Julian Kramer gewinnt Leer Open

von André Schulz
02.11.2022 – Das Schach Open von Leer erfreut sich großen Zuspruchs. Die diesjährige Auflage fand Ende Oktober statt. Über 200 Schachfreunde nahmen an den zwei Turnieren teil. Beide Turniere wurden von Spielern des Hamburger SK gewonnnen. Julian Kramer (Bild) siegte im A-Open.| Fotos: Turnierseite und Hamburger SK (Peter Braun, Frank Bracker)

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Das Schach Open von Leer ist nach fünf Jahren seines Bestehens längst kein Geheimtipp mehr und erfreut sich besonders bei den Schachfreunden im Norden großer Beleibtheit. Ins Leben gerufen hat das Turnier an den Ufern der Ems und unweit der Küste Ostfrieslands Edzard Wirtjes, der eigentlich aus dem Laufsport kommt und dort mit der Organisation von  Laufveranstaltungen seine organisatorischen Fähigkeiten entwickelt hat.

Ihm zur Seite standen in diesem Jahr Jasper Poppens und als Schiedsrichter Johan Zwanepol und Dirk Rütemann. Johan Zwanepol ist als Organisator vieler Turniere in Groningen bekannt, nicht zuletzt die K.o.-Weltmeisterschaft von 1997.

Viele weitere helfende Hände waren an der Organisation beteiligt. Das Schachturnier findet in Leer und Umgebung eine breite Unterstützung. Als Sponsoren engagieren sich laut der Turnierwebseite die Sparkasse Leer-Wittmund, die Spedition Nanno Janssen, die Orgadata AG, die Württembergischen Versicherungen, vertreten durch Ingo Skrzippek, LS IT & Media, Scholtalbers Steuerberater, die Hartmann Reederei, Hörgeräte Gerkens und Bünting Tee auf die eine oder andere Weise. Man sieht, in vielen Betrieben gibt es Freunde des Schachsports. 

Die Schachclubs der Umgebung halfen bei der Organisation ebenfalls mit, zum Beispiel, indem sie Spielmaterial zur Verfügung stellten, mit der Familie Aden und der Schachabteilung von Fortuna Logabirum, dem SC Aurich, Königsspringer Emden, dem SC Papenburg und dem Fehntjer Schachclub.

Das Schach Open von Leer fand in diesem Jahr vom 28. bis zum 31. Oktober statt. An den vier Spieltagen wurden sieben Runden nach Schweizer System durchgeführt, es gab also mehrere Tage mit zwei Spielrunden. Austragungsort ist das Hotel Ostfriesenhof, das an den Turniertagen völlig in der Hand der Schachspieler war. Das Hotel liegt gleich hinter dem Deich zur Leda, einem Zufluss zur Ems.

Zum Mittagessen musste man das Hotel nicht verlassen, sondern konnte das Angebot im Restaurant nutzen. Kaffee und Tee wurde den Spielern während der Runden kostenlos angeboten. Wer in seinen Partien noch nicht genug geschwitzt hatte, konnte das in der Hotel eigenen Sauna fortsetzen.

Das Teilnehmerlimit war aus Platzgründen auf 200 in zwei Turnieren gesetzt, wurde aber wegen des großen Interesses auf 230 hochgesetzt. Schließlich nahmen knapp 220 Schachfreunde teil. Masken waren angesichts der immer noch anhaltenden Corona-Epidemie nicht Pflicht, wurden aber empfohlen.

Die Teilnehmerlisten der beiden Turniere zeigen einen breiten Querschnitt durch die bundesweiten Schachvereine. Die Schachfreunde der Nordvereine waren wegen der kürzeren Anreise besonders stark vertreten. Beide Turnier wurden schließlich von Spielern des Hamburger SK gewonnen.

Olaf Steffens (Werder Bremen) sitzt gleich zwei Brackers gegenüber, links Frank und rechts Arne

HSK-Duell: Oliver Frackowiak gegen Malte Colpe

Das A-Open ging an Julian Kramer, der als einziger Spieler in den sieben Runden sechs Punkte einsammeln konnte. Hinter dem Sieger kamen sechs Spieler mit 5,5 Punkten ins Ziel, von denen Aljoscha Feuerstack die beste Feinwertung aufwies.

Die Sieger

Auch das B-Turnier ging an einen Spieler vom HSK, Mika Dorendorf.

Mika Dorendorf

Auf der Webseite des Hamburger SK hat Evi Zickelbein Berichte, Fotos und ein Interview mit Organisator Edzard Wirtjes veröffentlicht.

Edzard Wirtjes

 

A-Open

Endstand nach sieben Runden

Rg. Name Pkt.  Wtg1 
1 Kramer,Julian 6 33
2 Feuerstack,Aljoscha 5,5 32,5
3 Kopylov,Daniel 5,5 32
4 Maatman,Nick 5,5 31,5
5 Spitzl,Vinzent 5,5 30
  Garner,Isaac 5,5 30
7 Kopylov,Michael 5,5 28
8 Holtel,Jasper 5 30
9 Pubantz,Jan 5 29
10 Jahncke,Giso 5 28
11 Hörstmann,Rudi 5 27
12 Roos,Adrian 5 26,5
13 Bracker,Arne 5 26,5
14 Colpe,Malte 5 25
15 Hilwerda,Jonas 4,5 30
16 van Foreest,Machteld 4,5 30
17 Knüdel,Torben 4,5 29
18 Colbow,Collin 4,5 29
19 Lutz,Ruben 4,5 28,5
20 Hintze,Helge 4,5 28,5
21 Schulze,Lara 4,5 27
22 van Osch,Mees 4,5 26
23 Engel,Robert 4,5 26
24 Bracker,Frank 4,5 24
25 Woelk,Tom-Frederic 4,5 23,5
26 Jakhari,Ansh 4,5 22
27 Kempe,Caius Emilian 4 31,5
28 Van Cappellen,Jonas 4 29,5
29 Lick,Patrick 4 28,5
30 Hörstmann,Martin 4 28

115 Spieler im A-Open


B-Open

Endstand nach 7 Runden

                     

Rg. Name Pkt.  Wtg1 
1 Dorendorf,Mika 6 29,5
2 Dorr,Jörg 5,5 30
3 Brunner,Sophia 5,5 30
4 Rümmele,Tobias 5,5 28
5 Cordes,Jule Johanne 5 33
6 Wolf,Vincent 5 32
7 Jamal Jameel,Mahmoon 5 32
8 Stiller,Maximilian 5 30,5
9 Gerdes,Jannes 5 30,5
10 Tarasenko,Nazar 5 29

103 Spieler

 

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure