Keine Altersmilde

26.12.2009 – Eigentlich hat Spassky sich vom Turnierschach zurückgezogen, aber wie gut und gefährlich er immer noch spielen kann, zeigte er in der fünften Runde seines Wettkampfs gegen Viktor Kortschnoi in Elista. In der Eröffnung verfiel er auf ein paradox aussehendes Manöver, das ihm nach nur elf Zügen mit Schwarz klaren Vorteil und schließlich den Sieg brachte. Weniger gut erging es ihm dagegen am nächsten Tag, denn in ausgeglichener Stellung unterlief Spassky ein Versehen, das Kortschnoi wieder in Führung brachte. Doch Kortschnoi revanchierte sich umgehend. In der siebten Partie unterschätzte er die Gefahren, die seinem König drohten und verlor zum zweiten Mal in Folge mit Weiß. Damit steht es vor der achten und letzten Partie des Wettkampfs 3,5:3,5.Turnierseite...Partien und kritische Momente...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Foto: Turnierseite




Kortschnoi - Spassky, Elista, Partie 5, 23.12.2009
1.c4 e5 2.Sc3 Sc6 3.Sf3 Sf6 4.a3 d5 5.cxd5 Sxd5 6.Dc2 Le7 7.e3 a6 8.Lc4 Sb6 9.Ld3 Dd7!?
Dieser paradox aussehende Zug bereitet den Vorstoß der schwarzen Bauern am Königsflügel vor. 10.b3 f5 11.e4 g5


12.exf5 g4 13.Sxe5 In seiner Verzweiflung entschließt sich Kortschnoi zu einem Figurenopfer. Tatsächlich sieht die weiße Stellung nach 13.Sg1 Sd4 14.Da2 Sxb3 13.Dxb3 Dxd3 trostlos aus. Der weiße f-Bauer wird bald fallen und dann hat Schwarz bei besserer Stellung einen Bauern mehr. 13...Sxe5 14.Le4 Sc6 15.Se2 Lf6 16.Tb1 Dd6 17.h3 gxh3 18.Txh3 Ld7 19.Td3 Df8 20.Lxc6 Lxc6 21.Te3+ Kd7 22.Lb2 Sd5 23.Dd3 Lxb2 24.Txb2 Dxa3 25.Tc2 Tae8 26.Dd4 Kc8 0-1

Doch lange freuen konnte sich Spassky über diese schöne Partie nicht.

Spassky - Kortschnoi, Partie 6, 24.12.2009


Stellung nach 30...g4

Hier empfiehlt Fritz 31.Ta2 und sieht keinen Grund für Weiß, sich Sorgen zu machen. Spassky spielte jedoch 31.Lb4? und verlor nach 31...Sxc4 mit 32.Ld6? völlig die Übersicht. Besser war 32.De2. Schwarz hat zwar einen Bauern mehr, aber der gefesselte Turm, die gelegentlich anfällige Königsstellung des Schwarzen und der schwache Bauer auf g4 geben Weiß genug Chancen. 32...Sxd6 33.Dxc7 Tc8 34.Dxc8 Sxc8 35.Sxg4 Sd6 Weiß gab auf.

Tatsächlich scheint in diesem Wettkampf ein Fluch auf den weißen Steinen zu lasten.

Kortschnoi - Spassky, Partie 7, 25.12.2009


Stellung nach 37...Kf8

Hier entschloss sich Kortschnoi, den angegriffenen Turm mit einem Vorstoß seines Freibauern zu decken. Das bescherte ihm aber jede Menge Schwierigkeiten auf der Grundreihe: 38.d6 Tbc8 39.f3 Td3 40.Te4 Le6 41.g4 Txd6 42.Kf2 Tc5 43.Tb2 Ke7 44.Kg3 Kd7 45.h4 Kc7 46.h5 0-1

In der achten und letzten Partie des Wettkampfs hat Spassky wieder Weiß und damit ist alles möglich. Vielleicht ist er nach den Aufregungen der letzten drei Runden mit einem schnellen Remis und einem Unentschieden im Wettkampf zufrieden, vielleicht spielt er mit Weiß auf Gewinn oder vielleicht ist es auch Kortschnoi, der mit Schwarz auf Gewinn spielt.


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren