Kritik am Format der Kandidatenwettkämpfe

30.05.2011 – Das Format der jüngsten Kandidatenwettkämpfe hat wegen der hohen Remisquote zu einer Kontroverse zwischen dem ECU-Präsidenten Silvio Danailov und dem FIDE-Präsidium geführt. Nur drei reguläre Partien wurden entschieden. Eine Reihe von Punkteteilungen wurden praktisch ohne Spiel vereinbart. Die meisten Wattkämpfe fanden erst nach den Schnellpartien oder sogar den Blitzrunden einen Sieger. Danailov hat das Format als ungeeignet kritisiert und die "FIDE Commission for World Championships and Olympiads (WCOC)". Auch die Pressearbeit der FIDE in Bezug auf die Wettkämpfe wurde von Danailov kritisiert. In einer scharf formulierten Antwort hat Georgios Makropoulos die Kritik des ECU-Präsidenten zurückgewiesen. Um die Auseinadersetzung herum hat sich nun eine lebhafte Diskussion entwickelt.Kritik und Replik... Diskussion...

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren