Kandidatenturnier: Noch alles offen!

von Johannes Fischer
26.03.2018 – Die ersten zwölf Runden des Kandidatenturniers brachten Schach der Spitzenklasse, brillante Partien und viele Überraschungen. Und zum Finale wird es spannend: fünf Spieler können sich noch Hoffnungen machen, das Turnier zu gewinnen und zum Herausforderer von Magnus Carlsen zu werden. Aber wie sieht ihr Restprogramm aus, wer hat die besten Chancen? (Foto: Sergey Karjakin © Amruta Mokal)

ChessBase 14 Premiumpaket ChessBase 14 Premiumpaket

Machen Sie es wie der Weltmeister oder Ihr Schachfreund von nebenan. Starten Sie mit ChessBase 14 Ihre persönliche Erfolgsgeschichte und steigern Sie Ihre Freude am Schach!

Mehr...

Kandidatenturnier 2018: Spannung bis zum Schluss

Stand nach 12 von 14 Runden

 

Zwei Runden vor Schluss liegen Sergey Karjakin und Fabiano Caruana mit je 7,0/12 gemeinsam an der Spitze, dahinter folgen Ding Liren, Alexander Grischuk und Shakhriyar Mamedyarov mit je 6,5/12.

Was geschieht bei Punktgleichheit?

Tie-Break Kriterium 1: Direkte Begegnung

Bei dieser Tabellenkonstellation ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass zwei oder mehr Spieler am Ende die gleiche Punktzahl haben. Dann entscheiden die Ergebnisse in den direkten Begegnungen. Das ist gut für Karjakin, denn er hat gegen Caruana einmal Remis gespielt und einmal gewonnen. Punktgleich Erster mit Mamedyarov will Karjakin jedoch nicht werden: auch hier gab es ein Remis und einen Sieg, aber der ging an Mamedyarov.

Tie-Break Kriterium 2: Zahl der Gewinnpartien

Bringt die direkte Begegnung der punktgleichen Spieler kein Ergebnis, dann zählt die Zahl der Gewinnpartien im Turnier. Auch hier hat Karjakin Vorteile: er hat bislang vier Partien gewonnen, mehr als jeder andere Spieler im Turnier.

Tie-Break Kriterium 3: Sonneborn-Berger Wertung

Sollte auch die Zahl der Gewinnpartien keine Entscheidung bringen, zählt die Sonneborn-Berger Wertung. Hier entscheiden die Ergebnisse gegen die anderen Spieler im Turnier: für einen Sieg bekommt man die volle Punktzahl der Gegner angerechnet, bei einem Remis die Hälfte der Punktzahl, die die Gegner erzielt haben - am Ende wird addiert. Je besser man gegen die Spieler gepunktet hat, die am Ende vorne liegen, desto höher ist die Sonneborn-Berger Zahl.

Stichkampf

Sollten diese drei Kriterien kein Ergebnis bringen, folgt ein Stichkampf zwischen den punktgleichen Spielern: Erst zwei Schnellpartien mit einer Bedenkzeit von 25 Minuten für die ganze Partie und einer Zeitgutschrift von 10 Sekunden pro Zug. Ist dann immer noch keine Entscheidung gefallen, folgen zwei Blitzpartien mit einer Bedenkzeit von 5 Minuten plus 3 Sekunden Zeitzuschlag pro Zug. Zu guter Letzt folgt schließlich eine Armageddon-Partie.

Mental gewinnen!

Wirklich gute Ergebnisse erzielt man nur, wenn man neben dem schachlichen Know-how auch mentale Fähigkeiten mitbringt und einzusetzen versteht. Verbessern Sie mit dem erfolgreichen Mentalcoach Ihre mentale Stärke und Ihre DWZ!

Mehr...

Am Brett

Doch entschieden wird das Kandidatenturnier natürlich in erster Linie auf dem Brett. Aber wie sieht das Restprogramm der fünf potenziellen Turniersieger aus? Wer hat da die besten Chancen?

Ein Blick in die Arena

Sergey Karjakin

Runde 13

Karjakin spielt in Runde 13 mit Schwarz gegen Wesley So. Für So lief in diesem Turnier bislang nicht viel zusammen, aber er gilt als sehr solider Spieler. Das spricht für ein Remis - aber wenn es Karjakin gelingt, diese Partie mit Schwarz zu gewinnen, dann ist er dem Turniersieg einen großen Schritt näher gekommen.

Runde 14

In Runde 14 spielt Karjakin mit Weiß gegen Ding Liren - das könnte eine extrem wichtige Partie werden.

Fabiano Caruana

Runde 13

Caruana spielt in Runde 13 mit Weiß gegen Levon Aronian, eine interessante Begegnung. Aronian ist als Favorit ins Turnier gestartet, aber liegt nach 12 Runden auf dem letzten Platz. Allerdings hat er fast alle seine Partien kämpferisch angelegt. Wenn er das auch gegen Caruana tut, hat Caruana Chancen auf einen ganzen Punkt. Ebenso gut könnte Caruana allerdings auch verlieren, wenn Aronian befreit aufspielt und sein ganzes Können zeigt.

Runde 14

In der letzten Runde spielt Caruana gegen Alexander Grischuk und auch das könnte eine turnierentscheidende Partie werden.

Ding Liren

Plötzlich beim Kampf um Platz eins dabei: Ding Liren

Runde 13

Ding Liren begann das Turnier mit elf Remis, doch nach seinem Sieg gegen Mamedyarov in Runde 12 kann er das Turnier sogar noch gewinnen. In Runde 13 spielt er mit Weiß gegen Vladimir Kramnik, der in diesem Turnier viel gewagt hat und seinen Gegnern immer wieder Chancen eingeräumt hat.

Runde 14

Zum Abschluss des Turniers spielt Ding Liren dann mit Schwarz gegen Karjakin, und das könnte, wie oben gesagt, eine wichtige Partie werden.

Alexander Grischuk

Runde 13

Grischuk spielt in den beiden Schlussrunden gegen direkte Konkurrenten. In Runde 13 mit Schwarz gegen Mamedyarov, in...

Runde 14

mit Weiß gegen Caruana. In beiden Partien ist alles möglich.

Alles ist möglich: Alexander Grischuk

Shakhriyar Mamedyarov

Runde 13

In Runde 13 spielt Mamedyarov mit Weiß gegen Grischuk und hat wahrscheinlich gute Möglichkeiten, auf Gewinn zu spielen: weil Mamedayrov Weiß hat, Grischuk vermutlich auch gewinnen will und weil Grischuks Zeitnot ihn anfällig macht.

Runde 14

In Runde 14 spielt Mamedyarov dann mit Schwarz gegen Kramnik - und mit ein wenig Glück bekommt er auch hier Gewinnchancen.

Aber wer ist denn nun Favorit?

Ein klarer Favorit ist bei der aktuellen Tabellensituation schwer auszumachen. Aber viel spricht für Karjakin: er hat in der Vergangenheit immer wieder Nervenstärke im entscheidenden Moment bewiesen, er hat nach schlechtem Start sehr gut ins Turnier zurück gefunden, und er weiß, dass er ein Kandidatenturnier gewinnen kann. Und nicht zuletzt hat er Vorteile bei der Tie-Break-Wertung.

Andererseits haben die Spieler, denen im bisherigen Verlauf des Turniers die Favoritenbürde verliehen wurde, regelmäßig einen Formeinbruch erlitten. Und so ist in den letzten zwei Runden (fast) alles möglich. Auf alle Fälle bleibt es spannend.

33 Mentaltipps aus der Praxis

Auf dieser DVD finden Sie 33 Ideen und Impulse um mit den häufigsten mentalen Herausforderungen besser umgehen zu können? Praxisnah und direkt zum Anwenden angeleitet und um mit mehr mentaler Stärke erfolgreich Schach zu spielen.

Mehr...

Turnierseite...

Turnierseite bei Facebook...

Worldchess bei Youtube...




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

binnun binnun 26.03.2018 02:59
Der Artikel atmet die ganze Weisheit der Bauernregel:
Kräht der Hahn auf dem Mist,
ändert sich's Wetter, oder 's bleibt, wie's ist.
schachkauf schachkauf 26.03.2018 01:25
Ding wird nun auch noch die letzten beiden Runden siegreich zu Ende führen und im November Magnus Carlsen vom Thron stoßen. Damit wird die Prophezeiung recht früh war, dass ein zukünftiger Weltmeister ein Chinese sein wird. :-)
1