Legends of Chess: klare Siege für Carlsen und Nepomniachtchi

von Klaus Besenthal
01.08.2020 – Beim 15+10-Onlineturnier "Legends of Chess" haben sich die ersten Halbfinalmatches gestern beide als klare Angelegenheit erwiesen. Zwischen Magnus Carlsen und Peter Svidler hieß es nach drei Partien 2,5:0,5 für den Weltmeister, so dass die eigentlich vorgesehene vierte Partie nicht mehr benötigt wurde. Mit demselben Resultat gewann auch Ian Nepomniachtchi gegen Anish Giri. Im zweiten Match (Samstag 16 Uhr) benötigen Svidler und Giri nun einen Sieg, wenn sie einen dritten Durchgang am Sonntag erzwingen wollen. | Foto: Lennart Ootes

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

"Legends of Chess"

Für das Halbfinale sind drei Tage eingeplant (Freitag bis Sonntag). Die miteinander gepaarten Spieler tragen an jedem dieser Tage ein aus vier 15+10-Rapidpartien bestehendes Match aus, das bei Gleichstand um zwei Blitzpartien und ggfs. eine abschließende, alles entscheidende Armageddonpartie erweitert wird. Wer ins Finale will, muss zwei Matches gewinnen.

Möglich ist aber auch eine Verkürzung in zweierlei Hinsicht: Führt nach drei Partien eines Matches ein Spieler bereits uneinholbar, dann wird die vierte Partie nicht mehr gespielt (so kam es gestern in den beiden ersten Halbfinalmatches); gewinnt ein Spieler die beiden ersten Matches, dann wird das dritte nicht mehr benötigt. 

Carlsen - Svidler 1:0, ½:½, 1:0

Das Weißremis von Magnus Carlsen gegen Peter Svidler in der zweiten Partie wurde von zwei Schwarzsiegen des Weltmeisters eingerahmt, die beide im 27. Zug zustande kamen:

 
 

Nepomniachtchi - Giri ½:½, 1:0, 1:0

Dieses Match begann mit einem 131 Züge währenden Epos, in dem Giri ein Turmendspiel mit Mehrbauer nicht gewinnen konnte. In der nächsten Partie griff Giri dann mit Schwarz ungestüm an, doch "Nepo" bewahrte einen kühlen Kopf und fand eine schöne Widerlegung - durch Abtretung der eigenen Dame:

 

In der dritten Partie hätte Giri nun einen Sieg gebraucht, um im Geschäft zu bleiben. Dieser war für ihn zu einem gewissen Zeitpunkt auch tatsächlich zum Greifen nah - um ihm sofort wieder zu entgleiten:

 

Stand in der K.-o.Runde

Partien von der K.-o.-Runde

 

Turnierseite




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren