Kandidatenturnier: Drama um Ding - Karjakin kämpft!

von Klaus Besenthal
23.03.2018 – Beim Kandidatenturnier in Berlin haben der Führende und sein engster Verfolger in der 11. Runde jeweils Remis gespielt: Fabiano Caruana fand präzise Antworten auf Vladimir Kramniks Eröffnungsideen, Shakriyar Mamedyarov wählte gegen Wesley So direkt eine frühzeitige Abwicklung ins Unentschieden. Drei Runden vor Schluss liegt Caruana weiterhin einen halben Punkt vor Mamedyarov. Die Musik spielte heute auf den Plätzen hinter dem Führungsduo. Dort stand der Chinese Ding Liren vor einem glanzvollen Sieg gegen Alexander Grischuk, musste aber in komplizierter taktischer Gemengelage über gut zehn Züge von seinen 30 Sekunden Zeitzuschlag leben - Grischuk gelang eine wundersame Rettung. Für Ding war dies das elfte Remis im elften Spiel. Sergey Karjakin ist hingegen völlig überraschend noch einmal in das Rennen um den Turniersieg eingestiegen: Der Russe gewann gegen Levon Aronian.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Fotos: World Chess

Zusammenfassung von GM Yannick Pelletier

Der nächste Herausforderer von Magnus Carlsen könnte Fabiano Caruana, Shakriyar Mamedyarov oder zum zweiten Mal Sergey Karjakin heißen. Auch Alexander Grischuk mischt mit. Andere Ergebnisse dieses Turniers erscheinen nach dem heutigen Tag nicht mehr wahrscheinlich. Drei Runden sind noch zu spielen, und die werden einen spannenden Vierkampf bringen, auf den die Schachfreunde sich freuen dürfen.  

Tabelle nach der 11. Runde

 

Caruana - Kramnik 0,5:0,5

Es war vielleicht keine Partie, die man in Erinnerung behalten wird, aber Kramniks kreative Eröffnungsbehandlung mit Schwarz im ganz frühen Partiestadium war auf jeden Fall sehenswert. Caruana musste sich damit zunächst minutenlang auseinandersetzen, bis er schließlich entschied, wie weiter zu verfahren sei: 

 

Fabiano Caruana konnte seine Tabellenführung auch in der 11. Runde verteidigen.

So - Mamedyarov 0,5:0,5

Nachdem er gestern gegen Caruana ordentlich gekämpft hatte, war Shakriyar Mamedyarov heute, mit Schwarz, mit einem Remis wohl ganz zufrieden. Oder er war nach einem Blick auf Caruanas Partie gegen Kramnik zu dem Schluss gelangt, dass sein Konkurrent an der Spitze ihm nicht weiter würde enteilen können. Jedenfalls wählte der Aserbaidschaner früh eine Abwicklung, aus der für ihn unmöglich mehr als ein halber Punkt hätte herauskommen können:

 

Da, wo Shakriyar Mamedyarov ist (nämlich in Lauerstellung hinter dem Spitzenreiter), wäre Levon Aronian sicher auch gerne gewesen.

Für Wesley So war das Turnier frühzeitig gelaufen.

Aronian - Karjakin 0:1

Levon Aronian war vor dem Beginn des Kandidatenturniers bei vielen Schachfreunden der Favorit gewesen - spätestens nach dem heutigen Tag dürfte klar sein, dass der Armenier nicht in seiner besten Verfassung nach Berlin gekommen ist. Ganz anders Sergey Karjakin: Nach einem schlechten Start ins Turnier hat der Russe sich unmerklich noch einmal an die Spitze herangepirscht. Er hat jetzt tatsächlich noch eine kleine Chance, einen zweiten Wettkampf gegen Magnus Carlsen zu erreichen. Dafür benötigt er allerdings in den nächsten Tagen weitere Siege - mit Remisen wird es definitiv nicht gehen.

 

Sergey Karjakin hat, nach schwachem Start ins Turnier, den Kampf um ein weiteres Duell gegen Magnus Carlsen noch nicht aufgegeben.

Ding - Grischuk 0,5:0,5

Dieses hätte für den Chinesen Ding Liren nicht nur der erste Sieg werden können, wenn nicht müssen, sondern obendrein auch noch ein äußerst beeindruckender. In haarsträubender Zeitnot misslang dies zwar, doch in der Gesamtschau produzierten die beiden Großmeister eine absolut großartige Partie - jedenfalls wenn man gewillt ist, das moderne Schach vor allem als sportlichen Wettkampf zu begreifen. Für Puristen, die mehr auf Korrektheit Wert legen, war es vielleicht nicht großartig, aber zumindest eine Großkampfpartie, die man noch tagelang analysieren könnte:

 

Man mochte kaum hinsehen, wie Ding Liren ein glanzvoller Sieg in horrender Zeitnot aus den Händen glitt.

Partien

 

Turnierseite...

Turnierseite bei Facebook...

Worldchess bei Youtube...




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Thomas Richter Thomas Richter 24.03.2018 09:00
Man findet die Paarungen z.B. auf https://www.schachbund.de/wm-kandidatenturnier-berlin-2018.html (ausklappbar im Menü unten) oder auf chess24.
Krennwurzn Krennwurzn 24.03.2018 08:37
ok ... ich sehe es ein ... die Russen haben 1945 Berlin erobert - Berlin ist russisches Staatsgebiet! Man kann es sich auch sehr einfach machen LEUTE!!
acepoint acepoint 24.03.2018 11:31
@Krennwurzn: Die komplette Organisation liegt in der ausschließlichen Verantwortung von AGON(y) bzw. worlchess.com. Das war auch bei allen vorherigen Turnieren, z.B. bei der Schnellschach- und Blitz-WM 2015 so. Stadt bzw. DSB haben/hatten da kein Mitspracherecht.
FramiS FramiS 24.03.2018 10:43
@Krennwurzn
Was hat die Turnierseite oder auch das Turnier mit dem DSB zu tun? Dieser ist an der Austragung des Turniers nicht beteiligt.
Krennwurzn Krennwurzn 24.03.2018 02:16
Ja eine Schande für den Veranstalter und auch eine Schande für den DSB - ich frage mich, ob mit einem Präsidenten Bastian so ein Chaos möglich gewesen wäre, denn es gibt ja zwei Hamburger Firmen, die jederzeit eine vernünftige, publikumstaugliche Übertragung garantieren könnten (binnen weniger Stunden)!!
conillet conillet 23.03.2018 11:40
Wollte gerade mal eben auf der "Turnierseite" nachsehen, wie die morgigen Paarungen sind... keine Chance! Das ist die mit Abstand schlechteste Turnierseite, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Eine Schande für die Veranstalter.
1