Jobava vor Sieg bei Tsechkovsky Memorial

von André Schulz
25.09.2014 – In Sotchi wird derzeit ein Gedenkturnier zu Ehren von Vitaly Tsechkovsky ausgetragen, der vor drei Jahren bei einem Turnier in Krasnodar am Brett verstarb. Tsechkovsky gehörte in den 1970er Jahren zur absoluten Weltspitze und war einer der Trainer des jungen Kramnik. Ein Runde vor Schluss führt Baadur Jobava das Memorial souverän an.Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Vitaly Tseshkovsky (deutsche Schreibweise: Witali Zeschkowski) entstammte einer alten polnischen Adelsfamilie, deren Familienname ursprünglich "Cieszkowski" geschrieben wurde. Vitaly Tsechkowsky wurde 1944 in Osmk (Sibirien) geboren. Im Alter von 25 nahm er 1969 in der sowjetischen Mannschaft an der Studenten-Mannschaftsweltmeisterschaft teil. Drei Jahre später wurde er Meister der Russischen Sowjetrepublik (RSFSR). 1973 erhielt er den Titel des Internationalem Meisters, 1975 den des Internationalen Großmeisters. Zwischen 1975 und 1979 gehörte Tsechkowsky zur absoluten Weltspitze im Schach. 1978 (zusammen mit Michail Tal) und 1986 gewann er die sowjetischen Meisterschaften. 1986 nahm er an der Schacholympiade in Dubai in der sowjetischen Mannschaft teil und holte mit dieser die Goldmedaille. Neben vielen Turniersiegen im Verlauf seiner aktiven Karriere gewann er 2008 und 2010 die Senioren-Europameisterschaft.

Vitaly Tsechkovsky (Foto: Dagobert Kohlmeyer)

Tseshkovsky lebte in Krasnodar, im Süden von Russland und arbeitete dort von 1988 bis 1994 mit dem jungen Vladimir Kramnik zusammen. Auch Vugar Gashimov gehörte zu Tseshkovskys Schülern. In einem Interview mit WhyChess, erinnerte sich Vladimir Kramnik an seinen Lehrer und charakterisiert diesen als großen Schachliebhaber, dem noch größere Erfolge versagt geblieben, einfach, weil er Schach zu sehr liebte und deshalb nicht effizient genug arbeitete. Tsechkovsy mochte komplizierte taktische Position und war in solchen in der Lage jeden anderen Spieler zu schlagen. Im Dezember 2011 starb Zeshkovsky bei einem Turnier in Krasnodar im Alter von 67 Jahren. Er brach in der ersten Runde des Turniers am Brett zusammen.

Das Gedenkturnier zu Ehren von Vitaly Tsechkovsky findet in Sotchi statt, an gleicher Stätte. wo der russische Schachverband sonst seine Mannschaftsmeisterschaft austrägt. 120 Spielern nehmen an dem im Schweizer System durchgeführten Turnier teil. Klarer Elofavorit ist der Georgier Baadur Jobava, der seiner Rolle in vollem Maße gerecht wird und das Feld vor der letzten Rund mit 7 aus 8 und einem ganzen Punkt Vorsprung anführt. Ivan Bukavshin und Pavel Kostur belegen die Plätze.

Baadur Jobava in Schwarz...

... oder Weiß gleichermaßen gut.

 

Stand nach acht Runden

Rk SNo Name Rtg Pts TB1 TB2 TB3 Perf
1 1 Jobava, Baadur 2708 7 42 36.5 31 2847
2 5 Bukavshin, Ivan 2613 6 41 29 28 2630
3 10 Kotsur, Pavel 2570 6 36.5 27.25 25.5 2511
4 3 Rakhmanov, Aleksandr 2626 5.5 41.5 28.25 26.5 2571
5 4 Khalifman, Alexander 2621 5.5 40 26.75 25.5 2542
6 7 Burmakin, Vladimir 2584 5.5 42 27.75 27.5 2609
7 8 Volkov, Sergey 2583 5.5 40 25 27 2585
8 9 Korneev, Oleg 2581 5.5 41 26.5 27.5 2589
9 11 Brodsky, Michail 2566 5.5 38.5 25.25 27 2528
10 12 Mozharov, Mikhail 2555 5.5 37 24.75 27 2518
11 13 Panarin, Mikhail 2555 5.5 39 25.75 26.5 2553
12 14 Ehlvest, Jaan 2553 5.5 36.5 24.75 25 2467
13 15 Rozum, Ivan 2552 5.5 37.5 24.75 26 2520
14 17 Stupak, Kirill 2524 5.5 36 24.25 27 2578
15 18 Yakovich, Yuri 2524 5.5 39.5 26.25 25.5 2496
16 21 Demidov, Mikhail 2499 5.5 37.5 24.75 27 2592
17 22 Andreev, Eduard 2473 5.5 38 23.25 26 2541
18 23 Cherniaev, Alexander 2458 5.5 35.5 23.5 25.5 2545
19 28 Lugovskoy, Maxim 2390 5.5 37 23.5 25.5 2507
20 37 Nakhbayeva, Guliskhan 2331 5.5 37 23 24.5 2513
21 16 Shaposhnikov, Evgeny 2536 5 39.5 23.5 26 2508
22 19 Malaniuk, Vladimir P 2523 5 32.5 19.5 22 2308
23 24 Bryzgalin, Kirill 2448 5 40 22.25 24.5 2464
24 25 Grishchenko, Sergey 2448 5 35.5 20.25 23.5 2398
25 26 Simantsev, Mikhail 2443 5 39 23.25 25 2471
26 29 Vastrukhin, Oleg 2383 5 38.5 20.5 24.5 2505
27 30 Ivanov, Mikhail M 2366 5 36.5 19 23 2415
28 31 Dmitrenko, Viktor 2357 5 33 19.5 22.5 2351
29 32 Gorbatov, Alexej 2355 5 40 23 25 2491
30 36 Rozhko, Dmitry 2337 5 38 21.5 24 2411
31 38 Nechaev, Oleg 2329 5 33.5 17.75 22.5 2359
32 43 Mishuchkov, Nikolai M. 2311 5 34 19.25 21 2298
33 45 Rjabzev, Konstantin 2306 5 35.5 19.25 22.5 2319
34 49 Dimitrijevic, Aleksandra 2281 5 37.5 19.75 22.5 2449
35 60 Shandrygin, Nikita 2124 5 34 19.5 20.5 2274
36 73 Maksimov, Dmitri 2044 5 36 20.5 20.5 2380
37 78 Bimiev, Ahmad 1998 5 30 15.5 19 2258

... 120 Spieler

Quelle: TWIC

Partien...

 

 

 

 

Alexander Khalifman

Jaan Ehlvest

Fotos: Turnierseite, Russischer Schachverband (Oleg Mayorov)

Turnierseite...

Kramnik über Tseshkovsky...

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren