Literarisches Schachrätsel

02.06.2010 – "Post mortem" ist im internationalen Schach ein häufig gebrauchter Begriff, der die gemeinsame Analyse nach der Partie bezeichnet. Im literarischen Rätsel der Welt fuhr der Tod jedoch ganz real, zumindest in der Fiktion des Autors Joseph Roth, ins Schach hinein. Es traf den "Bezirkshauptmann Y", ständiger Schachpartner des "Herrn Doktor X". Nach der Beerdigung seines Schachfreundes fuhr der Doktor trotzdem wie gewohnt ins Kaffeehaus, wo das Schachbrett schon aufgebaut war - der Partner jedoch nicht mehr kommen würde. Also übernahm der Doktor in dieser letzten Partie auch noch den Part des abwesenden Schachspielers und spielte eine Partie gegen sich selber. Gesucht wird im Rätsel der Welt  aber natürlich nicht etwa der Gewinnzug dieser Partie, sondern der Titel des Romans von Joseph Roth, dem diese Passage entnommen wurde. (Bild: Wikipedia, Radetzkymarsch wäre aber die falsche Antwort). Literarisches Schachrätsel in der Welt...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren