Lindores Abbey Chess Challenge: Entscheidung vertagt

von André Schulz
03.06.2020 – Nachdem Hikaru Nakamura den ersten Satz des Finales der Lindores Abbey Chess Challenge für sich entschieden hatte, konnte Daniil Dubov gestern mit dem Gewinn des zweiten Satzes ausgleichen. Die Entscheidung über den Turniersieg fällt heute im dritten und letzten Satz.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Inzwischehn ist es schon sehr merkwürdig, ein Finale eines Online-Turniers zu sehen, bei dem der sieggewohnte Magnus Carlsen nicht mitspielt. Aber beim Finale der Lindores Abbey Chess Chess Challenge ist das so. Hikaru Nakamura hat es tatsächlich geschafft, den Weltmeister im Halbfinale auszuknocken, wozu er allerdings den Armageddon-Stichkampf benötigte.

Fast sah es so, als würde der Schnell- und Schnellerschachspezialist Nakamura auch gegen Daniil Duvov eigermaßen souverän die Oberhand behalten, doch der wehrt sich. Der erste Satz ging am Pfingstmontag an Nakamura. Doch den zweiten Satz gewann Dubov. 

Als entscheidend erwies sich schon die erste Partie, die Dubov mit Schwarz für sich entschied. Nakamura war im Doppelturmendspiel plus Springer auf einem rückständigen Bauern sitzen geblieben. 

 

Totale schwarze Dominanz. Nakamura wurde nun chancenlos überspielt.

30.g4 [Verbessert die weiße Stellung nicht, aber was soll er machen?] 30...T8d5 31.Sh4 [31.g5 f5] 31...Txd2 32.Sf5 Txa2 33.Txa2 g6 34.hxg6 hxg6 35.Se7 Td7 36.Sg8 f5 37.gxf5 gxf5

 

38.Sh6 Tg7+ 39.Kf3 Tg5 40.Sf7 Th5 41.Kg3 Th7 42.Sg5 Td7 43.Kh4 Td3 44.Kh5 Txc3

 

45.Kh6 Kc6 46.Kg6 f4 47.Se4 Ta3 48.Tc2 Txa4 49.Kf5 b5 50.Tc1 Ta3 51.Td1 b4 52.Td8 Sb6 53.Kxe5 b3 54.Td6+ Kb5 55.Td1 Kb4 56.Kd4 Ta5 57.Sc3 0–1

Auch in der zweiten Partie, die mit der Englischen Eröffnung begann, kam ein Doppelturmendspiel aufs Brett, diesmal mit Läufern.

 

Hier gab es für keine Seite etwas zu holen.

In der 3. Partie wurde die Drachenvariante vorgetragen, allerdings in der zahmen Version mit kurzer weißer Rochade. Nach kurzem Mittelspielgeplänkel kam es zu einem - Doppelturmendspiel, diesmal ohne Leichtfiguren und erst recht remis.

 

Nach 26.Txb7 Die Partie dauerte noch ein paar Züge, dann wurde der Punktgeteilt.

Nakamura musste nun die letzte Partie gewinnen, wenn er nicht den Satz abgeben wollte. Mit Schwarz wählte er die Stonewall-Variante der Holländischen Verteidigung und ging nach bekanntem Muster zum Königsangriff über. 

 

Weiß bereitete den Umzug des Königs vor mit 19.Kf2. ein paar Züge später war der König im Zentrum.

 

Also verlegte Nakamura den Königsangriff zum Damenflügel, worauf der weiße Herrscher sich nun wieder zum Königsflügel begab. 

 

Da der weiße König kein stehendes Ziel bot, riegelte Schwarz die Stellung am Königsflügel mit 27...h3 ab und verlegte sein Spiel nun ins Zentrum und an den Damenflügel.

 

Schwarz hatte in dieser Phase die Initiative und das bessere Spiele, kam aber nicht zum vollen Punkt. Irgendwie hielt Dubov den Laden zusammen. Nakamura musste am Ende mit einem Remis zufrieden sein. Die Entscheidung fällt heute im 3. Satz.

Partien

 

Alle Berichte...

Turnierseite...



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.