Kirsan Ilyumzhinov: "Fake news"

22.02.2018 – Die FIDE veröffentlichte vor einigen Tagen ein Statement ihres Schatzmeisters Adrian Siegel, wonach die UBS-Bank wegen des US-Boykotts gegen den FIDE-Präsidenten Kirsan Ilyumzhinov das FIDE-Bankkonto eingefroren hätte. "Das sind "Fake News", kommentierte Ilyumzhinov diese Meldung nun. (Foto: Ilyumzhinov)

Komodo 12 Komodo 12

Komodo gibt Gas! Die neue Version des mehrfachen Weltmeisterprogramms spielt nicht nur stärker als jemals zuvor. Mit ihrer neuen "Monte-Carlo" Version - basierend auf KI-Techniken - spielt sie auch deutlich aggressiver.

Mehr...

Dementi des FIDE-Präsidenten

Das US-Schatzamt hatte im November 2015 Kirsan Ilyumzhinov auf seine schwarze Liste gesetzt. Dem Präsidenten des Weltschachbundes wird vorgeworfen als Anteilseigner einer russischen Bank Geschäfte mit der unter US-Embargo stehenden syrischen Regierung finanziert zu haben.

Ilyumzhinov hat diese Vorwürfe stets dementiert, konnte aber nicht erreichen aus der Schwarzen Liste des US-Schatzamtes gestrichen zu werden. Auch die FIDE wurde wegen der vermeintlichen Geschäfte unter Druck gesetzt. Das FIDE-Präsidium bat seinen Präsidenten, die Angelegenheit zu klären. FIDE-Vize Georgios Makropoulos übernahm kommissarisch die Aufgaben von Ilyumzhinov.

Vor einer Woche erhöhte sich der Druck auf den Präsidenten, als der FIDE-Schatzmeister Adrian Siegel eine Meldung veröffentlichte, in der er mitteilte, dass die UBS-Bank das FIDE-Konto schließen würde.

Nun hat Kirsan Ilyumzhiov darauf reagiert und die Meldung zur "Fake News" erkärt.

Warum, fragt Kirsan Ilyumzhinov, hat die Bank das FIDE-Konto noch zwei Jahre lang weiter geführt, nachdem das US-Schatzamt sein Embargo im November 2015 gegen ihn ausgesprochen hat, und will es jetzt schließen?

In einer offiziellen Erklärung, die Ilyumzhinov von seinerm Anwalt aufsetzen ließ, heißt es sinngemäß unter anderem:

1. Mr. Ilyumzhnov wurde mitgeteilt, dass das Konto der FIDE nicht engefroren wurde.

2. Das US-Schatzamt hat Mr. Ilyumzhinov nicht wegen Geschäften mit ISIS auf seine Schwarze Liste gesetzt. 

Kirsan Ilyumzhinov sei der Auffassung, dass die FIDE von innen bekämpft wird. Er werde sich diesem Angriff stellen und verhindern, dass seine Arbeit und die seiner Kollegen unterminiert werde. Seine Absicht sei es dem Schach zu dienen und die Politik, so möglich, heraus zu halten.

 

Kirsan Iyumzhinovs Twitter Statement:

 

Original Stellungnahme von Kirsan Ilyumzhinov:

The letter of the federation’s treasurer Adrian Siegel published on FIDE website, states that the Swiss UBS bank is ready to close FIDE account in the near future. Even third-party observers immediately noted a number of inconsistencies. First, the sanctions against Ilyumzhinov were introduced by the US Treasury in late November 2015, but for some reason this did not prevent the bankers from serving the federation for more than two years.

Nevertheless, some media seized on Siegel's message. Since the bank did not comment, journalists of some media simply broadcast the message of a misleading letter published on the FIDE website.
In this regard, we publish here a Newswire, which lawyers of the London based law firm W Legal kindly provided us.

"Mr Kirsan Ilyumzhinov wishes to emphasise that during the last week a number of false statements, comprising "fake news" have been published in the international Press by individuals, as part of an ongoing smear campaign in advance of FIDE elections later this year. In particular:

1.  Mr Ilyumzhinov has been informed that FIDE’s bank account with UBS has not been frozen as alleged and that such account in fact remains open today.

2.  Public documents released in 2015 by the U.S. Department of Treasury do not allege that Mr Ilyumzhinov has been sanctioned by the US as a result of him conducting oil deals involving ISIS. Mr Ilyumzhinov states that allegations to the contrary have no basis in fact and comprise "fake news". Mr Ilyumzhinov will be taking legal against those individuals and outlets peddling false stories.

Mr Ilyumzhinov believes that FIDE is itself now under attack from within and he is not prepared to allow his important work and the hard work of his colleagues to be undermined.

Mr Ilyumzhinov has stated:

“It is outrageous that certain prominent Western news outlets bemoan "fake news" but choose to publish the same without checking the veracity of the most basic facts and without first seeking to notify me. They shall be brought to account.

I am a peaceful man who wishes to promote chess around the world and I spend almost every waking hour doing so, often personally funding many of my activities. I am fortunate that my position as President of FIDE, coupled with my previous experience as President of Kalmykia and as a former Member of Parliament of the Soviet Union and Russia, has allowed me to hone my skills as a senior statesman. Such has allowed me to travel worldwide, including to areas of conflict and strife to promote "chess for peace". I have met over one hundred heads of state during my time at FIDE. My message is always the same – chess transcends politics. In many cases I have met with success, whether it be in Iraq, Syria, Libya, Israel or Korea.

I trust that those who have peddled "fake news" during the last week will now see fit to resign – whether they be journalists or individuals holding positions in the world of chess. In the meantime, I shall fight for justice as I continue to serve FIDE to the best of my ability. "

Vollständige Erklärung auf der Webseite von Ilyumzhinov...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Krennwurzn Krennwurzn 23.02.2018 01:47
Aus welchem Grund Ilyumzhinov auf der schwarzen Liste ist, hat keine Bedeutung.
Es zählt nur, dass er auf der Liste ist und die Bank der FIDE Zeit eingeräumt hat, das Problem zu lösen und diese Zeit scheint jetzt abgelaufen zu sein. Da wird auch kein Putin'scher Druck auf Trump helfen können!
RevTiberius RevTiberius 22.02.2018 09:15
Wenn er beim DSB aufgeräumt hat, muss Ullrich Krause wohl auch noch bei der FIDE ran, um den Saustall auszumisten!
1