Jerusalem Grand Prix: Viertelfinale beginnt ohne Höhepunkte

von Klaus Besenthal
14.12.2019 – In Jerusalem sind heute die Viertelfinalduelle des FIDE World Chess Grand Prix gestartet worden - auf dem Programm stand zunächst jeweils eine Partie mit langer Bedenkzeit. Die Runde nahm dann einen mauen Verlauf, der zumindest mit Blick auf die jüngere Vergangenheit ziemlich einzigartig sein dürfte: In den vier Partien, die allesamt remis ausgegangen sind, kam eine durchschnittliche Spieldauer von gerade einmal 17 Zügen zustande. Den Vogel abgeschossen haben dabei Sergey Karjakin und Wei Ji, deren Spiel schon nach acht Zügen beendet war. | Foto: Niki Riga

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

FIDE World Chess Grand Prix Jerusalem

Karjakin - Wei Ji ½:½

Die bereits erwähnten acht Züge in dieser Partie gingen so:

 

Wei Ji preschte mit seinem g-Bauern gleich zwei Felder vor | Foto: Niki Riga

Jakovenko - Navara  ½:½

Diese Partie dürfte zumindest die Erkenntnis vertieft haben, dass das zuletzt etwas in Mode gekommene 9. ... a5 aus schwarzer Sicht ein ziemlich guter Zug ist:

 

David Navara und Dmitry Jakovenko hatten einen kurzen Arbeitstag | Foto: Niki Riga

Vachier-Lagrave - Andreikin  ½:½

In dieser Partie wurde Französisch-Abtausch gezeigt:

 

Die Partie zwischen Vachier-Lagrave und Andreikin wurde immerhin bis zu einem Zeitpunkt gespielt, wo das Remis offensichtlich unvermeidlich war | Foto: Niki Riga

So - Nepomniachtchi ½:½

Zweifellos war dies die interessanteste Partie - auch wenn Vieles dafür spricht, dass beide Spieler die gesamte Variante genau gekannt haben:

 

Wesley So opferte ein paar Bauern, wusste dabei aber genau, was er tat | Foto: Niki Riga

Die zweite Partie mit langer Bedenkzeit...

... wird morgen, am Sonntag, gespielt - Liveübertragung bei ChessBase ab 14.00 Uhr.   

Partien

 

Videokommentar mit Evgeny Miroshnichenko (Worldchess)

Turnierseite



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Arelius Arelius 15.12.2019 01:59
Dieser ganze Spiele-Modus ist einfach Müll!
DoktorM DoktorM 15.12.2019 12:19
Mal sehen, wann der erste Spieler absichtlich verliert und er und sein Gegner machen Halbe-Halbe. Dann hat man noch weniger Aufwand.
Krennwurzn Krennwurzn 14.12.2019 09:52
Ohne Höhepunkte ABER mit Arbeitsverweigerung von Profis (sind Leute die für ihre Arbeit bezahlt werden)
1