Karsten Müller: "Monsterkraken!"

von Karsten Müller
28.11.2021 – Karsten Müller ist ein Freund prägnanter Bilder: "Monsterkraken" - so nennt der Großmeister die beiden Springer, die in der 2. Wettkampfpartie zwischen Magnus Carlsen und Ian Nepomniachtchi jeweils tief im gegnerischen Lager für erheblichen Stress gesorgt haben. Die wichtigste Frage zu dieser Partie beantwortet Müller eindeutig: Nepo stand zwischenzeitlich auf Gewinn! Im Beitrag finden Sie die komplette Partieanalyse von Karsten Müller auf Deutsch. | Foto: FIDE / Eric Rosen

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Die 2. WM-Partie in der Analyse von GM Karsten Müller

 

Schachendspiele 8 - Praktische Turmendspiele

Turmendspiele zählen zu den am häufigsten anzutreffenden Endspielen überhaupt. Und gerade hier macht sich das Training besonders rasch in Form halber oder ganzer Punkte bezahlt, weil schon die Kenntnis weniger Faustregeln und Methoden das Leben stark erleichtert und
selbst in komplexen Stellungen einen roten Faden an die Hand gibt. Während sich die zweite Endspiel DVD aus der Reihe von Karsten Müller mit den theoretischen Turmendspielen beschäftigte und nach Materialverteilung strukturiert war, stehen auf dieser DVD die Motive in Turmendspielen im Mittelpunkt. Grundlegende Techniken (z. B. der Regenschirm) und Faustregeln (wie „Der Turm gehört hinter den Freibauern“) stehen auf dem Programm.

Mehr...


Karsten Müller gilt als einer der größten Endspielexperten weltweit. Dazu hat sein zusammen mit Frank Lamprecht verfasstes Buch „Grundlagen der Schachendspiele“ ebenso beigetragen wie seine Kolumnen auf der Webseite ChessCafe sowie im ChessBase Magazin. M.s ChessBase-DVDs im Fritztrainer-Format über Endspiele sind Bestseller. Der promovierte Mathematiker lebt in Hamburg, wo er auch für den HSK viele Jahre in der Bundesliga auf Punktejagd ging.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Krennwurzn Krennwurzn 28.11.2021 05:00
Die Computer haben Schach demokratisiert ;-)

Früher kamen wir Patzer nach der Partie an den heimischen Computer und haben uns bestätigen lassen, was wir alles nicht gesehen haben bzw. falsch eingesetzt.
Heute kommen die TopStars nach Hause und sehen: oops da lief doch Einiges ziemlich falsch

ABER das ist nicht nur kein Problem, sondern wir Menschen haben uns Maschinen gebaut, die besser sind als wir und das lange vor Schach und dennoch machen Menschen-Menschen-Wettkämpfe immer noch viel Spaß!!
Sergej Sergienko Sergej Sergienko 28.11.2021 02:38
Wer hätte es gedacht? Ich habe eine zarte Vermutung, dass rakerchess ohne Engine gegen Nepo oder Carlsen mit 1 Stunde gegen 5 Minuten einen Haufen von eigenen blunders erlebt hätte, auch wenn die WM Teilnehmer blind spielen würden. Mit einem Computerprogramm hält er aber für angemessen solche harablassende Kommentare abzugeben, wie zwei Fragezeichen für einen menschlichen Zug oder Vermutungen aufzustellen, dass Carlsen den Herausforderer unterschätze und Kaffehausschach spiele sowie weitreichende Prognosen zu prophezeien, dass Carlsen nun den Matsch verlieren würde. Fat Fritz 2 macht unanständige Kommentare über die besten Schachspieler der Welt möglich. Da kann man nebenbei noch an der Tasse ein Käffchen schlürfen, während die Engine die Rechenarbeit übernimmt. Der rakerchess macht die Zusammenfassung für das Schachpublikum schon selbst.
Karsten Müller Karsten Müller 28.11.2021 01:41
rakerchess 3 hours ago
Previous comments based on analysis by Fat Fritz 2 (one minute analysis per move, Syzygy endgame tablebases enabled, opening book turned off) running on an HP Z8 G4 workstation (3 GHz, two Intel Xeon processors, 48 cores, & 192 GB RAM).
Sergej Sergienko Sergej Sergienko 28.11.2021 12:24
Es ist kein Geheimnis mehr, dass die Engine ein besserer Schachspieler ist, als zwei besten Schachspieler im WM Finale zusammen. Wenn rakerchess seine Analyse ohne Computerhilfe herausbekommen hat, während laufender Partie, dann frage ich mich, warum nicht gerade er das WM Finale bestreitet. Es ist ein schönes Gefühl, dem Weltmeister und seinem ebenbürtigen Gegner ihre Fehler, blunders und clear win vorzuzeigen, die sie nicht bemerkt haben, weil die Stellung für die wohlgemerkt noch recht frischen Super GMs offensichtlich viel zu kompliziert war. Chapeau!!! Mich interessiert nur, was für ein Ausnahmetalent sich hinter dem Nickname rakerchess versteckt.
Karl Hackenmeier Karl Hackenmeier 28.11.2021 12:11
"On this form, Carlsen will lose the title this time around. Is Carlsen underestimating Nepo, and pushing too hard as White by playing "coffee house" chess? ... "
Wer sagt denn so etwas? Vllt sollte man einfach einmal anerkennen, dass es immer leicht ist mit einer Engine bewaffnet den Besserwisser zu geben. Die Partie war hochkompliziert und Magnus hat überzogen, aber Schiffbruch vermieden, so gut es ging. Nepo wirkt fahrig und ohne Plan. Wenn er den Champion vom Thron stürzen will, dann muss er sich mal ordentlich reinknien und auch zeigen, dass er es verdient hat! Momentan ist es noch viel zu früh irgendeine Aussage zu treffen. Das Match ist unfassbar spannend und beide Kontrahenten müssen sich noch freischwimmen. Ich sehe einen Kampf auf Augenhöhe.
Karsten Müller Karsten Müller 28.11.2021 11:35
Ich habe gerade in den Kommentaren auf der englischen CB Website gelesen:
rakerchess 1 hour ago
After the "perfect" 1st game, mistakes and blunders abounded in the 2d game.
After an interesting opening, Carlsen's 20 Rb1? gave Nepo a large advantage. Carlsen should have played 20 Be3 Na1 21 Ra1 ba4 22 Be4 Ne5 23 Qh5 Ng6 24 Bc5 Rf6 25 Ra4 Qc7 26 Nc4 a5=, with equality.
Carlsen's next mistake 23 Rd1? -+ led to a lost game, instead he should have played 23 Be4 Ba8 24 Rd1 g6 25 a5 Qe7, though still with a large advantage for Nepo.
Nepo reciprocated with 23...Ba8??=, when 23...ba4 24 Be4 g6 25 Qc4 c5 26 Rd2 Be4 27 Ne4 Qc6 28 Rd6 Qc8 29 Nf6+ Kh8 30 Rd2 Rb4 31 Qc3 a5 -+ would have given him a winning advantage.
On the next move, Carlsen's 24 Be4? gave Nepo a large advantage, when 24 Nb5 Qb7 25 Be4 Qb6= would have led to equality.
Nepo's 24...c3?= threw away his large advantage, when 24...g6 25 a5 Qe7 26 h4 a6 27 f4 c5 28 Ba8 Ra8 would have kept this advantage.
Carlsen's 26 bc3?? -+ was a blunder, when 26 Qc3 ba4 27 Rd2 Kh8 28 Qc4 c5 29 Ba8 Ra8 30 Qc5 g5= was equal.
Nepo did not take advantage of this, and blundered in turn with 26... ba4??=, when 26... Qg7 27 f4 g5 28 ab5 gf4 29 bc6 Kh8 30 Kg2 Qe5 31 Nb7 fg3 32 hg3 Rg8 33 Qd3 Rbf8 -+ was a clear win.
Carlsen should have lost this game. Nepo had a winning advantage on two occasions, and was never worse than equal.
On this form, Carlsen will lose the title this time around. Is Carlsen underestimating Nepo, and pushing too hard as White by playing "coffee house" chess? We shall see in the games to come.
1