"Lindores Abbey": Dubov als Erster im Finale

von Klaus Besenthal
30.05.2020 – Auch am zweiten Halbfinalspieltag der "Lindores Abbey Rapid Challenge" hat Daniil Dubov sein Minimatch gegen Ding Liren gewonnen. Nach dem 2,5:1,5 vom Vortag gab es dieses Mal ein 2,5:0,5 für den russischen Großmeister, der damit das Finale des Online-Turniers erreicht hat. Im zweiten Halbfinale verlor Magnus Carlsen nach dem 3:0-Sieg im ersten Minimatch mit 1,5:2,5 gegen Hikaru Nakamura - beide Spieler müssen somit heute (Beginn um 16 Uhr) ein drittes Mal antreten.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Lindores Abbey Rapid Challenge

Bereits in der ersten Partie kam es zwischen Ding Liren und Daniil Dubov zu einem - aus Sicht des Chinesen - schlimmen Kurzschluss:

 

Dubov gewann auch die zweite Partie und erzielte in der dritten ein Remis. Damit wurde weder eine vierte Partie im zweiten Minimatch noch ein drittes Minimatch benötigt - Dubov hatte das Finale erreicht. 

Im zweiten Minimatch zwischen Magnus Carlsen und Hikaru Nakamura gab es neben drei Unentschieden einen Sieg von Nakamura zu sehen. Nach Minimatches steht es nun 1:1 zwischen den beiden, so dass die Entscheidung über den zweiten Finalteilnehmer heute in einem dritten Durchgang gesucht werden muss.

Carlsens Niederlage gleich in der ersten Partie war vollkommen unnötig. Der Weltmeister wähnte sich im Vorteil und spielte auf Gewinn - die unsichere Lage des eigenen Königs übersah er dabei jedoch:

 

Spielplan

Partien

 

Turnierseite



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.