Linares: Munterer Auftakt

25.02.2005 – Mit einem Sieg gegen Veselin Topalov feierte gestern der in Runde Eins spielfreie Anand einen guten Turniereinstand. In der Partie des Exweltmeisters gegen den FIDE-Weltmeister verpasste Kasparov einige Möglichkeiten und musste schließlich mit Remis zufrieden sein. Eigentlich hätten diese beiden Spieler im Januar einen Wettkampf auf dem Weg zur Wiedervereinigung spielen sollen, doch die FIDE hat die Organisation nicht auf die Beine stellen können. Nun findet der Vergleich dank der Organisatoren in Linares immerhin als Minimatch statt. Turnierseite...Ergebnisse, Fotos, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


XXII TORNEO INTERNACIONAL DE AJEDREZ "CIUDAD DE LINARES" CATEGORÍA XX - 2005

Turnierseite...


Munterer Start in Linares
Von André Schulz
Fotos: Jesus Boyero

 


Die Teilnehmer: Vallejo, Topalov, Leko, Kasparov, Kasimdzhanov, Anand und Adams

Das erste internationale Schachturnier in Linares fand 1978 statt. Weitere folgten im Zwei- oder Dreijahresrhythmus und die Anzahl der Teilnehmer wuchs ebenso rasch wie die Prominenz und Spielstärke derjenigen, die mitspielten. Seit 1988 wurde das Turnier alljährlich durchgeführt, nun meist mit Teilnehmerzahlen von 12 oder 14. Organisator und Geldgeber war der Hotelier Luis Rentero, das Turnier wurde im Hotel Anibal durchgeführt, benannt nach dem karthagischen Heerführer. Rentero hasste die die teilweise verbreiteten Großmeisteremisen und soll, so wurde es häufig in der Schachpresse, kolportiert, Prämien für Siegen ausgelobt haben, bzw. Abzüge für Kurzremisen.

Nach einem Unfall zog Rentero sich  von der Organisation zurück, die nun mehr und mehr von der Stadt Linares und ihrem Bürgermeister Juan Fernandez Gutierrez übernommen wurde. Gespart werden musste auch und seit 1998 wurde das Turnier auf acht, sieben oder sechs Teilnehmer zurück gefahren, die doppelrundig gegeneinander antraten.  Zuletzt spielte man meist mit sieben Spielern.

Doppelrundige Turniere mit wenigen und zudem ungefähr gleich starken Teilnehmern können schnell öde werden. Wenn man dann noch einen oder mehrere Pragmatiker unter den Spielern hat, dann wird die Veranstaltung zum absoluten Langweiler. So war es dann auch in den letzten Jahren. Remisquoten von bis zu 80% waren die Regel. Viele Partien endeten sogar schon bald nach der Eröffnung unentschieden. Einige Spieler wirkten lustlos.

Die Veranstalter haben nach der letzten Auflage reagiert und einen Teil des Systems geändert. Bisher wurden die Gagen als Startgelder ausgezahlt. Die Einnahmen hängen vom Marktwert des jeweiligen Spielers ab, sind aber völlig unabhängig von seinem Endergebnis.  Dies wurde nun geändert und hohe Preisgelder ausgelobt. Der Sieger erhält in diesem Jahr
100.000 Euro, der Zweite 75.000 Euro, der Dritte 50.000 Euro usw. Während der Schacholympiade in Calvia hat Juan Fernandez Gutierrez auf einer Pressekonferenz das neue System bekannt gegeben.

Erklärung von Juan Fernandez Gutierrez (Video)...

Man muss sehen, ob sich das neue System bewährt oder ob das Format mit wenigen Spielern (drei Partien pro Runde), die sich gut kennen und nun auch in Hin-und Rückrunde aufeinander treffen, einfach zu unbeweglich ist. Als Außenstehender, der mit den Interna allerdings nicht vertraut ist, fragt man sich nach dem Sinn der ungeraden Teilnehmerzahl, die dafür sorgt, dass immer ein Spieler spielfrei ist und dass man nur bei Halbzeit und am Ende eine aussagefähige Tabelle bekommt. Und wäre es nicht besser, den einzelnen Spielern etwas weniger Prämie zukommen zu lassen und stattdessen noch ein paar zusätzliche junge Spieler einzuladen, die für mehr Leben sorgen?

Mit Francisco Vallejo Pons halten die Organisatoren die spanische Flagge hoch. Nicht zuletzt dank seiner Einladungen in die ehemalige Bergwerksstadt hat sich der Spanier an die Weltspitze heran gespielt. Auch die Einladung von Rustam Kasimdzhanov ist sicher ein gelungener Coup. In Linares denkt man immer auch an den jeweiligen FIDE-Weltmeister. Ponomariov hat hier ebenfalls gespielt. So kann es doch noch zum Vergleich zwischen Kasparov und Kasimdzanov kommen. Dieser Wettkampf hätte eigentlich als Wiedervereinigungshalbfinale im Januar stattfinden sollen, doch die FIDE hat ihn wie alle zuvor geplanten Weidervereinigungswettkämpfe auch nicht auf die Beine stellen können. Nun findet er immerhin in einer Miniausgabe in Linares statt.
 


Mit Kasparov, Anand, Topalov und Leko sind Vier der Top Fünf der Elorangliste am Start. Kramnik war ebenfalls eingeladen, hatte aber abgesagt. Mit Adams ist ein weitere Weltklassespieler im Teilnehmerfeld. In diesem Jahr fehlt jedoch ein Weltklassenachwuchsspieler. Diese Rolle hatte in den letzen beiden Jahren Teimour Radjabov übernommen, der vor zwei Jahren für Furore sorgte und Kasparov schlug. Zuvor hatte Grischuk in Linares gespielt.

Das Turnier begann am Mittwoch mit der ersten Runde recht munter. Kasparov traf mit den schwarzen Steinen auf Leko, der sich im Englischen Angriff gegen Kasparovs Najdorf-Verteidigung unglücklich aufbaute. Kasparov lief jedoch die Zeit weg und die Partie wurde bald remis gegeben. Michael Adams startete mit den schwarzen Steinen einen heftigen Angriff gegen Topalovs unrochierten König, doch der Bulgare verteidigte sich kaltblütig und konterte seinen Gegner schließlich aus.

In der zweiten Runde griff der zuvor spielfreie Anand in das Geschehen ein. In der Partie gegen Topalov kam die gleiche Variante aufs Brett, mit der die Nummer Drei der Weltrangliste in Wijk Kramnik vernichtend geschlagen hatte. In einer Partie, die viele Fragen offen ließ, konnte Anand nach langem Kampf das bessere Ende für sich verbuchen.



Am Nebenbrett wollte Kasparov unbedingt gegen Kasimdzhanov gewinnen. Er kam mit einigem Vorteil aus der Eröffnung und gewann schließlich eine Qualität, doch im Endspiel verpasste er die besten Möglichkeiten und musste schließlich ins Remis einwilligen.





Silvio Danailov, Manager von Topalov


Lentxo Garcia (re.)


Pressezentrum

Tabelle nach zwei Runden:

 

Ergebnisse und Spielplan:

Partiebeginn 16 Uhr

Runde 1 (23/02/2005)
Topalov-Adams 1-0
Leko-Kasparov
1/2
Kasimdzhanov-Vallejo
1/2
Spielfrei: Anand

Partien zum Nachspielen...

Runde 2 (24/02/2005)
Kasparov-Kasimdzhanov
1/2
Adams-Leko
1/2
Anand-Topalov 1-0
Spielfrei: Vallejo

Partien zum Nachspielen...

Runde 3 (25/02/2005)
Leko-Anand
Kasimdzhanov-Adams
Vallejo-Kasparov
Spielfrei: Topalov

Runde 4 (26/02/2005) Adams-Vallejo
Anand-Kasimdzhanov
Topalov-Leko
Spielfrei: Kasparov

Runde 5 (27/02/2005) Kasimdzhanov-Topalov
Vallejo-Anand
Kasparov-Adams
Spielfrei: Leko

Runde 6 (28/02/2005) Kasparov-Anand
Topalov-Vallejo
Leko-Kasimdzhanov
Spielfrei: Adams

Ruhetag (01/03/2005)

Runde 7 (02/03/2005)
Vallejo-Leko
Kasparov-Topalov
Adams-Anand
Spielfrei: Kasimdzhanov

Runde 8 (03/03/2005)
Adams-Topalov
Kasparov-Leko
Vallejo-Kasimdzhanov
Spielfrei: Anand

Runde 9 (04/03/2005) Kasimdzhanov-Kasparov
Leko-Adams
Topalov-Anand
Spielfrei: Vallejo

Runde 10 (05/03/2005)
Anand-Leko
Adams-Kasimdzhanov
Kasparov-Vallejo
Spielfrei: Topalov

Runde 11 (06/03/2005)
Vallejo-Adams
Kasimdzhanov-Anand
Leko-Topalov
Spielfrei: Kasparov

Ruhetag (07/03/2005)

Runde 12 (08/03/2005)
Topalov-Kasimdzhanov
Anand-Vallejo
Adams-Kasparov
Spielfrei: Leko

Runde 13 (09/03/2005)
Anand-Kasparov
Vallejo-Topalov
Kasimdzhanov-Leko
Spielfrei: Adams

Runde 14 (10/03/2005)
Leko-Vallejo
Topalov-Kasparov
Anand-Adams
Spielfrei: Kasimdzhanov
 

 

 

 

 



Themen: Linares 2005
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren