Julius Bär Generation Cup: Carlsen und Erigaisi Arjun im Finale

von Klaus Besenthal
24.09.2022 – Am Freitag sind bei dem 15+10-Onlineturnier die Halbfinalmatches gespielt worden. Magnus Carlsen gewann dabei mit 3:1 gegen Vincent Keymer: Mit zwei Remisen hatte der deutsche Großmeister dem Weltmeister zunächst stark Paroli geboten, bevor er in Partie drei und vier jeweils verlor. Das andere Match gewann Erigaisi Arjun gegen Le Quang Liem mit 2:0 im Blitz-Tiebreak, nachdem es in den 15+10-Partien zunächst ein 2:2 gegeben hatte. | Grafik: Play Magnus Group

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Julius Bär Generation Cup

Mit den sicheren Remisen in Partie eins und zwei war Vincent Keymer ein starker Einstieg in das Match gegen Magnus Carlsen gelungen, bevor Partie drei die Wende zu Gunsten des Weltmeisters bringen sollte. Aber auch hier hätte Keymer, im weit fortgeschrittenen Endspiel, das Remis halten können. Karsten Müller zeigt in seiner Analyse, wie es gegangen wäre:

 

 

Schachendspiele 1 bis 14

Von den Grundlagen für Einsteiger über klassische Turmendspiele bis hin zur modernen Endspieltheorie. Hier bekommen Sie die komplette Endspielschule von Karsten Müller in 14 Bänden (auf DVD oder zum Download) zum reduzierten Paketpreis.

Mehr...

In Partie vier war dann etwas zu besichtigen, was sowohl für als auch gegen dieses Format mit den Minimatches spricht: Liegt ein Spieler in Rückstand, zumal dann, wenn nur noch eine Partie aussteht, muss er etwas riskieren, was jedoch oftmals nicht funktioniert - wenn die Gegner allesamt zur Weltspitze gehören! Aber Spannung und Spaß entsteht dadurch natürlich trotzdem. So war es auch gestern - Keymer riskierte, Carlsen fuhr die Ernte ein:

 

 

Manchmal lassen sich Rückstände aber auch bei diesem Format noch aufholen. Le Quang Liem lag gegen Erigaisi Arjun vor der vierten Partie ebenfalls mit 1:2 zurück, doch er versuchte es nicht mit der Brechstange, sondern zunächst mit einer subtilen, äußerst variablen Eröffnungsstrategie: Aus einer Pirc-Verteidigung wurde erst eine Art "Hippo" und irgendwann sah die Struktur nach Caro-Kann aus. Hier war es dann plötzlich der im Match führende Erigaisi, der mit 21.f4?! die Geduld verlor. Le kam zu einem famosen Königsangriff und konnte das Match auf den letzten Drücker ausgleichen. Genützt hat dies dem Vietnamesen letztlich aber nicht, denn Erigaisi Arjun gewann den Tiebreak mit 2:0 und schaffte es so ins Finale gegen Carlsen.

 

 

Das Finale zwischen Carlsen und Erigaisi Arjun läuft wie üblich wieder über zwei Minimatches, die am Samstag bzw. Sonntag gespielt werden (Beginn jeweils 18 Uhr).

Verlauf der K.-o.-Phase im Überblick

Partien der K.-o.-Phase

 

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.