Levente gewinnt in Plovdiv

von Iva Videnova
15.02.2014 – Die 36. Bulgarischen Internationalen Offenen Meisterschaften wurden zu Ehren von Georgi Tringov in Plovdiv durchgeführt. Am Ende des Turniers trug sich der rumänische GM Vajda Levente als Sieger ein. Ida Videnova berichtet vom Turnierverlauf und lädt zu einer Führung durch ihre Heimatstadt ein, in der schon die Römer ihre Spuren hinterlassen haben.Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Levente Vajda gewinnt Plovdiv Open

Plovdiv, die zweitgrößte Stadt Bulgariens, hat in den vergangenen Jahrzehnten schon zahlreiche Schachturniere ausgerichtet – den Europäischen Vereinspokal, Einzel- und Mannschaftsturniere für Männer, Frauen und Senioren, usw. Doch das Turnier mit der längsten Tradition ist die offene Internationale bulgarische Meisterschaft, das “Georgi Tringov Memorial”, das traditionell im Februar stattfindet. Das diesjährige 36. “Georgi Tringov Memorial” fand vom 2. bis 9. Februar statt, gespielt wurde im 5-Sterne-Hotel Novotel Plovdiv. 243 Spieler aus 10 Ländern gingen an den Start, darunter 16 GMs, 5 WGMs, 13, IMs, 4 WIMs, 12 FMs und 5 WFMs.

Plovdiv Open – ein altes Spiel in einer alten Stadt!

GM Levente Vajda aus Rumänien zeigte mit einem fulminanten Start, dass er das Turnier gewinnen wollte: er begann mit 5 aus 5. In der 6. Runde kam es dann zur vielleicht entscheidenden Partie. Vajda musste gegen den bulgarischen GM Krasimir Rusev antreten und konnte eine schlechtere Stellung noch in einen Sieg verwandeln, was ihm in der Tabelle einen ganzen Punkt Vorsprung bescherte.

Doch auf der Zielgeraden machte GM Nikola Djukic aus Montenegro Boden gut. Djukic gewann in Runde 7 und in Runde 8 und zog mit Vajda gleich. Nach 8 Runden lagen beide mit je 7 Punkten gemeinsam an der Spitze und ihre Direktbegegnung in der letzten Runde musste über den Turniersieg entscheiden. Doch da diese Partie Remis endete, landeten Levente Vajda und Nikola Djukic mit 7,5 Punkten aus 9 Partien gemeinsam auf dem geteilten ersten Platz – wobei Vajda allerdings nach Wertung Erster wurde.

Dritter nach Wertung wurde der rumänische IM Tiberiu-Marian Georgescu, der sich die Plätze 3 bis 13 mit zehn anderen Spielern teilte. Der beste bulgarische Spieler war GM Atanas Kolev – er wurde Vierter.

Auch für vier andere Spieler und Spielerinnen war das Turnier ein Erfolg. WGM Adriana Nikolova aus Bulgarien landete nicht nur auf Platz 6, sondern holte mit einer Elo-Performance von 2532 Punkten auch eine IM-Norm! Die Talente Milan Zajic (Serbien) und FM Bogdan Posedaru (Rumänien) erzielten ebenfalls IM-Normen, während die junge griechische WFM Anastasia Avramidou eine WIM-Norm holte.

Applaus für GM Levente Vajda

 

Partienauswahl:

 

 

 

Tringov Memorial 2.-9. Februar

Endstand:

Rg. Snr     Name FED EloI Pkt.  Wtg1   Wtg2   Wtg3 
1 2
 
GM Vajda Levente ROU 2583 7.5 44.0 56.5 6
2 6
 
GM Djukic Nikola MNE 2542 7.5 43.5 54.5 6
3 14
 
IM Georgescu Tiberiu-Marian ROU 2455 7.0 42.0 54.0 5
4 3
 
GM Kolev Atanas BUL 2581 7.0 42.0 54.0 5
5 4
 
GM Spasov Vasil BUL 2566 7.0 42.0 53.0 5
6 39
 
WGM Nikolova Adriana BUL 2293 7.0 42.0 52.5 6
7 7
 
GM Chatalbashev Boris BUL 2522 7.0 41.5 53.0 5
8 23
 
FM Posedaru Bogdan ROU 2357 7.0 40.0 51.0 6
9 9
 
GM Nedev Trajko MKD 2505 7.0 39.0 50.5 6
10 15
 
IM Dimitrov Radoslav BUL 2453 7.0 38.5 50.0 6
11 11
 
GM Vasilev Milen BUL 2487 7.0 38.0 49.5 7
12 17
 
GM Ermenkov Evgenij BUL 2427 7.0 37.5 48.5 7
13 8
 
GM Nikolov Momchil BUL 2522 7.0 37.5 47.5 6
14 19
 
IM Pantev Veselin BUL 2415 6.5 42.5 54.5 5
15 5
 
GM Rusev Krasimir BUL 2546 6.5 41.5 53.5 5
16 16
 
GM Abramovic Bosko SRB 2436 6.5 40.5 52.0 5
17 54
 
  Danov Lyubomir BUL 2226 6.5 40.0 50.0 6
18 10
 
GM Drenchev Petar BUL 2491 6.5 39.0 50.5 5
19 35
 
  Miroiu George-Catalin ROU 2313 6.5 38.5 50.0 5
20 108
 
WFM Avramidou Anastasia GRE 1921 6.5 38.5 48.0 5
21 12
 
GM Antic Dejan SRB 2466 6.5 38.0 49.0 6
22 32
 
IM Dimitrov Pavel BUL 2329 6.5 37.0 48.0 5
23 1
 
GM Nevednichy Vladislav ROU 2603 6.5 37.0 47.5 5
24 25
 
  Zajic Milan SRB 2347 6.0 43.5 55.0 4
25 45
 
  Dimov Dian BUL 2262 6.0 41.5 51.5 5
26 21
 
IM Mrdja Milan CRO 2367 6.0 40.0 51.5 5
27 20
 
IM Maksimovic Branimir SRB 2369 6.0 38.5 50.0 5
28 34
 
IM Marholev Dimitar BUL 2315 6.0 38.5 50.0 5
29 64
 
FM Kralevski Aleksander MKD 2156 6.0 38.5 49.5 6
30 62
 
IM Angelov Kosta BUL 2169 6.0 38.5 49.5 5
31 27
 
FM Badev Kiril BUL 2338 6.0 37.5 48.5 5
32 41
 
CM Cvetanovic Uros SRB 2290 6.0 37.0 48.5 5
33 13
 
IM Enchev Ivajlo BUL 2458 6.0 37.0 47.0 6
34 30
 
GM Spassov Liuben BUL 2332 6.0 36.5 48.0 4
35 46
 
WIM Brunello Marina ITA 2261 6.0 36.0 46.5 6
36 38
 
FM Vujacic Borivoje SRB 2299 6.0 35.5 45.5 5
37 26
 
IM Cvetkovic Srdjan SRB 2346 6.0 35.0 44.5 4
38 77
 
  Petrov Vladimir Sergeev BUL 2086 6.0 34.5 45.0 5
39 66
 
  Andreev Stanislav BUL 2140 6.0 34.5 43.5 6
40 29
 
FM Becker Michael GER 2335 6.0 34.5 43.5 5
41 125
 
  Kamenov Valentin BUL 1828 6.0 34.0 44.0 6

229 Spieler

 

Weitere Partien des Opens

 

 

GM Levente Vajda überspielte GM Krasimir Rusev in der entscheidenden sechsten Runde


Plovdiv ist eine Stadt, die älter ist als das Schach... Plovdiv ist die älteste kontinuierlich bewohnte Stadt Europas. Sie liegt am Rande des Mariza-Flusses und dem Fuß der Rhodopi-Berge (der Legende zufolge stammt Opheus aus dieser Gegend). Ungefähr 250 km vom Schwarzen Meer und der Ägäis gelegen, haben sich viele Völker, Stämme und Kulturen dort angesiedelt: Thraker, Römer, Byzantiner, Ottomanen und sie alle haben ein reiches Erbe hinterlassen, das bis heute sichtbar ist. Und so bewirbt sich Plovdiv für den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2019. Motto: historisch und ewig.


Das historische römische Amphitheater ist eine der Haupttouristenattraktionen in Plovdiv. Es gehört zu den besterhaltenen alten Theatern der Welt, und obwohl es vor mehr als 2.000 Jahren gebaut wurde, wird es immer noch für eine Reihe unterschiedlicher Veranstaltungen genutzt: Oper, Ballett, etc.



Die Dschumaja-Moschee (Freitagsmoschee) und das antike römische Philippopolis-Stadion davor liegen am Dschumaja-Platz im Zentrum der Stadt. Die Moschee ist eine der ältesten und größten Tempel der Religion der Ottomanen auf dem Balkan und das römische Stadion wurde in den Zeiten der Pyther und Alexanders für Spiele genutzt, genau wie für Gladiatoren- und Tierkämpfe.

Kirche der Heiligen Mutter Gottes

Wunderschöne Renaissance-Häuser und enge Gassen mit Kopfsteinpflaster – so sieht die Altstadt aus
 

Das ethnographische Museum


Kunsthandwerk aus Ton



Die Internationale Messe in Plovdiv wurde Anfang 1892 gegründet (zu Zeiten Emanuel Laskers). Heute zählt das moderne Ausstellungsgelände mit einer Fläche von 360.000m² in Südeuropa zu den größten seiner Art.

Ein Blick auf Plovdiv von Nebet Tepe

Das Alesha-Denkmal zeigt einen Soldaten und erinnert an Plovdivs Befreiung von den Ottomanen 1878. Die elf Meter große Statue steht auf dem Bunardzhik-Hügel, von dem aus der Soldat seit 1957 über Plovdiv schaut.

Hauptplatz der Stadt


Fußgängerzone

Obwohl Plovdiv mit mehr als 330.000 Einwohnern keineswegs klein ist, trifft man doch überall auf Schachspieler – hier freuen sich IM Zhivko Bratanov (links) und IM Nanko Dobrev (rechts) über ihre Begegnung in der Altstadt von Plovdiv.

Im Stadtzentrum findet man viele Döner-Läden, Pizzabuden oder Pfannkuchen-Verkaufsstände.

 

Simoneta Ivanova, Mitglied des bulgarischen Frauenteams bei der Europameisterschaft 2013 mag Pfannkuchen.

 

Eine Fußgängerbrücke verbindet das Stadtzentrum direkt mit dem Novotel Plovdiv


Das Novotel Plovdiv

Plovdiv wurde 2014 als erste bulgarische Stadt mit dem ACES Europa als Europäische Stadt des Sports ausgezeichnet und Schach hat dabei eine Rolle gespielt. Vom 5. bis 18. Juli 2014 findet in Plovdiv ein weiteres großes Schachturnier statt – die Fraueneuropameisterschaft.

Ein verzierter Flügel in der Nähe des Spielsaals

Ein Bad im Swimmingpool ist nur eins der vielen Freizeitangebote im Novotel Plovdiv

Genug Entspannung – die gab es im Spielsaal sowieso nicht, denn nicht nur Spieler, sondern auch Kiebitze fieberten dem Ergebnis entgegen.


IM Ivajlo Enchev – Silbermedaillengewinner bei der Bulgarischen Meisterschaft 2013


FM Georgi Filev (Bulgarien)

Milan Skoko aus Serbien ist seit mehr als 30 beim “Georgi Tringov Memorial” dabei! Ein Rekord, der nur schwer zu schlagen ist.

Der Junge auf dem Bild, der 9-jährige FM Tsvetan Stoyanov, sieht gelangweilt aus, nicht wahr? Aber dieser Eindruck täuscht; er konzentriert sich so nur auf die bevorstehende Partie. Tsvetan spielte gegen GM Momchil Nikolov und IM Branimir Maksimovic remis und gewann in dem Turnier ganze 57 Elo-Punkte hinzu!


GM Vladislav Nevednichy (Rumänien)



Ein Talent, das Sie im Auge behalten sollten! Es könnte das erste, aber nicht das letzte Mal sein, das Sie von Milan Zajic (Serbien) hören – U-14 Vizeweltmeister bei der Juniorenweltmeisterschaft in Al Ain 2013. In Plovdiv holte er eine IM-Norm und gewann 22 Elo-Punkte hinzu.


GM Boris Chatalbashev

IM Veselin Pantev

Stanislav Andreev (Bulgarien)

Petar Ljangov ist 76 Jahre alt und eine Schachlegende. Er liebt das Spiel leidenschaftlich und ist bei jedem starken Turnier in Bulgarien dabei. Seine Analysen im Spielsaal nach der Partie dauern dabei immer länger als die Partie selbst.

GM Petar Arnaudov, FM Georgi Kyurkchiiski, GM Krasimir Rusev

Milan Zajic gewann den Preis für den besten U18 Spieler und holte dabei eine IM-Norm, Vladimir Petrov (Bulgarien) wurde bei den Junioren Zweiter.
 

WGM Adriana Nikolova freut sich über ihre letzte IM-Norm. Sechster Platz und 48 Elo-Punkte mehr – wer würde sich darüber nicht freuen?

 

Ein Fotomodell? Könnte sein, aber tatsächlich handelt es sich um WIM Sandra Djukic aus Serbien. Sie spielte ein gutes Turnier, gewann den dritten Frauenpreis und gewann 24 Elo-Punkte.



WIM Marina Brunello (Italien) – zweiter Frauenpreis und Ihre Berichterstatterin WGM Iva Videnova in Aktion




Wenn Sie glauben, dieses süße kleine Mädchen sei harmlos, dann irren Sie sich gewaltig! WFM Nurgyul Salimova (Bulgarien) ist nur 10 Jahre alt, aber wurde 2011 bereits Europameisterin bei den Mädchen U8 und holte 2013 bei den Mädchen U10 die Bronzemedaille… und vielleicht folgen noch viele weitere Titel und Siege.

Nadya Toncheva ist ein weiteres junges Talent – sie gewann die bulgarische Mädchen-Meisterschaft U8


Donika Shivacheva (Bulgarien)



Ein Vater bringt seiner Tochter Schach bei. Er bot Remis an, aber sie antwortete, “Nein, Papa, ich will gewinnen”

 




Vielleicht fragen Sie sich, welche Partie die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zieht… Es war eine interessante Begegnung zwischen GM Boris Chatalbashev und WGM Adriana Nikolova, die mit einem Sieg des Großmeisters endete.


Tischtennis erwies sich als gute Vorbereitung fürs Schach. WGM Adriana Nikolova (Bulgarien) und WIM Marina Brunello spielten gegen IM Radoslav Dimitrov (Bulgarien) und WIM Sandra Djukic (Serbien).


Ein hartes Duell zwischen WGM Adriana Nikolova und GM Petar Arnaudov (das Endergebnis kennen nur die beiden)

WGM Adriana Nikolova, IM Milan Mrdja, WGM Margarita Voiska, WGM Iva Videnova und GM Boris Chatalbashev (von links nach rechts) beim abendlichen Restaurantbesuch (Foto: Polina Georgieva)

Bei der Siegerehrung wartete auf die weiblichen Teilnehmer eine kleine Überraschung – die Organisatoren überreichten jeder Spielerin und jeder Turnierbesucherin Kosmetikartikel.

Ein Porträt Georgi Tringovs, das sein Freund, der berühmte bulgarische Maler Dimitar Kirov gemalt hat.

Es gibt so viele Gedenkturniere für Schachspieler, dass man sich manchmal gar nicht mehr fragt, an wen denn bei dem jeweiligen Turnier erinnert wird. Aber wer war Georgi Tringov?


GM Georgi Tringov (1937-2000)

Ich habe GM Georgi Tringov nie kennengelernt, aber wir stammen aus der gleichen Stadt – Plovdiv. Und so habe ich von vielen Schachspielern viel Gutes über ihn gehört. Er war der zweite GM, den Bulgarien hervorgebracht hat, 3-maliger bulgarischer Meister (1963, 1981, 1985) und Gewinner zahlreicher internationaler Turniere. Er war ein guter Mannschaftsspieler mit brillantem Schachverständnis und einem hervorragenden Gedächtnis, ein charmanter Mann und ein loyaler Freund, der immer bereit war, einen zu unterstützen! Hier ein paar seiner Partien:


In Memoriam Georgi Tringov:

 

 

 

 



WGM Iva Videnova, 26, lebt in Plovdiv, Bulgarien. Sie ist zweifache Landesmeisterin und ausgebildete Schachtrainerin mit dem Abschluss Bachelor des Nationalen Sport Akademien Sofia.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren