Jennifer Yu stellt Läufer ein und wird US-Meisterin 2022

von Johannes Fischer
21.10.2022 – Eine Armageddon-Partie entschied die US-Meisterschaft der Frauen 2022. Im regulären Turnier mit klassischer Bedenkzeit hatten Jennifer Yu und Irina Krush beide 9 Punkte aus 13 Partien geholt und waren auf dem geteilten ersten Platz gelandet. So musste ein Stichkampf über Titel und Turniersieg entscheiden. Dieser Stichkampf war spannend, aber auch voller Fehler. In der entscheidenden Armageddon-Partie stellte Jennifer Yu im neunten Zug einzügig einen Läufer ein, aber konnte am Ende gegen eine nervöse Irina Krush doch noch gewinnen. | Foto: Lennart Ootes

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

US-Frauenmeisterschaft 2022, Tiebreak

Weder Jennifer Yu noch Irina Krush gingen als klare Favoritin in den Stichkampf. Krush ist 38 Jahre alt und hat die US-Frauenmeisterschaft bereits acht Mal gewonnen, Jennifer Yu ist 20 Jahre alt und wurde 2019 zum ersten Mal US-Frauenmeisterin. Krush hatte im regulären Turnier mit 5 Siegen und 8 Remis keine einzige Partie verloren, Yus Bilanz war mit 8 Siegen, 3 Niederlagen und 2 Remis deutlich anders ausgefallen.

Irina Krush, Jennifer Yu

Irina Krush (vorne) und Jennifer Yu | Foto: Lennart Ootes

Die ersten beiden Partien des Tiebreaks wurden mit einer Bedenkzeit von 10 Minuten für die ganze Partie und 2 Sekunden Zeitzuschlag pro Zug gespielt. In der ersten Partie hatte Yu Weiß und gewann nach wechselhaftem Verlauf. Damit musste Krush die zweite Partie unbedingt gewinnen, um dann auf ihre Chancen im Armageddon zu hoffen.

Aber in dieser Partie zeigte Krush ihre Erfahrung und überspielte Yu in einem Abtausch-Slawen allmählich, um am Ende im Angriff zu gewinnen.

Damit stand es nach zwei Partien 1-1 und eine Armageddon-Partie musste die Entscheidung bringen. Yu gewann den Münzwurf, mit dem über die Farbverteilung entschieden wurde und entschied sich dafür, mit Schwarz zu spielen und bekam so vier Minuten Bedenkzeit für die ersten 60 Züge. Krush hatte eine Minute mehr auf der Uhr, aber musste mit Weiß unbedingt gewinnen. Einen Zeitbonus von 2 Sekunden gab es erst ab dem 61. Zug.

Vier Minuten für 60 Züge sind nicht viel und so spielte Yu die ersten Züge sehr schnell. Das führte im neunten Zug zu einem erstaunlichen Fehler.

 

In dieser Stellung spielte Yu 9...Lg4?? Vermutlich hatte sie geglaubt, ihr Springer würde auf f6 stehen. Weiß spielte natürlich 10.Dxg4 und hatte einfach eine Figur mehr.

Doch im weiteren Verlauf der Partie machte sich die Anspannung des Wettkampfs auch bei Krush bemerkbar und sie verlor allmählich die Kontrolle über die Partie.

 

In dieser Stellung spielte Krush 21.g4, was objektiv nicht schlecht ist, aber die weiße Königsstellung schwächt und Komplikationen heraufbeschwört. Einfacher war z.B. 21.Lxf5 Txf5 (nach 21...gxf5 hat Weiß den taktischen Trick 22.Txf5! Txf5 23.Dg4+) 23.Lh6 und Weiß hat die Stellung weiter unter Kontrolle.

Die Partie ging weiter mit 21...Sd6 und nach 22.Sxd6 ergriff Yu die Chance, Komplikationen herbeizuführen und spielte 22...Lxh2+, worauf Krush mit 23.Kxh2? ihr erster wirklicher Fehler unterlief. Nach 23.Txh2 Txe2 24.Sxf7 Txh2 25.Sh6+ Kg7 26.Kxh2 steht Weiß weiter klar auf Gewinn.

Doch auch nach der Partiefortsetzung 23...Dxd6+ 24.Kh1 Txe2 25.Txe2 Dd5+ (Besser war 25...Dg3) 26.Kg1 Txf1+ 27.Lxf1 Df3 stand Weiß objektiv gesehen weiter klar auf Gewinn.

 

Aber die schwarze Dame steht bedrohlich und Weiß hat Probleme ihre Figuren zu koordinieren. Das größte Problem war jedoch, dass Krush die Zeit davon lief. Sie hatte in dieser Stellung nicht einmal mehr eine Minute auf der Uhr, um die 33 Züge bis zum 60 Zug zu schaffen.

Im 46. Zug unterlief ihr dann in der Aufregung noch ein illegaler Zug:

 

Hier spielte Krush zunächst 46.Kg1. Illegale Züge haben früher in Blitzpartien sofort zum Verlust geführt, hier gab es lediglich einen Zeitzuschlag von zwei Minuten für Yu. Doch das machte keinen großen Unterschied, denn zwei Züge später hatte Krush auch ihre letzten Sekunden verbraucht und die Partie auf Zeit verloren.

Damit hatte Yu auch den Stichkampf gewonnen und war US-Meisterin 2022!

Irina Krush, Jennifer Yu

Das Ende einer dramatischen Partie | Foto: Lennart Ootes

Jennifer Yu

Der Moment nach der Partie | Foto: Lennart Ootes 

Tatev Abrahamyan, Jennifer Yu

Tatev Abrahamyan gratuliert der US-Frauenmeisterin 2022 | Foto: Lennart Ootes

Die drei Partien des Stichkampfs

 

Turnierseite


Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure