denen Schwarz sein Sizilianisch-Repertoire um den Aufbau mit 2…d6 auslegt. Hierzu wird auf der DVD jedoch ausschließlich der Aufbau mit 2…d6 analysiert. Bezüglich eines Aufbaus mit 2…e6 gibt es bei Chessbase eine DVD aus der Reihe „60 minutes“, in denen ein sehr interessanter Aufbau empfohlen wird. Eventuell wird diese DVD in einer meiner künftigen Rezensionen besprochen.

Wie bereits zur ersten DVD, die sich mit der Rossolimo-Variante beschäftigt, möchte ich auch hier die komplette Struktur der DVD auflisten und dann näher auf einzelne Abspiele eingehen, die hier dem Weißspieler empfohlen werden.

Introduction
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.Bb5+ Nc6
4.0-0 Sidelines
4.0-0 Bd7 5.Re1 Sidelines
4.0-0 Bd7 5.Re1 Nf6 6.c3 a6 7.Bf1 Bg4
3...Bd7 4.Bxd7 Qxd7
5.0-0 Nc6 6.c3 Nf6 7.d4
5.0-0 Nf6 6.Re1 Nc6 7.c3 e6 8.d4
5.0-0 Nf6 6.e5
5.0-0 Nf6 6.Qe2
5.c4 Sidelines
5.c4 Nc6 6.Nc3
5.c4 Nc6 6.Nc3 g6 7.d4 cxd4 8.Nxd4 Bg7 9.Be3 Nf6 10.f3 0-0 11.0-0 a6
5.c4 Nc6 6.Nc3 g6 7.d4 cxd4 8.Nxd4 Bg7 9.Be3 Nf6 10.f3 0-0 11.0-0 Rac8
5.c4 Nc6 6.Nc3 g6 7.d4 cxd4 8.Nxd4 Bg7 9.Be3 Nf6 10.f3 0-0 11.0-0 Rfc8
5.c4 Nc6 6.Nc3 g6 7.d4 cxd4 8.Nxd4 Bg7 9.Be3 Nf6 10.f3 0-0 11.0-0 e6
3...Bd7 4.Bxd7 Nxd7
5.0-0 Ngf6 6.Re1 e6 7.c3 Be7 8.d4 cxd4
5.0-0 Ngf6 6.Re1 e6 7.c3 Be7 8.d4 0-0
5.0-0 Ngf6 6.Re1 g6 7.c3 Bg7 8.d4
3...Nd7 4.0-0
Sidelines Part 1
Sidelines Part 2
4...a6 5.Bd3 Ngf6 6.Re1 e6
4...a6 5.Bd3 Ngf6 6.Re1 b5 7.c4 g5
4...a6 5.Bd3 Ngf6 6.Re1 b5 7.c4 Rb8
Interactive Games
Game 1-17
Memory Exercises
Exercises 1-16
Repertoire training
3...Nc6
3...Bd7
3...Bd7
Practice positions
3...Nd7 4.0-0 a6 5.Bd3 Ngf6 6.Re1 e6
3...Nd7 4.0-0 a6 5.Bd3 Ngf6 6.Re1 e6 - Position 2
3...Nd7 4.0-0 a6 5.Bd3 Ngf6 6.Re1 b5
3...Nc6 4.0-0 Bd7 5.Re1 Nf6 6.c3 e5 7.Bf1 Bg4
3...Bd7 4.Bxd7 Qxd7 5.0-0 Nf6 6.Qe2
3...Bd7 4.Bxd7 Qxd7 5,c4
3...Bd7 4.Bxd7 Qxd7 5.c4 - Position 2
3...Bd7 4.Bxd7 Nxd7 5.0-0 Ngf6 6.Re1 e6 7.c3 Be7 8.d4 cxd4
3...Bd7 4.Bxd7 Nxd7 5.0-0 Ngf6 6.Re1 g6

Neben der theoretischen Sektion findet man auch auf der DVD zur Moskauer-Variante die Übungssektionen, die einem beim weiteren Studium der Stellungstypen sowie beim Einprägen der einzelnen Varianten helfen sollen.

Das eröffnungstheoretische Material ist in die Abzweigungen 3…Sc6, 3…Ld7 4.Lxd7 Dxd7, 3…Ld7 4.Lxd7 Sxd7 sowie 3…Sd7 aufgeteilt. Im Zuge dieser Rezension möchte ich gerne auf die Variante mit 3…Sc6 eingehen, die ich selber auch in meiner eigenen Praxis anwende und auf Grundlage des Buches von Kotronias „Beating the Anti-Sicilians“ (Quality Chess 2015) gelernt und analysiert habe. Die Hauptvariante des Buches folgt auch der hier auf der DVD besprochenen Hauptvariante des Abspieles mit 3…Sc6, welche durch die folgenden Züge charakterisiert ist: 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.Lb5+ Sc6 4.0-0 Ld7 5.Te1 Sf6 (oder a6 zuerst) 6.c3 a6 7.Lf1 Lg4 8.h3 Lxf3 9.Dxf3

Damit entsteht eine bereits komplexe Stellung auf dem Brett, in der beide Autoren damit werben, dass die jeweilige Seite über einen gewissen Vorteil verfügt. Kotronias argumentiert, dass das Läuferpaar zwar ein Plus ist und die Stellung zweischneidig ist, der Läufer auf f1 jedoch inaktiv ist. Genau dieser Umstand gäbe Schwarz Gegenspiel und Kompensation für den Verlust eben jenes Läuferpaares, während Werle auf der DVD konstatiert, dass das Läuferpaar einen Vorteil geben sollte, weil es ein langfristiger Vorteil ist.

Aus meiner eigenen Praxis kann ich sagen, dass die Stellung durchaus für beide Seiten spielbar ist, ich jedoch die weiße Seite immer etwas bevorzugt habe, was wahrscheinlich an meiner Affinität für das Läuferpaar liegt. Mich erinnert dieses Abspiel immer ein wenig an den konstanten Druck der weißen Seite in der Spanischen Partie, in der Schwarz durchaus Gegenspiel besitzt, Weiß jedoch immer einen kleinen, fühlbaren Druck aufrechterhält. Somit teile ich Jan Werles Auffassung, dass Weiß einen gewissen Vorteil besitzen sollte, auch wenn dieser vielleicht nicht unbedingt auf die objektive Stellungsbeurteilung angewendet werden kann, sondern sich vielmehr in „einfacherem Spiel“ bzw. „langfristigem Druck“ manifestiert.

Fazit

Da mir beide Seiten des Rossolimo und der Moskauer-Variante vertraut sind, war diese DVD ein höchst interessantes Produkt aus dem Hause Chessbase. Jan Werle leistet auf dieser DVD einen starken Beitrag zu gängigen Eröffnungsmedien in der Rossolimo- und Moskauer-Variante. Dabei gefiel mir ausgesprochen gut, dass hierbei Wert auf alternative Abspiele gelegt wurde, was dem Weißspieler mehr Flexibilität beim Aufbau des eigenen Repertoires um besagte Abspiele gibt. Die theoretischen Abspiele und die jeweiligen Evaluationen erscheinen mir durchaus objektiv zu sein, wobei natürlich ein gewisser didaktischer Schwerpunkt aus weißer Sicht nicht abgestritten werden kann, was oftmals dazu führt, dass ein lehrreiches Abspiel mit Vorteil für Weiß gezeigt wurde. Dies ist jedoch nicht weiter schlimm, da Jan Werle mit seinen Erklärungen stets die Ressourcen der Gegenpartei benennt und somit auch auf potentielles Gegenspiel aufmerksam macht.

Wer gerne Schwarz langfristig unter Druck setzen möchte und den Sizilianer abseits der offenen Varianten bekämpfen möchte, dem kann ich diese DVD uneingeschränkt ans Herz legen.

 



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren