Keine Sperre für Kotainy

26.09.2013 – Jens Kotainy sorgte beim Sparkassen Chess Meeting für Schlagzeilen. Allerdings für keine guten. Denn er wurde er disqualifiziert, weil der "begründete Verdacht" bestand, er hätte mit Hilfe seines Handys betrogen. Doch "aufgrund der bestehenden Rechtslage", so der DSB, "wird dieser Vorfall keine Sperre durch den Deutschen Schachbund nach sich ziehen können."  Zur Erklärung des DSB...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Erklärung zum Fall „Kotainy“

Während des 41. Sparkassen-Chessmeetings in Dortmund kam es wegen des begründeten Verdachtes der Verwendung unerlaubter technischer Hilfsmittel im A-Open zur Einschaltung der Ermittlungsbehörden und zum Ausschluss des in Führung liegenden Spielers Jens Kotainy. Mittlerweile konnten nach dem ausführlichen Bericht des zuständigen Schiedsrichters auch die Akten der Staatsanwaltschaft eingesehen und der Fall eingehend geprüft werden. Aufgrund der bestehenden Rechtslage wird dieser Vorfall keine Sperre durch den Deutschen Schachbund nach sich ziehen können.  

Wie das Schiedsgericht des DSB in einem früheren Fall festgestellt hat, bedarf es hierzu einer einzelvertraglichen Unterwerfungserklärung des Spielers unter die Regularien des DSB, die der Turnierveranstalter nicht vorgenommen hat. Da es sich um ein privat ausgerichtetes Turnier gehandelt hat, kann nicht von einer konkludenten Unterwerfung ausgegangen werden. Der gesamte Sachverhalt wurde der Ethics Commission der FIDE gemeldet, die nun über Maßnahmen zu entscheiden hat.

Um weiteren Vorfällen dieser Art vorzubeugen, empfiehlt das Präsidium des Deutschen Schachbundes allen Turnierveranstaltern zwei Sofortmaßnahmen. Erstens sollte künftig ein generelles Verbot, elektronische Kommunikationsgeräte in ein Turnier mitzubringen, in die Turnierausschreibungen aufgenommen werden. Zweitens sollte mit der Anmeldung zum Turnier eine Unterwerfungserklärung unter das Sanktionssystem des Deutschen Schachbundes durch die Spielerinnen und Spieler zwingend als Voraussetzung für die Zulassung unterschrieben werden. Hierzu wird demnächst auf der Website des Deutschen Schachbundes ein Mustertext zum Download veröffentlicht.

Zwar lässt sich auch dadurch ein technischer Betrug nicht vollständig ausschließen, aber das Risiko für die potenziellen Täter wird deutlich erhöht. Jens Kotainy hat inzwischen seine Teilnahme an der Deutschen Schnellschachmeisterschaft in Gladenbach zurückgezogen. Ganz abgeschlossen ist der Fall für den DSB aber noch nicht: Die Kommission Leistungssport wird über die Auswirkungen auf eine Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schachbund beraten, und zwar insbesondere darüber, ob Jens Kotainy im C-Kader verbleiben kann. Eine Entscheidung darüber wird in den nächsten Wochen getroffen.

Herbert Bastian
Präsident

Zur Webseite des Deutschen Schachbunds


Themen: DSB, Jens Kotainy
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren