Kampf der Giganten in der Zweiten Liga Süd

von André Schulz
02.03.2018 – In der ersten Bundesliga gab es mit dem Sieg von Solingen über Baden-Baden eine kleine Vorentscheidung. In den zweiten Ligen gibt es weniger Spieltage und so stehen in der 2. Liga Ost und in der 2. Liga Süd die Sieger schon fest. Im Süden ging es beim Elefantentreffen heiß her. (Foto: SC Viernheim)

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Viernheim gegen Emmendingen

In der Bundesliga gab es am letzten Wochenende eine kleine Vorentscheidung. Im Spitzenkampf des Ersten gegen den Zweiten setzte sich - etwas überraschend, aber nicht unbedingt sensationell - die SG Solingen gegen die OSG Baden-Baden durch. Matchwinner war Erwin L'Ami, der als einziger Spieler überhaupt eine Partie in diesem Wettkampf gewann, gegen Arkadij Naiditsch. Alle anderen Partien endeten remis. Solingen hat damit die besten Chancen, nach 2016 erneut den Meistertitel zu gewinnen. Die einstige Erfolgsmannschaft aus der Klingenstadt konnte im Laufe der Geschichte bereits 12 Meistertitel einfahren, aber in der letzten Dekade ist es angesichts des Weltklasseteams aus Baden-Baden sehr schwer geworden. Solingen führt mit zwei Punkten Vorsprung und hat sogar das bessere Brettpunktergbenis. Noch ist aber nichts entschieden. Fünf Kämpfe sind noch zu bestreiten. Die letzten drei werden bei der zentralen Endrunde in Berlin gespielt. Im Vergleich zu Baden-Baden hat Solingen das deutlich schwerere Restprogramm und muss noch gegen Hockenheim, Deizisau, Schwäbisch-Hall und Aachen antreten, die Vierten bis Siebten in der Tabelle - allesamt schwere Aufgaben.

Während das letzte Drittel der Bundesliga noch gespielt werden muss, sind in einigen Zweiten Ligen schon Entscheidungen gefallen. Die Zweite Liga Ost und die Zweite Liga Süd haben bereits alle ihre Wettkämpfe ausgetragen. Das Endergebnis und die Aufsteiger stehen fest.

In der Zweiten Liga Ost hat Nickelhütte Aue gewonnen. Die Mannschaft hat fünf Großmeister in ihren Reihen und ist ohne Zweifel bundesligatauglich. 

Endstand Zweite Liga Ost

  Mannschaft Sp MP BP BW
1. Nickelhütte Aue 9 17 47½ 210½
2. BCA Augsburg 9 16 44½ 204
3. Erfurter SK 9 13 43½ 204
4. Bindlach-Aktionär 9 10 41 178
5. SC Garching 9 7 35 150½
6. SK Weilheim 9 7 34½ 163½
7. SC NT Nürnberg 9 6 32 149½
8. SC Forchheim 9 6 28½ 130½
9. SG AE Magdeburg 9 5 26½ 112
10. SC Erlangen 9 3 27 117½

Zweite Bundesliga Ost: Alle Partien

 

Auch die Zweite Liga Süd hatte ihre Saison beendet. Wer sich einige Mannschafstaufstellungen anschaut, glaubt, sich in der Liga vertan zu haben. Schon in der letzten Saison tobte ein Dreikampf der Giganten zwischen Viernheim, Emmendingen und Deizisau. Viernheim bot elf Großmeister auf, darunter den Weltranglistenzweiten Shakhriyar Mamedyarov an Brett Eins. Emmendingen warf sieben Großmeister und eine Großmeisterin in die Schlacht. Schließlich machte Deizisau aber mit seinen 12 Großmeistern und einer Großmeisterin das Rennen und stieg auf.

Aus dem Dreikampf war für die aktuelle Saison nun ein Zweikampf zwischen den Mannschaften von Viernheim und Emmendingen geworden, mit Viernheim als Topfavoriten. In der 5. Runde gab das Starensemble, allerdings nicht in Bestbesetzung, gegen Griesheim einen Mannschaftspunkt ab. Auch Griesheim kann vier Großmeister aufbieten. In der 6. Runde gab es gegen den SC Heusenstamm wieder nur einen Punkt. Auch Heusenstamm ist mit seinen ebnefalls vier Großmeistern nicht unbedingt schwach besetzt. 

Vor der letzten Runde somit führte Emmendingen, das nichts abgegeben hatte, mit 16 Punkten aus acht Wettkämpfen vor Viernheim mit 14 Punkten. Der Spielplan sah den direkten Vergleich für die Schlussrunde vor. Um Emmendingen zu überflügeln, musste Viernheim mindestens mit 5:3 gewinnen. Bei einem 4,5:3,5 Sieg wäre es zu einem Gleichstand auch nach Brettpunkten gekommen. Emmendingen reichte ein Remis zum Ausftieg.

Im entscheidenden Kampf bot Viernheim fast seine bestmöglich Mannschaft auf, trat also mit Mamedyarov an. Bei Emmendingen fehlten hingegen mit Jorge Corgi und Sethuruman (Aeroflot Open) die Bretter eins und zwei. So setzt sich Viernheim klar mit 6:2 durch und wird nächste Saison in der Ersten Liga spielen. Ein Abstiegskandidat wird Viernheim nicht sein, soviel ist gewiss.

Der Spitzenkampf

  SC Emmendingen 2 6 SC Viernheim  
3 Rausis, Igors, Dr. ½ : ½ Mamedyarov, Shakhriyar 1
4 Hera, Imre ½ : ½ Malakhov, Vladimir 2
5 Baklan, Vladimir 0 : 1 Kryvoruchko, Yuriy 3
7 Korpa, Bence 0 : 1 Amin, Bassem, Dr. 4
8 Sokolov, Andrei ½ : ½ Kovalenko, Igor 6
9 Cvitan, Ognjen 0 : 1 Anton Guijarro, David 7
10 Miezis, Normunds 0 : 1 Fedorchuk, Sergey 8
11 Lodici, Lorenzo ½ : ½ Maze, Sebastien 9
 

Endstand:Zweite Liga Süd

  Mannschaft Sp MP BP BW
1. SC Viernheim 9 16 54 237
2. SC Emmendingen 9 16 51 225½
3. SC Heusenstamm 9 13 42 176½
4. OSG Baden Baden II 9 11 40½ 188
5. SV Griesheim 9 10 36½ 156½
6. TSV Schönaich 9 10 34 171
7. SC Eppingen 9 7 34 151½
8. FB Mörlenbach-Birkenau 9 4 25½ 123½
9. SC Untergrombach 9 2 22½ 104½
10. SC Böblingen 9 1 20   86

2. Bundesliga Süd: Alle Partien

 

Noch nicht beendet sind die Wettkämpfe der 2. Liga West und 2. Liga Nord. Im Westen führt Schott Mainz (mit Eric Lobron) vor Düsseldorf (mit Timman und Andersson). Im Norden führt Turm Kiel (mit acht Großmeistern).

 

Ergebnisse beim Schachbund...

Schachclub Viernheim...



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren