Kasparov: "Schande für die Demokratie"

14.12.2005 – Altkanzler Gerhard Schröder ist durch die Bekanntgabe seiner Pläne, zukünftig als Aufsichtsratspräsident bei dem Ostsee-Gaspipeline-Tochter des russischen Energiekonzerns Gazprom zu fungieren in heftige Kritik geraten. Da er selber als Kanzler das Geschäft mit Gazprom in die Wege leitete, hat er sich durch die Annahme von Vorteil dem Vorwurf der Korruption ausgesetzt. Garry Kasparov hat heute Spiegel-online ein Interview gegeben, in dem er diesen Vorgang als "Schande für die Demokratie" bezeichnet. Putin sei es als ehemaliger Spion gewohnt, Ausländer zu kaufen. "Jetzt hat er sich den Kanzler von Deutschland, der drittgrößten Industrienation der Welt, gekauft." Kasparov bei Spiegel-online...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren