Kritik am Format der Kandidatenwettkämpfe

30.05.2011 – Das Format der jüngsten Kandidatenwettkämpfe hat wegen der hohen Remisquote zu einer Kontroverse zwischen dem ECU-Präsidenten Silvio Danailov und dem FIDE-Präsidium geführt. Nur drei reguläre Partien wurden entschieden. Eine Reihe von Punkteteilungen wurden praktisch ohne Spiel vereinbart. Die meisten Wattkämpfe fanden erst nach den Schnellpartien oder sogar den Blitzrunden einen Sieger. Danailov hat das Format als ungeeignet kritisiert und die "FIDE Commission for World Championships and Olympiads (WCOC)". Auch die Pressearbeit der FIDE in Bezug auf die Wettkämpfe wurde von Danailov kritisiert. In einer scharf formulierten Antwort hat Georgios Makropoulos die Kritik des ECU-Präsidenten zurückgewiesen. Um die Auseinadersetzung herum hat sich nun eine lebhafte Diskussion entwickelt.Kritik und Replik... Diskussion...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren