Kramnik dominiert

28.07.2011 – 6 aus 7, zwei Punkte Vorsprung: Vladimir Kramnik dominiert das Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2011 nach Belieben. Auch Georg Meier, der Kramnik in der Hinrunde einige Probleme bereitet hatte, konnte den Siegeszug des Ex-Weltmeisters nicht stoppen. Nach ausgeglichener Eröffnung kam Kramnik mit Weiß nach Damentausch zu einer Stellung, in der er seinen Druck allmählich verstärkte, um schließlich mit einem Bauerndurchbruch entscheidend in Vorteil zu kommen. Für den zweiten Sieg des Tages sorgte Anish Giri, der in einem Turmendspiel gegen Ruslan Ponomariov solide Technik demonstrierte. Nach einem katastrophalen Beginn scheint Hikaru Nakamura das Glück allmählich wieder hold zu sein. Gegen Liem Quang Le hatte er einige bange Momente zu überstehen, doch am Ende konnte er sich ins Remis retten.Turnierseite...Bilder, Bericht, Tabelle, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...




Fotos: Veranstalter/Georgios Souleidis




Dortmund ist ein Turnier mit langer Tradition.



Stand nach der 7. Runde:





Wladimir Kramnik kurz vor seinem 10. Turniersieg in Dortmund

Wladimir Kramnik gewann in der 7. Runde des Sparkassen Chess-Meetings 2011 gegen Georg Meier und steht kurz vor seinem 10. Turniersieg beim prestigeträchtigsten Schachturnier Deutschlands. Der 36-jährige Russe startete die Partie mit dem Königsspringer auf das Feld f3. Der 23-jährige Meier wählte eine Variante der englischen Eröffnung und konnte mit der ersten Hälfte des Spielverlaufs zufrieden sein. Im Mittelspiel zeigte der Ex-Weltmeister aber seine Klasse. Kramnik schob seine Bauern im Zentrum und setzte seinen Gegner unter Druck. Nach einem unbedachten Springerzug an den Rand des Brettes büßte der Trierer kurze Zeit später einen Bauern ein. Die Verteidigung brach zusammen und die weißen Figuren strömten in die schwarze Stellung. Nach 49 Zügen gab der Deutsche auf.




Helmut Kohls, der ehemalige Sparkassen-Direktor, eröffnete heute die erste Runde mit dem symbolischen ersten Zug.





Hikaru Nakamura und Liem Le Quang spielten remis. In dieser Partie kam das slawische Damengambit auf das Brett. Der 20-jährige Vietnamese entwickelte im Mittelspiel einigen Druck gegen die weiße Stellung. Nach eigener Aussage ließ Le Quang aber einige Chancen ungenutzt. Der 23-jährige Amerikaner befreite sich aus der Umklammerung und wickelte in ein Turmendspiel ab, das die Spieler kurze Zeit später Remis gaben.





Anish Giri feierte einen Start-Ziel-Sieg gegen Ruslan Ponomariov. Mit seinem Sekundanten Vladimir Chucelov hatte er vor dem Turnier in einer aktuellen Variante des Damengambits einen starken neuen Zug ausgearbeitet. Das Opfer dieser häuslichen Arbeit war Ponomariov. Der 27-jährige Ukrainer lief aus der Eröffnung heraus einem Bauern hinterher. Es entstand ein Doppelturmendspiel, das der 17-jährige Holländer sauber vortrug. Am Ende lief der a-Bauer zur Dame. Dagegen gab es keine Verteidigung.





Am Freitag, den 29. Juli, findet die achte Runde des Sparkassen Chess-Meetings statt. Liem Le Quang fordert Wladmir Kramnik heraus, Georg Meier trifft auf Anish Giri und Ruslan Ponomariov auf Hikaru Nakamura. Die Partien beginnen um 15 Uhr. Spielort ist das Schauspielhaus Dortmund.

(Stadt-Pressedienst vom 28.07.2011, Kontakt: Michael Meinders)


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren