Lindores Abbey Rapid Challenge: Nakamura und Yu Yangyi gewinnen erste Mini-Matches des "Final 8"

von Klaus Besenthal
24.05.2020 – Bei der "Lindores Abbey Rapid Challenge" sind gestern die beiden ersten Mini-Matches des Viertelfinales gespielt worden. Weil es nach den vier angesetzten Rapidpartien zwischen Hikaru Nakamura und Levon Aronian bzw. Ding Liren und Yu Yangyi jeweils 2:2 gestanden hatte, musste in beiden Fällen die Entscheidung mittels einer Armageddonpartie herbeigeführt werden - dabei hatten Nakamura und Yu Yangyi dann die Nase vorn. Heute geht es um 16 Uhr mit den ersten Mini-Matches zwischen Magnus Carlsen und Wesley So bzw. Daniil Dubov und Sergey Karjakin weiter, bevor morgen wieder Nakamura-Aronian und Yu Yangyi-Ding Liren an der Reihe sind.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Lindores Abbey Rapid Challenge "Final 8"

In der K.-o.-Runde, deren erste Stufe das Viertelfinale "Final 8" ist, spielen die jeweiligen Gegner an maximal drei Tagen sog. "Mini-Matches". Diese bestehen jeweils aus vier 15+10-Rapidpartien sowie ggfs. einer entscheidenden Armageddonpartie. Wer zwei dieser Mini-Matches gewonnen hat, zieht eine Runde weiter, während der unterlegene Gegner das Turnier verlassen muss. Es ist also auch möglich, dass statt drei nur zwei Mini-Matches benötigt werden, wenn an den ersten beiden Tagen derselbe Spieler gewinnt. 

Nakamura 3-2 Aronian

Nach seinem Sieg in dem vorausgegangenen Rundenturnier musste Nakamura als Favorit in dieser Paarung gelten. In der ersten Partie verlor er aber einen Bauern und sah sich schließlich dazu veranlasst, einen Läufer für Aronians letzten Bauern zu geben. Komplizierte Endspiele sind vielleicht nicht die allergrößte Stärke des US-Amerikaners, während Levon Aronian den Eindruck machte, als würde er das Endspiel T+L gegen T ganz konkret kennen:

 

Es folgten zwei Remispartien, in denen Nakamura bereits eine gute Chance auf den Ausgleich verpasste. Dieser gelang ihm dann in der vierten Partie, als er in einer taktisch geprägten Mittelspiellage den besseren Durchblick bewies und somit eine seiner großen Stärken in die Waagschale legen konnte:

 

Die entscheidende Armageddonpartie gewann Nakamura schließlich sogar mit den schwarzen Steinen. Aronian steht nach diesem Ergebnis im zweiten Mini-Match am Montag unter Zugzwang.

Yu Yangyi 3-2 Ding Liren

In den vier 15+10-Rapidpartien agierten die beiden Chinesen sehr kontrolliert, so dass diese Partien letztlich alle unentschieden endeten. Vielleicht hätten beide Spieler aus jeweils einer Partie mehr für sich herausholen können, doch ganz klar war das nicht. Somit musste auch hier eine Armageddonpartie die Entscheidung bringen. Yu Yangyi hatte Weiß, musste aber mit 5 gegen 4 Minuten gewinnen - trotz einer Figur weniger gelang ihm das schließlich auch, weil bei Ding Liren die Bedenkzeit zur Neige gegangen war.

Am Montag folgt das zweite Mini-Match zwischen diesen beiden Spielern, das Ding Liren dann bereits gewinnen muss, um ein vorzeitiges Ausscheiden zu vermeiden. 

Partien

 

Turnierseite



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.