Kein WM-Kampf Lasker gegen Capablanca

04.04.2013 – Die Redaktion von ChessBase Nachrichten bittet um Entschuldigung. Am 1. April brachten wir einen Bericht über eine Schach-WM zwischen Lasker und Capablanca in Berlin 1914. Die Redaktion ist einem Aprilscherz aufgesessen. Diese WM hat es 1914 natürlich nicht gegeben. Wie ja jeder weiß, spielte Lasker 1914 einen WM-Kampf gegen Akiba Rubinstein und nicht gegen Capablanca. Alles falsch...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Der vergessene WM-Kampf: Lasker-Capablanca, Berlin 1914

Die Schachgeschichtsschreibung hat sich bekanntermaßen darauf festgelegt, dass der Wettkampf zwischen Wilhelm Steinitz und Johann Hermann Zukertort der erste Wettkampf um die "Weltmeisterschaft" war. Auch vorher schon geisterte der Begriff des "Weltmeisters" durch die Schachszene, aber nie wurde ein Wettkampf offiziell "um die Weltmeisterschaft" geführt. Nachdem Steinitz den Kampf gewonnen hatte, war er von nun an der von allen anerkannte Weltmeister. Die Geschichte der Weltmeisterschaften nahm damit ihren Anfang. Doch im weiteren Verlauf dieser Geschichte - besonders in der Frühzeit - ist nicht immer ganz deutlich geworden, welcher der Wettkämpfe um die Weltmeisterschaft geführt wurde und welcher ein freier Wettkampf war.

So wurde lange angezweifelt, ob Laskers Wettkampf gegen Schlechter, 1910 in Wien und Berlin gespielt, überhaupt ein Weltmeisterschaftskampf war. Besonders die geringe Anzahl von nur zehn Partien gab Anlass zu Zweifeln. Inzwischen gilt aber als gesichert, dass es sich tatsächlich um einen WM-Kampf gehandelt hat. Lasker, der den Kampf selber organisierte und dafür von Schlechter die Verwertungsrechte an den Partien übertragen bekam, hatte Probleme genug Geldgeber zu finden und so wurde der Kampf am Ende auf nur zehn Partien reduziert. Wie bekannt, konnte Lasker den Titel nur durch ein 5:5 im letzten Moment noch verteidigen.

Anders verhält es sich mit dem angeblichen Weltmeisterschaftskampf zwischen Lasker und Janowski 1909. In den Jahren 1909 und 1910 spielte Lasker gleich drei Wettkämpfe gegen David Janowski, die allesamt von Janowskis Mäzen, dem Kunstsammler Nardus, finanziert wurden. Zwei dieser Wettkämpfe wurden später als WM-Kämpfe geführt. Schließlich bezweifelte man aber, dass der Wettkampf zwischen Lasker und Janowski, im Oktober/November 1909 in Paris gespielt, tatsächlich ein Kampf um die Weltmeisterschaft war.

Janowski-Lasker, 1909

Inzwischen haben sich die Zweifel bestätigt. In alten Zeitungen wurden Hinweise gefunden, dass dieses Match von Lasker nur zur Vorbereitung auf den Wettkampf gegen Schlechter gespielt wurde - und selbst eben nicht um die Weltmeisterschaft geführt wurde.

Ein anders Mysterium ist die lange Zeit von elf Jahren zwischen 1910 und 1921, in der Lasker keinen einzigen WM-Kampf gespielt haben soll. Nun wurde jedoch ein sensationeller Fund bekannt, der nicht nur die Schachhistoriker elektrisieren wird. Die Vorgeschichte ist ebenfalls spannend und soll deshalb hier kurz geschildert werden: Eine der vielen großen Schachtreffs in Berlin war der Kerkaupalast in der  Behrenstraße 48 (Berlin Mitte).

Der Kerkau-Palast, rechts daneben Haus Trarbach (Behrenstraße 47), ganz links: die Kaisergalerie (mit dem Turm)

Der Kerkau-Palast wurde 1910 erbaut und gehörte Hugo Kerkau. Kerkau war einer von drei Brüdern, die sich im Billardspiel hervor getan hatten. Hugo Kerkau war sogar Billard-Weltmeister.

Hugo Kerkau

1901 schaffte der Berliner 7.156 Karambolagen in ununterbrochener Folge, was Weltrekord war. Kerkau besaß vor dem Bau des Kerkau-Palasts schon das bekannte Café Kerkau (Friedrichstraße 59/60, Ecke Leipziger Straße).

Café Kerkau, Ecke Friedrichstraße, Leipziger Straße

Die Herren spielten Schach und Billard. Im ersten Stock gab es einen Damensalon. Seit 1901 hatte hier die Berliner Schachgesellschaft ihren Sitz. Später wurde das Café als "Café Zielka Euqitable" weitergeführt, nach 1929 als "Moka Efti." Schach gehörte zum Unterhaltungsprogramm stets dazu.

Der Kerkau-Palast war mit drei Stockwerken sogar noch größer als das Café Kerkau. Der Besitzer hatte nicht weniger als 48 Billardtische aufstellen lassen.

Der Kerkau-Palast

48 Billardtische

Das Konzert-Café

Auch hier wurde ausgiebig Schach gespielt. 1910 war der Palast schon Schauplatz der Weltmeisterschaft zwischen Lasker und Janowski gewesen. Lasker gewann mühelos. Das Haus stand in der Behrenstraße 48, einem sehr prominenten Ort, unweit des Brandenburger Tores. Die Behrenstraße ist eine Parallelstraße zur Flanierstraße "Unter den Linden".

Die Behrenstraße heute (Karte: berlin.de)

Zu den Prominenten, die hier im Laufe der Zeit ihren Wohnsitz hatten, gehörten neben diversen Bankiers und Künstlern der Mathematiker Leonhard Euler (im 18. Jahrhundert), Heinrich Heine (während seiner Berliner Studienzeit 1821/22 im 3. Stock des Hauses Nr. 71/72), der preußische Staatsminister Hans Graf von Bülow (Haus Nr. 66), der Literaturnobelpreisträger Paul Heyse, und später der heutige Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder. Das Hotel Adlon reichte ebenfalls bis zur Behrenstraße.

Während des Zweiten Weltkrieges wurden im Zuge des Bombenkrieges auch weite Teile von Berlin Mitte zerstört. Eine Reihe von Gebäuden überlebten die Zerstörung, wenn auch zum Teil nur als Fassade. Eines der erhaltenen Gebäuden war das Haus Behrenstraße 48, das Haus, in dem sich einst der Kerkau-Palast befunden hatte.

Unter den Linden, rechts die Rückseite des Kerkau-Palasts

Während der DDR-Zeit geschah mit diesem Haus das, was mit vielen Häusern in der DDR geschah - nichts.

Gebäudeerhaltung in der DDR

Die DDR hatte nicht die Mittel, es abzureißen und ließ die Gebäude unbeachtet verfallen. Zum Glück - denn so überdauerten viele Vorkriegsgebäude, die im Westen im Zuge von "Altstadtsanierungen" einfacheren Renditeabschöpfungen zugeführt wurden, die Zeit. Doch dann kam die Wiedervereinigung und mit dieser große Begehrlichkeiten gegenüber den Berliner "Filetstücken". Im Juni 1994 wurden das Haus Trarbach mit seiner Wilhelminischen Fassade und auch der daneben stehende Kerkau-Palast abgeräumt und durch Neubauten ersetzt. Die erhaltenswerten Gebäude wurden von der Berliner Stadtverwaltung nicht rechtzeitig unter Denkmalschutz gestellt, um sie für die Nachwelt zu erhalten.

Die Behrenstraße heute, viel hübscher als damals (Foto: Stadtentwickung Berlin, Inge Johanna Bergner)

Das heutige Rosamerin-Karee (Foto: Stadtentwickung Berlin, Inge Johanna Bergner)

Beim Abriss des Kerkau-Palasts fand man in einem verschlossenen Teil des Kellers in einem alten Archívschrank eine Kladde mit seltsamen Inschriften und Hinweisen auf einen Schachwettkampf.

Alter Keller in der Behrenstraße 48 (Foto: Berliner Stadtentwicklung)

Das seltsame Buch wurde an den Deutschen Schachbund geschickt und die Umstände seines Fundes in einem Begleitschreiben dokumentiert. Das war 1994. Durch ein Versehen, dessen Ursache nicht mehr geklärt werden kann, blieb die Sendung jedoch ungeöffnet und verschwand im Archiv des Schachbundes - so ähnlich wie die Bundeslade in dem ersten Indiana Jones-Film in einem unbeachteten Archiv verschwand. Nun wurde die Sendung zufällig wiedergefunden und geöffnet. Der Inhalt ist für Schachhistoriker fast ebenso explosiv wie der Inhalt der Bundeslade.

Das Päckchen enthielt nämlich ein Büchlein, in dem offenbar die Partien einer Schachweltmeisterschaft notiert ist, von der die Öffentlichkeit bisher nichts wusste.

Überraschender Fund

Tatsächlich enthält die Kladde die Partien eines Wettkampfes, der offenbar im Juli 1914 im Kerkau-Palast zwischen Lasker und Capablanca um die Weltmeisterschaft geführt wurde. Bisher war nur bekannt, dass Lasker und Capablanca nach dem Turnier in St. Petersburg 1914 in Berlin einen Blitzwettkampf gespielt haben - Capablanca gewann diesen mit 6:3.  Anscheinend wurde aber auch noch kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges dieser WM-Kampf ausgetragen.

Fein säuberlich notierte Partien

Zusammen mit dem Notationsbuch wurde auch noch eine Ausgabe des in großen Teilen verschollenen 1914er -Jahrgangs der Vossischen Zeitung gefunden (Ausgabe vom 16. Juli 1914), die die Authentizität der Notationen bestätigt.

 

Vossische Zeitung vom 16. Juli 1914

Leider gibt es einen Wermutstropfen für die Schachfreunde, die sich auf die Veröffentlichung der Partien freuen. Das Buch enthält nämlich einen deutlichen Eigentumsvermerk.

Lasker hat bekanntermaßen zu seiner Zeit mehrfach versucht, die Rechte an seinen Partien ausschließlich für sich zu beanspruchen. Damals hat man sich einfach darüber hinweg gesetzt. Doch beim DSB ist man vorsichtig:

"Wir werden sicher nicht einfach die Partien veröffentlichen und dann einen kostspieligen Prozess mit den Lasker-Erben riskieren, möglicherweise sogar vor einem Gericht in den USA", ließ der DSB verlauten. Der DSB will die Rechtslage zusammen mit der Emanuel-Lasker-Gesellschaft, die Kontakt zu den Lasker-Erben aufgenommen hat, gewissenhaft prüfen lassen und die Partien erst veröffentlichen, wenn alle Risiken ausgeräumt sind. "Das kann Jahre dauern", weiß man beim DSB. Nicht einmal das Ergebnis des Wettkampfes will man veröffentlichen, bevor der DSB-Justiziar grünes Licht gegeben hat.

Natürlich fragt man sich, wie es kommt, dass dieser Weltmeisterschaftskampf völlig in Vergessenheit geraten konnte. Dies muss in diesem Fall mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges zusammenhängen. Capablanca, so weiß man, reiste überhastet aus Berlin ab, als sich die Anzeichen für den Beginn des "Weltenbrandes" verdichteten - vielleicht war das der Grund, warum er den Wettkampf nie erwähnte. Vielleicht brach er den Wettkampf vorzeitig ab? Lasker verlor möglicherweise den Wettkampf oder lag anscheinend zurück und wollte deshalb kein Aufhebens darum machen. Nun erscheint auch Laskers "Rücktritt" als Weltmeister 1920 in einem anderen Licht. Möglicherweise hatte er den Titel ja schon 1914 verloren - nur wurde dies wegen der Umstände nie offiziell.

Es scheint also, dass die Schachgeschichte demnächst einen weiteren Weltmeisterschaftskampf zu verzeichnen hat. Zum Glück gibt es wenigstens keinen neuen Weltmeister, sonst käme die ganze Zählung durcheinander. Aber wer weiß, was die Archive noch alles für die Schachfreunde bereit halten.

 

 

Deutscher Schachbund...

Abriss in Berlin Mitte (Berliner Zeitung)...

Stadtentwicklung in Berlin-Mitte...

Berliner Schachcafés (beim Berliner Schachverband) ...


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren