Kubanischer Bilderbogen

24.05.2004 – Der 3.Schachweltmeister Jose Raúl Capablanca ist einer der großen Söhne Kubas, an den man sich gerne mit Hilfe des alljährlich durchgeführten Capablanca-Memorial erinnert. Aber auch die Revolutionäre Che Guevara und Fidel Castro waren oder sind große Schachliebhaber. Brot und Spiele sind bekanntlich das, was das Volk will. Und wenn das Brot fehlt, müssen eben mehr Spiele her. Zwar ist Kuba seit einiger zum Ziel der globalen Touristenströme geworden, doch der bescheidene neue Wohlstand beschränkt sich fast ausschließlich auf die Bade-Gegend von Varadero. Inzwischen ist das Capablanca-Memoral schon zwei Wochen vorüber und zurück bleibt ein Land, in dem es Wasser nur für zwei Stunden am Tag gibt und die Lokomotiven keine Schienen brauchen, weil sie nicht fahren. Henrik Teske hat das Leben dort fotografiert. Bericht aus Kuba mit Memorial...Bilder aus Kuba ohne Memorial...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Kubanischer Bilderbogen
Von Henrik Teske



Havanna

Havanna, die Hauptstadt von Kuba, ist mit etwa 2 Mio. Einwohnern auch die größte Stadt des Landes. Sie wurde am 16.November 1519 als "San Cristobal de La Habana" und wechselte in der Folge noch dreimal den Namen. Wegen der häufigen Überfälle durch Piraten und Korsaren wurde ein starkes Befestigungssystem gebaut, von denen die Festungen Tres Reyes del Morro, Real Fuerza und San Salvador de la Punta gehören zu den ältesten Amerikas gehören. Für Spanien war Havanna aufgrund seiner strategisch bedeutsamen Lage lange die wichtigste Stadt in diesem Teil der Welt.

n der Altstadt stehen noch viele prachtvolle Gebäude aus der Kolonialzeit, die teils liebevoll restauriert wurden. Im Gegensatz dazu verfallen ganze Straßenzüge, was der Stadt einen morbiden Charme verleiht. Nach dem Papstbesuch in Kuba 1998 gab es aus dem Vatikan Geld zur Restaurierung kirchlicher Gebäude. Das Straßenbild wird geprägt durch viele alte Autos, die mangels Möglichkeit zum Neukauf über Jahrzehnte akribisch gepflegt wurde.


Kolonialprunk


Verfallene Fassaden


Die Gassen von Havanna


Alt und Neu nebeneinander


Neuer Reichtum nach dem Papstbesuch


Fahrrad-Rikschas


"Cocovan" - japanische Technik im Kubadesign


Der Vater aller Busse


Kino heute: "Sex mit Liebe"


Das Capitolino


Varadero

Varadero (der Name bedeutet von "Reparaturdock") ist das Urlaubsziel für ausländische Touristen. Kubaner dürfen die Region nur betreten, wenn sie dort arbeiten. Zahlreiche Hotels säumen den Strand. Vom einstmals leeren kilometerlangen Strand ist nichts mehr zu sehen.


Verkaufsaustellung gleich im Flughafen


Internacional: Hier begann der sozialistische Dollar-Tourismus


Barcelo-Hotel


Der Hotelgarten


Blütenpracht


Das Meer gleich nebenan


Residenz der Wohlhabenden


Die Saturnhöhle mit viel...


...Kuba-Rum.


Nicht so fern: Bohrturm


Das kubanische Varadero sieht so...


... und so aus.


Der alte Wehrturm

Cienfuegos

In den Touristenführern wird Cienfuegos wegen seiner traumhaften Lage auf einer Halbinsel in einer Bucht gerne als "Perle des Südens" beschrieben. Vor der Eroberung durch die Spanier siedelten kannte man die Region als
den Kazikenbereich Jagua. 1745 wurde zum Schutz vor Piraten direkt am Einfahrtskanal der Bucht die Festung Nuestra Señora de los Angeles de Jagua errichtet. Die Stadt wurde 1819 durch französische Siedler gegründet, die ihr den Namen Fernandina de Jagua gaben. Nach einem zerstörerischen Sturm im 19. Jahrhundert wurde die Altstadt im Schachbrettmuster komplett neu angelegt.

In der Nähe findet man die Bauruine des bisher einzigen geplanten kubanischen Atomkraftwerks.



Am Eingang zur Region Cienfuegos findet man diese Lokomotive ohne Schienen, von der niemand weiß, wie sie hierher gekommen ist. Aber so, wie sie hier steht, hat man den Eindruck, sie wäre das Vorbild für "Emma" gewesen, mit der Lukas der Lokomotivführer von Lummerland zum König von China fuhr.


Der allgegenwärtige Che


Domino ist die Freizeitbeschäftigung


Das ist der Schuster von nebenan


Bikemontage im Treppenhaus

 


Kunstprofessor und Musiker


Arte Cubano

 


Zahlungsmittel: Euro, Peso Cubano und Dollar


Die Objekte der Begierde: Elekronik, Musik, Dinero


Auf der Suche nach Strom


Wasser gibt es nur zwei Stunden am Tag, Vorsorge ist nötig


Kubanischer Vorgarten



Zukunftsicherung auf kubanisch mit dem eigenen Zuchteber


Der Schatz fährt nach Hause


Versorung für das Wohngebiet


"Schwere Feldarbeit täte mir gut" (Henrik Teske)

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren