Kramniks kirchliche Heirat

06.02.2007 – Nachdem Vladimir Karmnik und Marie-Laure Germon bereits Ende Dezember gesetzlich geheiratet hatten, wurde am vergangenen Sonntag die Eheschließung auch mit einer kirchlichen Zeremonie bestätigt. Die kirchliche Trauung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit den Familienangehörigen und einigen Freunden in der Russisch-Orthodoxen St. Alexandre Nevsky Kathedrale statt. Unter den Gästen befand sich auch Ex-Weltmeister Boris Spasski, der wie Kramnik in Paris wohnt und ebenfalls mit einer Französin verheiratet ist. Mehr...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...


Alexander Newski Katedrale in Paris


Vladimir und Marie-Laure Kramnik



Die Trauung symbolisiert nach dem Ritus der russisch-orthodoxen Kirche die Vereinigung mit Gott. Höhepunkt der Trauungsfeier ist die Krönung des Brautpaares. Die goldene Krone ist das Zeichen dafür, dass ein "Knecht Gottes" und eine "Magd Gottes" verbunden wurden.

Obwohl die Trauung nach russisch-orthoxem Ritus durchgeführt wurde, blieb Marie-Laure selbst protestantische. "In Moskau hätte die Braut vorher zum orthodoxen Glauben konvertieren müssen, kommentierte der Rektor der Kathedrale Anatoly Rakovich gegenüber Izwestia, "aber wir sehen es hier etwas liberaler."

Kramnik war nicht der erste prominente Russe, der in der Alexander Newsky Kathedrale in Paris heiratete. Im Jahr 1918 gab die russische Primaballerina Olga Khokhlova an dieser Stelle ihr Jawort Pablo Picasso.



Das Brautpaar mit Boris Spasski, Weltmeister von 1969


Die russisch-orthodoxe Alexander Newski Kathedrale in Paris

Im Jahr 1847 fasste die ständig wachsende orthodoxe Gemeinde in Paris den Plan, eine eigene Kathedrale zu bauen. Nachdem die russischen Behörden in St. Petersburg ein geeignetes Grundstück in Paris hatte (12, rue Daru, unweit des Arc de Triomphe),

sollte der Bau mit Hilfe von Spenden finanziert werden. Zar Alexander II steuerte aus seinem Privatvermögen 120.000 Francs in Gold bei. Neben vielen im Ausland lebenden Russen beteiligten sich auch zahlreiche Pariser Bürger anderer Konfessionen an der Spendenaktion. Die Planung der Kirche wurde von den Architekten Kouzmine und Strohm ausgeführt. Am 11. September 1861 wurde die Kirche von Erzbischof Leonce de Réval, dem späteren Metropoliten Moskaus, eingeweiht.

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren