L. van Foreest gewinnt Kragerö Resort International

von André Schulz
01.03.2022 – In der letzten Woche wurde in Kragerö (Norwegen) ein gut besetztes internationales Open ausgetragen. Alexander Donchenko und Daniel Fridman gehörten zum Favoritenkreis. Nach spannendem Verlauf gewann Lucas van Foreest. | Foto: Die Sieger: Ostmoe, Chatalbashev, van Foreest (Fotos: Kragerö Chessclub)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

 

In der letzten Woche, vom 23. bis 27. Februar, führte der Kragerö Chessclub ein gut besetztes internationales Open durch, das Kragerö International, nach 2017 in seiner fünften Auflage.

Das Turnier wurde über neun Runden nach Schweizer System gespielt, mit FIDE-Bedenkzeit (90 Minuten plus 30 Sekunden/Zug). Zur Teilnahme im Titelturnier war eine Elozahl über 2000 notwendig. Spieler unter 2000 konnten an einem Elo-Turnier (B-Turnier) teilnehmen. Hauptorganisator war FA Truls R. Jorgensen vom Kragerö Chessclub.

Das Open startete am Mittwoch, den 27. Februar und endete am vergangenen Sonntag. An den Turniertagen wurden zumeist Doppelrunden ausgetragen.

Das Turnier war möglich, weil Norwegen inzwischen alle Einschränkungen wegen der Covid-19-Pandemie aufgehoben hatte und Ausländern die ungehinderte Einreise nach Norwegen ermöglichte. Impfnachweise oder PCR-Tests waren nicht erforderlich. Bei der Bewegung im Land sind auch keine Gesichtsmasken mehr vorgeschrieben. Beim Bewegen im Turniersaal waren Masken vorgeschrieben, die aber am Brett abgelegt werden konnten. Bei Corona-Symptomen konnten Spieler das Angebot von Schnelltests in Anspruch nehmen. 

Knapp 100 Spieler im A-Turnier nahmen das Angebot an, hier wieder ein internationales Open zu spielen, darunter gut 15 Großmeister und Großmeisterinnen (WGM). Die Setzliste wurde von den deutschen Großmeistern Alexander Donchenko und Daniel Fridman angeführt. Mit Lucas van Foreest, Daniel Dardha und Szymon Gumularz nutzen einige jüngere Talente die Möglichkeit zum internationalen Wettbewerb.

Nach drei Runden war der 21-jährige polnische GM Szymon Gumularz der einzige Spieler, der alle drei Partien gewonnen hatte und führte das Feld alleine an. Nach einem Remis in Runde vier gegen Evgeny Romanov wurde er aber von einer Reihe von Spielern eingeholt. Alexander Donchenko verlor seine Partie gegen IM Jung Min Seo, der im letzten Jahr die schwedische Landesmeisterschaft gewonnen hatte. Aus den Spitzenspielen der fünften Runden gingen Daniel Dardha und Boris Chatalbashev als Sieger hervor und bildeten nun ein Führungsduo. Das Spitzenspiel der beiden Führenden endete in Runde sechs remis und Lucas van Foreest, Daniel Fridmann und der türkische GM Vanap Sahal erweiterten nun die Führungsgruppe.

Daniel Fridman

Fridman und Dardha trennten sich in der siebten Runde remis. Auch Lucas von Foreest gab gegen Sebastian Bogner aus der Verfolgergruppe einen halben Punkt ab. Boris Chatalbashev gewann indes seine Partie gegen Vanap Sahal und führte nun das Feld alleine mit 6 Punkten an.

In der Vorschlussrunde verteidigte der in Bulgarien geborene Däne Boris Chatalbashev seine Führung mit einem Remis gegen Lucas van Foreest, da auch die übrigen Spitzenspiele keine Sieger fanden. Alexander Doncehnko hatte sich mit drei Siegen in Folge bis in die Verfolgergruppe vorgekämpft, in der sich auch Daniel Fridman weiterhin befand, mit einem halben Punkt Rückstand auf den Spitzenreiter.

Alexander Donchenko, re.

Auch in der Schlussrunde spielte Chtalbashev seine Partie gegen Romanov remis und wurde so noch von Lucas van Foreest eingeholt, der sich gegen Alexander Donchenko durchsetzen konnte. Dank der besseren Zweitwertung wurde Lucas van Foreest zum Sieger erklärt. Bronze gewann IM Geir Sune Tallaksen Østmoe. Daniel Fridman wurde Vierter, Alexander Donchenko Zwölfter.

 

 

[Die Chancen sind gleich. Schwarz hat die Durchbruchsmöglichkeit am Damenflügel. Weiß kann am Königsflügel einen Freibauern bilden.]

56.Lg2 Td6? [Der Tausch begünstigt Weiß, denn der schwarze Turm war für die Verteidigung noch wichtig.]

[Richtig war 56...b4 57.g5 (57.axb4 Txb4 ist für Schwarz günstig.) 57...hxg5+ 58.Kxg5 e4 und das Endspiel bietet beiderseitige Chancen: 59.h6 bxa3 60.bxa3 Ke5 61.Kg6]

57.Txd6+ Kxd6 58.g5 hxg5+ 59.Kxg5 [Plötzlich wird der h-Bauer sehr schnell. Für e4 ist keine Zeit und der Läufer greift ein.]

59...Sxh5 60.Kxh5 b4

 

61.Le4 [Der Läufer kommt gerade rechtzeitig zum Damenflügel.]

61...c3 62.bxc3 bxa3 63.Lb1 Kd5 64.La2+ Ke4 65.c4 Kf5 66.c5 Kf6 67.Kg4 1–0

Schachendspiele 9 - Turm und Leichtfigur

Endspiele mit Turm und Leichtfigur gegen Turm und Leichtfigur kommen in der Praxis sehr oft vor, sogar viel häufiger als Turmendspiele. Die vier verschiedenen Materialkonstellationen Turm und Springer gegen Turm und Springer, Türme mit ungleichfarbigen und gleichfarbigen Läufern und Turm und Läufer gegen Turm und Springer werden nacheinander unter die Lupe genommen.
Videospielzeit: 7 Std. 24 min.

Mehr...

Tabelle auf der Turnierseite...

Partien

 

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren