Jefim Rotstein führt bei der Seniorenmeisterschaft

27.07.2006 – Jefim Rotstein ist weiter auf dem besten Wege. Nach fünf Runden führt er das Feld bei den Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaften in Dresden mit 5 Punkten an und hat gute Aussichten Deutscher Seniorenmeister 2006 zu werden. Vorjahressieger Klaus Klundt war nicht ganz so souverän und gab bereits ein Remis ab. Und wenn Wolfgang Uhlmann den Titel noch bekommen möchte, dann darf er sich nicht mehr viel erlauben. Der Dresdener gab bereits zwei Remis ab und liegt einen ganzen Punkt hinter Rotstein. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Pressemitteilung Dresden, 26.07.2006

18. Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft - Jefim Rotstein bleibt ungeschlagen

Tag 5 der Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaften: Die Spannung, wer am Ende dieses Championats ganz vorne landet, erhöht sich. Nur noch eine erlesene Anzahl von Teilnehmern kann sich berechtigte Hoffnungen auf den Titel machen. Dazu gehört natürlich auch der Vorjahressieger Klaus Klundt, der nach seinem überraschenden Remis am Montag nun wieder im richtigen Fahrwasser liegen dürfte. Am Mittwoch gewann der für den SF Burgsinn startende Klundt gegen Jobst Rüberg (SC Sendenhorst) mit 1:0.


Klaus Klundt

Der einzige Starter in dieser wichtigsten Entscheidung der 18. Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaften (A-Gruppe), der noch keinen Punkt abgegeben hat und die Maximalpunktzahl von 5,0 besitzt, ist Jefim Rotstein (Brück-Rath-Heumar). Er besiegte am Spitzenbrett der 5. Runde Manfred Rustler (SC Waldkraiburg) mit 1:0. Die Dresdner Hoffnung auf die vorderen Plätze, Wolfgang Uhlmann, kassierte am Brett 2 sein zweites Remis, diesmal gegen Volkhard Igney vom VfL Sindelfingen.


Wolfgang Uhlmann (links) gegen Volkhard Igney

Eine interessante, weil auch sehr ausgeglichene Partie, lieferten sich im rein sächsischen Duell der Leipziger Dr. Gottfried Braun (Lok Leipzig) und Wolfgang Lenk (USV TU Dresden). Sie trennten sich Remis.


Wolfgang Lenk (links) gegen Dr. Gottfried Braun

Das Turnier in Dresden, das in neun Runden nach Schweizer System im RAMADA-Hotel auf der Wilhelm-Franke-Straße ausgetragen wird, dauert noch bis zum 30. Juli. Beginn der täglichen Runden ist jeweils um 9 Uhr.

(Text und Fotos: Dirk Behm)

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren