Joop van Oosterom ist 18. Fernschachweltmeister

10.02.2005 – Mit 11 aus 14 (8 Siege, 6 Remis) beendete Joop van Oosterom das Finale der 18. Fernschachweltmeisterschaft und steht damit vorzeitig als 18. Fernschachweltmeister fest. Viele Schachfreunde kennen Joop van Oosterom als Sponsor und Veranstalter der Turnierreihen "Ladys vs. Veterans" und "Melody Amber". Noch bedeutender ist aber seine Rolle im Fernschach, wo er an zahlreichen nationalen und internationalen Turnieren erfolgreich teilnahm. Mit einer Fernschach-Elo von 2754 führt er die aktuelle Weltrangliste an und wird in der nächsten Auswertung die bisherige historische Bestmarke von Hans Berliner übertreffen. Partien aus dem Finale zum Nachspielen... Zum ICCF...Mehr über Joop van Oosterom...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schachfreunde, die nicht mit dem Fernschach vertraut sind, kennen den Niederländer Joop van Oosterom vor allem als Sponor des tradiornellen Blindschach-/Schnelllschachturnier "Melody Amber", das alljährlich in Monaco durchgeführt wird. Weit bekannter ist Joop van Oosterom eigentlich jedoch als Fernschachspieler. Inzwischen ist zum besten Fernschachspieler der Welt aufgestiegen. Neben dem Titelgewinn als 18. Fernschachweltmeister führt er die  aktuelle Fernschach-Eloliste mit 2754 an. In der nächsten Auswertung (1. April) wird er voraussichtlich eine Elozahl von 2773 erreicht, die höchste Wertung, die jemals im Fernschach erreicht wurde. Die bisherige Bestmarke wurde von Hans Berliner mit 2765 gehalten.

Van Oosterom erzielte seinen ersten Erfolg im Fernschach, als er das Finale um die Niederländische Fernschachweltmeisterschaft 1980-81 gewann. 1881-82 wurde er hinter Gert-Jan Timmerman zusammen mit Kier Nienhaus geteilter Zweiter.

Im Semifinale zur 14. Weltmeisterschaft 1982 wurde er Dritter. Nach für ihn eher enttäuschenden Resultaten beim von ihm selbst gesponserten Turnier Volmac A (Achter) und dem Semifinale zur 16.Weltmeisterschaft (Zehnter) folgte ein erster Platz im Kandidatenturnier der 14. Weltmeisterschaft, der ihn zur Teilnahme an einem WM-Finale berechtigte.

Neben weiteren Erfolgen in Einzelturnieren war Oosterom auch am ersten Brett der Niederlande bei den Fernschacholympiaden und der Fernschacheuropamannschaftsmeisterschaft erfolgreich.

1994 nahm Oosterom am Finale der 14. Weltmeisterschaft teil, musste dann aber wegen Krankheit zurück ziehen. Sein Teilnahmerecht wurde auf die 15. Weltmeisterschaft übertragen. Bei dieser wurde er 1996 geteilter Zweiter zusammen mit Poulsen und Gottardi. Weltmeister wurde sein Landsmann Timmermann.

Zwischen den Weltmeisterschaften beteiligte er sich nicht nur an vielen weiteren Fernschachturnieren,s sondern trat auch als Sponsor in Erscheinung.



Dieses Foto zeigt die Teilnehmer des ersten Melody Amber Turniers von 1992. Es wurde im Vista Palace Hotel aufgenommen, dem gleichen Hotel, in dem auch dieses Jahr das Turnier durchgeführt wird. Von links nach rechts: Zsuzsa Polgar, Jon Speelman, Judit Polgar, Bent Larsen (!), J.J. van Oosterom, Viktor Korchnoi, Lev Polugaevsky, Larry Christiansen, Vishy Anand, Vassily Ivanchuk; Kniend: Yasser Seirawan, Frau van Oosterom mit ihrer Tochter Melody Amber, Anatoly Karpov, Ljubomir Ljubojevich, Jeroen Piket. Damals gewann Vassily Ivanchuk

 

 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren