Komodo Dragon and Ginkgo (Fritz) sind Computer-Weltmeister

von Albert Silver
10.08.2022 – Kürzlich wurde in Wien wieder eine Computerschachweltmeisterschaft durchgeführt. Nach dem Sieg von Gingko (Fritz) in der Abteilung Software gewann Komodo Dragon erneut die absolute Weltmeisterschaft. Komodo Dragon 3 Besitzer erhalten ab sofort automatisch die Weltmeisterversion im Zuge eines kostenlosen Updates.| Fotos: Erdogan Günes

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Seit ihren Anfängen im Jahr 1974 hat sich die Weltmeisterschaft im Computerschach in Bezug auf ihre Bedeutung und Darstellung verändert. Manchen mag das Konzept einer kurzen Veranstaltung, bei der die physische Anwesenheit des Teams erforderlich ist und das Spiel auf einem echten Schachbrett stattfindet, antiquiert erscheinen, aber man darf nicht vergessen, dass dieser einzigartige Wettbewerb auch Hardware ohne Einschränkungen zulässt. Noch 2015 gewann das Programm Jonny, das auf einem Cluster mit 2.400 Prozessoren lief, und wie Sie sehen werden, gab es auch in diesem Jahr einige sehr spezielle Setups.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es sich in erster Linie um ein Turnier handelt, das nicht den statistischen Wert von Ratinglisten ersetzen soll, genauso wenig wie die menschliche Weltmeisterschaft mit 10-12 Matchpartien den Wert der FIDE-Ratingliste ersetzen kann. Mit Ratings lassen sich keine Veranstaltungen gewinnen; die einzige Möglichkeit zu gewinnen ist die Teilnahme. Es gibt keinen Preis für "hätte" und "könnte".

Die Wettbewerbe

Obwohl das Vorzeige-Turnier nach wie vor die WCCC ist, die World Computer Chess Championships, wurde 2010 von der ICGA (International Computer Games Association) eine neue Veranstaltung in die Liste aufgenommen, die World Chess Software Championship, kurz WCSC. Der Unterschied besteht darin, dass die WCSC auf einheitlicher Hardware ausgetragen wird, so dass alle Teilnehmer unter gleichen Bedingungen spielen. Damit unterscheidet sie sich eigentlich nicht von jeder Heimveranstaltung, da die Hardware ziemlich standardisiert ist, aber es gab in diesem Jahr eine Ausnahme, wie sich zeigen wird.

Die WCCC bleibt das Hauptereignis, das von keinem privaten Veranstalter ohne weiteres reproduziert werden kann, nicht zuletzt, weil jeder Teilnehmer für die Bereitstellung seiner eigenen Hardware verantwortlich ist, mit der er antritt. Bei PC-Engines wird dies natürlich diejenigen Programme mit den größten Ressourcen begünstigen, aber nicht alle Teilnehmer müssen in diese Kategorie fallen. Erinnert sei an Teilnehmer wie Cray Blitz, der auf Supercomputern des US-Verteidigungsministeriums lief, oder sogar Jonny im Jahr 2015, der auf einem speziellen Cluster der Universität Bayreuth mit 2 400 AMD x86-64 2,8 GHz-Kernen lief.

Die World Chess Software Championship

Das Event 2022 wurde dieses Mal auf Laptops ausgetragen, die mit einem AMD Ryzen 4750U-Prozessor ausgestattet waren, einer sehr kräftigen CPU mit 8 Kernen und 16 Threads. Zum ersten Mal wurde ein Nicht-Intelprozessor ausgewählt.
 

Links der italienische Programmierer Ubaldo Andrea Farina, Autor von Chiron, vor dem Start seiner Partie gegen Ginkgo, bedient von Wolfgang Zugrav

Die Zeitkontrolle betrug 30 Minuten plus 15 Sekunden Inkrement. Sechs Engines nahmen an dem Wettbewerb teil, der als doppelrundiges Turnier im Modus jeder gegen jeden ausgetragen wurde.
 

# Teilnehmer
1 Komodo Dragon
2 Ginkgo (Fritz)
3 Leela Zero Chess
4 The Baron
5 Chiron
6 Shredder

Leela Zero Chess war hier ein ungewöhnlicher Teilnehmer, da es sich nicht wie die anderen auf die CPU für seine Kernstärke verließ, sondern die GPU nutzte. Hätten die Laptops auch einen leistungsstarken Grafikprozessor, wie eine der nVidia 20xx oder 30xx Karten, gehabt, hätte es einen ernsthaften Vorsprung gehabt, aber so wie es war, war das Gegenteil der Fall. Die Laptops waren alle mit AMDs spezieller integrierter Grafikkarte, der Radeon RX Vega 7, ausgestattet, die zwar für den Zweck, für den sie entwickelt wurde, durchaus geeignet und weitaus leistungsfähiger ist als die integrierten Grafiklösungen von Intel, aber nicht für solch besondere Aufgaben gedacht ist.
 

Alexander Lyashuk vom Team Leela schüttelt die Hände von Wolfgang Zugrav vom Team Ginkgo

Das Leela-Team war sehr intelligent in seiner Wahl und verwendete für jeden der Wettbewerbe unterschiedliche neuronale Netze. In diesem Wettbewerb wählten sie aufgrund der begrenzten GPU ein kleineres 15x192-Netz, das satte 2000 Knoten pro Sekunde erreichen konnte. Nicht zwei Millionen, nicht 200 Tausend, nur zweitausend. Im Gegensatz dazu kann das neueste Stockfish (nahm nicht teil) etwa neun Millionen Knoten pro Sekunde allein auf der CPU erreichen. Dies soll nur verdeutlichen, wie groß der Unterschied ist.
 

Ein kurzer Blick auf den angepassten Bildschirm für Leela

Nachdem sich der Staub zehn Runden später gelegt hatte, lagen Ginkgo, die Engine von Fritz 18, und Komodo Dragon mit 7,0/10 gleichauf auf dem ersten Platz und sollten den Titel in einem Stichkampf entscheiden.

Trotz des offensichtlichen NPS-Unterschieds (Knoten/Positionen pro Sekunde) schaffte es Leela tatsächlich, 6,5/10 zu erreichen und war ebenfalls ungeschlagen, was ein Beweis für die Fortschritte ist, die die Leela-Entwickler gegenüber der AlphaZero-Kernvorlage gemacht haben, mit der sie begonnen haben.
 

Ein kurzes Video mit zufälligen Bildern von der WCSC

Der Stichkampf bestand aus zwei Partien à 10 Minuten + 10 Sekunden, die beide remis endeten. Die Regeln legten dann fest, dass das Entscheidungsspiel eine Armageddon-Partie mit Remis-Chancen für Schwarz sein sollte. Mehr dazu weiter unten. Ginkgo gewann das Los und bekam Schwarz. Ginkgo hielt die Partie unentschieden und wurde zum Computersoftware-Weltmeister 2022 erklärt. 
 

Wolfgang Zugrav erhält stellvertretend für das Team Ginkgo den Preis für den WCSC-Champion 2022
 

Die World Computer Chess Championship

Da jeder Teilnehmer für seine eigene Hardware verantwortlich ist, ist diese Veranstaltung sowohl die exotischste als auch die faszinierendste. Es bleibt ein komprimierter Wettbewerb mit acht Runden, der als das akzeptiert werden muss, was er ist, nicht mehr und nicht weniger.

Bei diesem Wettbewerb gab es einen Spieler weniger, Chiron blieb draußen, und der Rest hatte seine eigene Hardware dabei:

 

# Teilnehmer Hardware
1 Komodo Dragon AMD 64 Core Threadripper 3990X, 128 GB RAM
2 Shredder 64 ARM CPU
3 The Baron AMD 64 core Threadripper, 128 GB RAM
4 Ginkgo 2x AMD Epyc 7763 128 cores at 3.25 GHz, water cooled
5 Leela Chess Zero 8x Nvidia A100 GPU

Es gibt Spekulationen, dass es sich bei Shredders Hardware um einen Raspberry Pi handelt, was sowohl faszinierend als auch ein wenig lustig wäre. Denn wenn alle Gegner versuchen, die größtmögliche Hardware einzusetzen, dann ist es schon ein Statement, das kleinste und billigste verfügbare System einzusetzen: Ich werde mich an diesem Wettrüsten nicht beteiligen. Es handelt sich hierbei jedoch um unbestätigte Spekulationen, also nehmen Sie sie mit dem nötigen Augenmaß.

Komodo Dragon 3

Die neue Komodo Dragon 3 Engine hat bei Nutzung eines Prozessorkerns bei Blitzbedenkzeit 100 Elo Punkten an Spielstärke gegenüber seinem Vorgänger hinzugewonnen. Ein enormer Fortschritt für ein Programm, das bereits auf einem Elo-Niveau von über 3500 per

Mehr...

Abgesehen davon ist Leelas eigene spezielle Anlage nicht zu verachten. Die Leser kennen vielleicht nicht die nVidia A100, die weder in Laptops noch in Desktops zu finden ist. Dies sind GPUs auf Serverebene, die nur in hochspezialisierten Workstations und Supercomputern zu finden sind. Wie hochspezialisiert? Die nVidia DGX-1 A100 Station ist ein System, das mit nur vier dieser leistungsstarken Grafikprozessoren ausgestattet ist und zu einem Preis von 150.000 US-Dollar angeboten wird. Ja, wirklich. Einzelne GPUs sind im Bereich von 25.000 Dollar zu finden, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass es ohne ein geeignetes System, das in der Lage ist, mehrere solcher Karten effizient zu betreiben, wenig Sinn macht. Es ist nicht unvernünftig zu vermuten, dass das System, auf dem sie ihre Software laufen ließen, mindestens 200.000 bis 300.000 $ gekostet hat.

 

Leela lief auf dem Äquivalent von zwei dieser 150.000-Dollar-Workstations

Bevor Sie leise pfeifen, sollten Sie bedenken, dass dies Kleingeld ist im Vergleich zu den geschätzten 15 Millionen Dollar, die der Cray-Supercomputer 1984 gekostet hat, als das Cray Blitz-Programm den WCCC dieses Jahres gewann.
 

Sie können die Originalarbeit darüber lesen, wie das Programm Crazy Blitz für die exotische Hardware des Cray-Supercomputers optimiert wurde

Auf jeden Fall benutzte Leelas Team dieses Mal nicht ein kleineres 15x192-Netz wie bei der WCSC, sondern ihr absolut größtes, ein gewaltiges 20x512-Netz. Trotz dieser monströsen Feuerkraft lagen nach acht Runden sowohl Komodo Dragon als auch Leela mit 5,5/8 gleichauf, und Ginkgo wurde mit 5,0/8 Dritter.

Ein Blick in den Spielsaal während des Spielbetriebs

In der sechsten Runde gelang Komodo Dragon ein spektakulärer Sieg über Shredder.
 

 

In dieser Stellung spielte Weiß das starke und nicht wenig überraschende 32. Sh5!! Auf den ersten Blick scheint dieser Zug eher ein reiner Zug für die Galerie zu sein, da er nicht wirklich etwaqs droht. Aber sein erster Zweck ist es, das folgende 33. g4! vorzubereiten.

Was jedoch den Zug 32. Sh5!! so spektakulär macht, ist, dass er für die nächsten zehn Züge auf h5 verbleibt, obwohl er hängt. Es ist wie in einem dieser Actionfilme, in denen der Held in einen Kampf geht und ihn unbeschadet übersteht. Erstaunlich!

 

Richard Pijl beim Bedienen seiner Engine The Baron

Erst zehn Züge später wird er von seiner Sitzstange gezwungen:
 

 

 

Stefan Meyer-Kahlen, altgedienter Autor des berühmten Programms Shredder. Shredder erschien erstmals 1995 im Wettbewerb und wurde im Jahr 2000, also vor mehr als 20 Jahren, auf den Markt gebracht.

Die Partie war ohne Zweifel der Höhepunkt der Veranstaltung. Hier ist die komplette Partie mit Kommentaren:
 

 


Erdo Gunes, Bediener von Komodo, spielt gegen Leela, vertreten durch Alexander Lyashuk

Der Stichkampf zwischen Komodo und Leela ging über vier Partien, in denen keiner der beiden einen Sieg erringen konnte, und wieder musste ein Münzwurf über die Farbverteilung für das Armageddon entscheiden. Komodo gewann dieses Mal den Münzwurf, wählte Schwarz und gewann den WCCC-Titel zum fünften Mal in Folge.

 


Armageddon

Sowohl Mark Lefler, der leitende Programmierer von Komodo, als auch sein Partner GM Larry Kaufman beschwerten sich darüber, dass das Armageddon-Tiebreak-System einen fast garantierten Sieg für Schwarz bedeutete. Natürlich war ihnen klar, dass sie zwar im WCCC davon profitierten, aber im WCSC-Playoff diesem System zum Opfer gefallen waren. Das Problem ist, dass menschliche Spieler zwar eine viel höhere Rate an entschiedenen Partien im Blitz produzieren, hochkarätige Engines auf starker Hardware aber nicht. Remisquoten von bis zu 90 % sind eher die Norm als die Ausnahme. Das legt der Seite, die in solchen Fällen Schwarz zieht, einen gewaltigen Vorteil zu Füßen.

Ich wurde unter vier Augen gefragt, ob ich irgendwelche Vorschläge hätte, und ich schlug Sätze im Double Shufle mit vertauschten Farben vor, wo die Asymmetrie einen abwechslungsreicheren Start gewährleistet als eine gespiegelte Stellung. Ob dies akzeptabel ist oder nicht, da es sich um eine Schachvariante und nicht um Schach selbst handelt, darüber kann man diskutieren, aber Dutzende oder Hunderte von Blitzpartien im normalen Schach scheinen nicht viel attraktiver, geschweige denn praktischer zu sein.

Fazit

Auf jeden Fall ein herzlicher Glückwunsch an die beiden Teams von Ginkgo und Komodo. Die Ginkgo-Engine ist in Fritz18 als Fritz18-Engine in zwei Versionen enthalten "classic" und "neuronal". Die Weltmeister-Version von Komodo Dragon 3 wird allen Komodo Dragon 3 Besitzern in Kürze kostenlos zum Download angeboten. 

Als die zweite Version von Komodo Dragon herauskam, lag es noch deutlich hinter dem Ranglistenführer Stockfish, aber mit der dritten Version sind sie jetzt ungefähr gleichauf.
 

Die jüngste Liste von CCRL

Die jüngste Liste von CEGT

Turnierseite der ICGA...


Albert Silver ist Redakteur und Autor. Er lebt in Rio de Janeiro in Brasilien.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure