Kandidatenfinale: Abschluss-Pressekonferenz und Siegerehrung

von ChessBase
28.04.2021 – Zum Abschluss des Kandidatenfinales in Jekaterinburg wurde eine Pressekonferenz mit Vertretern der Organisatoren, FIDE-Vertretern und dem Turniersieger durchgeführt. Im Anschluss erhielten die Spieler bei der Schlussfeier ihre Preise und Medaillen. Die FIDE hat beide Veranstaltungen im Video dokumentiert.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Pressemitteilung der FIDE

Das FIDE-Kandidatenturnier endet in Jekaterinburg, Russland

Das längste Schachturnier der Geschichte ging am Dienstag, den 27. April 2021 in Jekaterinburg zu Ende, genau 400 Tage nach seinem Beginn. Das Kandidatenturnier begann im März 2020, wurde aber nach der 7. Runde wegen der Coronavirus-Pandemie für mehr als ein Jahr unterbrochen. 

Der Sieger des Turniers, Ian Nepomniachtchi, erlitt in der letzten Runde eine Niederlage. Da er den ersten Platz im Turnier bereits sicher hatte, fehlte ihm wahrscheinlich die Motivation, um die Schwierigkeiten zu überwinden, die er in der Partie hatte. Mit den schwarzen Steinen gegen Ding Liren verwechselte Nepomniachtchi seine Eröffnungsvorbereitung, fand sich bald in einer schwierigen Stellung wieder und gab im 35. Zug auf.

Maxime Vachier-Lagrave besiegte Wang Hao und gewann die Silbermedaille des Turniers. Der chinesische Großmeister, der die letzten drei Partien im Kandidatenturnier verloren hatte, gab beim Abschlussinterview seinen Rücktritt vom professionellen Wettkampfschach bekannt. 

Anish Giri beendete das Turnier auf dem dritten Platz, nachdem er gegen Kirill Alekseenko verlor, was seine zweite Niederlage in Folge war. Der niederländische Großmeister überschätzte seine Chancen, opferte einen Bauern ohne klare Kompensation und verlor schließlich. 

Alexander Grischuk und Fabiano Caruana waren diejenigen, die die letzten Züge in diesem historischen und ungewöhnlichen Ereignis machten. Ihre Partie war die letzte, die beendet wurde, da Grischuk eine schlechte Stellung hartnäckig verteidigen musste, um ein Remis zu retten. Die Teilnehmer erhalten einen Geldpreis abhängig von ihrer Platzierung. Aber sie bekamen auch einen Bonus für jeden erzielten Punkt, so dass jeder halbe Punkt zählte!

Abschluss-Pressekonferenz

Der Turniersieger Ian Nepomniachtchi dankte in seiner Stellungnahme den Organisatoren für die geleistete Arbeit bei der Durchführung des Turniers und zeigte sich bei seiner eigenen Rolle bescheiden: "Ich habe nur die Figuren bewegt!"

Siegerehrung

Nach einer musikalischen Eröffnung erhielten die Spieler in einer einstündigen Zeremonie Geschenke, ihre Preise und Medaillen.

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Karl Hackenmeier Karl Hackenmeier 29.04.2021 06:19
Ich denke schon, dass Carlsen bis zum November wieder seine alte Form bekommen kann. Er wird wohl auch deshalb motiviert sein, weil sein Score gegen Nepo negativ ist. Er will mit Sicherheit da auch etwas zurechtrücken, könnte ich mir vorstellen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es so ein enges Ding wie gegen Caruana wird. Eher so wie gegen Vishi - in die ein oder andere Richtung...
Pemoe6 Pemoe6 29.04.2021 02:09
Magnus lässt manchmal solche Dinge wie eben erwähnt gucken - man denke auch an die Partie gegen Vishi (ich glaube, es war 'ne Berliner Mauer), bei der er einzügig zwei Bauern einstellte und damit quasi sein komplettes Zentrum (Vishi hätte die für eine Figur bekommen und die Figur anschließend zurück) - das wäre sofort aufgabereif gewesen. Aber Vishi war so mit seinem eigenen Plan beschäftigt, dass er überhaupt nicht hinsah. Anschließend sackte Magnus demonstrativ der Kopf auf den Tisch ...
Sowas passiert immer wieder, und deshalb hätte ich zumindest in allen fünf Fällen Nepo, Fabi, Anish, MVL, Ding zwar auf einen Carlsen-Sieg getippt, aber auf einen knappen. Es bleibt auch noch abzuwarten, ob Magnus bis zum November seinen alten Biss reaktivieren kann, welcher derzeit doch etwas fehlt. Zudem hat Nepo noch den Vorteil, dass er selbst mal Sekundant (oder Sparring-Partner) von Magnus war und so einige Insider-Einsichten haben dürfte.
Pemoe6 Pemoe6 29.04.2021 02:08
Bitte auch nicht vergessen, dass Karjakin den Champ näher an eine Niederlage brachte als alle anderen! Es war ja tragikkomisch damals: Karjakin führte und hatte in der vorletzten Partie nach einem Eröffnungsbock von Carlsen in dessen letzter Weißpartie die Möglichkeit, Dauerschach durch ein Opfer auf f2 zu erzwingen. Er tat es angeblich nicht (und zwar ohne tiefer nachzurechnen, und in diesem Falle waren die Varianten nicht sehr kompliziert!), weil er annahm, das wäre eine vorbereitete Falle und Carlsen einfach glaubte! Schließlich verlor er die Partie und dann natürlich im Tiebreak auch, wenn ich mich richtig besinne. Das war viel, viel kritischer für Magnus als die Sache gegen Caruana, welche er ja einfach durchremisiert hatte, um in den Schnellschachmodus zu kommen. Zudem stand er in der letzten Partie gegen ihn deutlich besser und gab remis, und vor allem hatte er in der ersten Partie (in irgendeiner +5-Stellung für ihn, wenn ich mich recht besinne) den Sieg weggeschenkt. Kein Vergleich mit dem Karjakin-Drama (ich glaube, den hatte man einfach unterschätzt): Einen Punkt zurück und dann in der letzten Weißpartie ein Fingerfehler in der Eröffnung, die ein sofortiges Remis erlaubte. Kaum einer hatte so etwas erwartet.
Kasparov100 Kasparov100 29.04.2021 01:07
Als Schachfan darf man sich freuen, der von der Form her drittbeste Schachspieler der Welt. Caruana hat sich leider nicht durchsetzen können, er hätte ähnlich gute Chancen gehabt wie nepo. Warum? Schon im letzten WM Kampf hat er Carlsen an den Rand einer Niederlage gebracht, wenn er vor dem Wettkampf die sveshnikov Variante mit 7. sd5 besser angeschaut hätte - war ja nur die zweitwaffe, weil er mit rossolimo nicht durchgekommen ist, hätte er die erste shvesnikov Partie mit weiß wahrscheinlich gewonnen. Dann wäre es für Carlsen eng geworden. Carlsen ist wie jeder Weltmeister zum richtigen Zeitpunkt schlagbar...
Kasparov100 Kasparov100 29.04.2021 12:54
@Aurelius Wie kommen sie darauf? Ein Spieler wie nepo der sich gerade auf dem Höhepunkt befindet? Gerade an der 2800 elo Grenze knapp gescheitert. Souverän das kandidatenturnier gewonnen, wenn man die letzte Partie ausklammert. Der kreativste und kaltschnäuzigste aller Teilnehmer, vor dem Carlsen auch öffentlich eine Menge Respekt zollt. ‚Richtig vorgeführt‘ werden soll er, ich glaub sie haben das Turnier nicht genau verfolgt, und kennen sich besser im Minigolf aus. Sorry wenn ich sie da ein bisschen härter angehen muss, aber ihre Einschätzung geht weit unter dem Radar der gewaltigen Leistungsfähigkeit eines nepomniachtchi durch...
Arelius Arelius 28.04.2021 10:25
Ich denke, im Finale wird er von M. Carlsen dann so richtig vorgeführt.
1