Kasparov will Lette werden

von ChessBase
06.11.2013 – Im Juni erklärte Garry Kasparov bei der Verleihung eines Menschenrechtspreises in Genf, dass er aus Angst vor Verfolgung durch die Putin-Regierung nicht nach Russland zurückkehren will. Der Ex-Weltmeister hatte den russischen Präsidenten Vladimir Putin und dessen Politik in der Vergangenheit immer wieder kritisiert. Wie Focus-Online meldet, beantragte Kasparov jetzt einen lettischen Pass. Mehr...

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

http://en.chessbase.com/portals/4/files/news/2012/kasparov19-pussyriot.jpg

Bei der Urteilsverkündigung gegen die russische Band Pussy Riot wurde Kasparov von Sicherheitskräften verhaftet. (Bild: BBC)

 

Kasparov begründete seinen Antrag mit seiner langjährigen Verbundenheit zu Lettland. Er wies darauf hin, dass seine Mutter und sein Sohn einen lettischen Pass besitzen, und dass er wichtige Schachturniere in dem Land gewonnen hat.

Seinen russischen Pass will Kasparov allerdings behalten. Auch den Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen in Russland und die Politik Putins will Kasparov in Lettland weiter fortsetzen.

Artikel bei Focus-Online

Kasparovs Facebook-Seite


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren