London: Analysen

03.12.2011 – Für Magnus Carlsen war der Beginn der Chess Classic erfolgreich. Das anstrengende Moskauer Tal-Memorial, wo der Norweger kompromisslos in jeder Partie um den vollen Punkt gekämpft hat, hat anscheinend keine Spuren hinterlassen. David Howell stand heute gegen den Weltranglistenersten auf verlorenem Posten. Nach acht Zügen befanden sich die Spieler in der Anti-Berliner Variante der Spanischen Partie schon auf theoretischem Neuland. Carlsen opferte zwei Bauern und ging zum Angriff über. Nachdem die schwarze Königsstellung zertrümmert war, war die Position für Howell nicht mehr zu halten. In der Pressekonferenz haben die beiden Spieler die Partie zusammen analysiert. Turnierseite...Videoanalyse und Impressionen...

Komodo Chess 14 Komodo Chess 14

Gleich zweimal gewann Komodo im vergangenen Jahr den Weltmeistertitel und darf sich "2019 World Computer Chess Champion" und "2019 World Chess Software Champion" nennen. Und der aktuelle Komodo 14 ist noch einmal deutlich gegenüber seinem Vorgänger verbessert.

Mehr...



 

Fotos und Video: Pascal Simon

 


 


Howell und Carlsen


Boris Becker macht den ersten Zug


Nigel Short und Boris Becker


Becker mit Lawrence Trent


Marie Laure mit Tochter


Klapp-klapp


Aronian und Kramnik


GM-Talk




Becker auf Krücken


Feld d5 - Short mit Becker Krücke








Frederic Friedel hilft










Zuschauer im Kommentatorraum


Stephen Gordon und Stuart Conquest


Kramnik in der Pressekonferenz


Howell und Carlsen am Rechner







Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren