London Chess Classic: Nakamuras Aufholjagd

von André Schulz
12.12.2016 – Zweiter Sieg in Folge für Hikaru Nakamura. In der heutigen 4. Runde der London Chess Classic besiegte der US-Profi den Bulgaren Veselin Topalov mit den schwarzen Steinen in einer wilden Partie. Wesley So war gegen Anish Giri dem Sieg nahe, doch der Niederländer verteidigte sein Endspiel mit Erfolg - Georg Meier hat sich diese Begegnung näher angeschaut. Bericht zur 4. Runde...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

London Chess Classic 2016

Runde 4, Anish Giri - Wesley So / Anmerkungen von Georg Meier

 

Georg Meiers Anmerkungen werden im kommenden ChessBase Magazin #176 publiziert. Die meisten Partien des London Chess Classic werden darin kommentiert - und viele andere dazu. Das frische ChessBase Magazin #175 mit Kommentaren von Vladimir Kramnik, Wesley So, David Navara, Pavel Eljanov, Simon Williams, Daniel King und vielen anderen finden Sie in unserem Shop → hier.


Daniel King shows Topalov v Nakamura from Round 4

Veselin Topalov - Hikaru Nakamura

Ein junger Schachspieler aus dem Programm "Chess in Schools" eröffnete heute die 4. Runde der London Chess Classics am Brett von Veselin Topalov und Hikaru Nakamura.

Start der Runde am Brett von Topalov und Nakamura. Rechts: Turnierdirektor Malcolm Pein

Hikaru Nakamura hat die Caro-Kann Verteidigung früher schon angewandt, aber bisher nie gegen Veselin Topalov. Heute war in dieser Hinsicht Premiere. Aktuell ist Vorstoßvariante das weiße Hauptabspiel gegen Caro-Kann und dies war auch Topalovs Wahl. Nakamura reagierte mit dem "Tempoverlust" 3...c5 und ging damit den vielen langen Varianten nach 3...Lf5 aus dem Weg. Topalov hielt den Bauern auf c5 fest und gab dafür seinen Vorstoßbauern auf e5 ab. Zwischen den Linien des dadurch entstandenen ausgesprochen unsymmetrischen Bauerngerüsts entwickelte sich ein scharfer taktischer Kampf, in dem beide Seiten ihre Trümpfe in die Waagschale warfen. Topalov gab schließlich seine Dame für Turm und zwei Läufer. Materiell war das in Ordnung, aber Topalovs unrochierter König geriet bald unter Beschuss. Weiß verlor Material und schließlich die Partie.

 

 

Anish Giri - Wesley So

Dies war die Spitzenpartie der 4. Runde, denn Wesley So führte vor der Runde beide Wertungen an: die Gesamtwertung der Grand Chess Tour und auch die Wertung nach drei Runden bei den London Chess Classic 2016. Der doppelte Spitzenreiter musste heute zunächst einmal seine Führung in der aktuellenTurniertabelle verteidigen. Sein Gegner Anish Giri eröffnete als Anziehender mit dem Londoner System, wohl nicht so sehr als Reminiszenz an den Gastgeber gedacht, sondern dem allgemeinen Trend im Spitzenschach folgend: Die klassischen Eröffnungen vermeiden, da für Weiß gegen die meisten dieser Eröffnungen derzeit nicht viel zu holen ist. Mit 6... cxd4 und vor allem 7... Sh5 schlug So eine bis dato selten gewählte Richtung ein. Bald danach brachte der US-Amerikaner mit dem Vorstoß des f-Bauern Schärfe ins Spiel.

Im Endspiel mit Turm und Leichtfigur gewann der Spitzenreiter einen Bauern, doch Giri verteidigte sich geschickt und zäh und hielt einen halben Punkt fest.

Wesley So war dem Sieg nahe

Fabiano Caruana - Levon Aronian

Im Duell der Verfolger traf Fabiano Caruana auf Levon Aronian. Auf Aronians Spanisch mit 3... a6 reagierte Caruana der Mode folgend mit 5.d3. Kaum ein Weißspieler hat noch Lust, sich zum Beispiel mit den vielen komplizierten Varianten des Marshall-Gambits auseinanderzusetzen. Aronian brachte hier eine neue Finesse ins Spiel, indem er seinen Läufer erst nach e7, später aber doch nach c5 entwickelte. In einer ruhigen Partie mit geschlossenem Charakter tauschten sich nach und nach die Steine. Die Partie endete schließlich mit der Punkteteilung durch Dauerschach in einem Endspiel mit Damen und je einer Leichtfigur.

Aronian (Sorry für den Spoiler, Fiona) erregte fast mehr Aufmerksamkeit durch sein stylishes Outfit mit roter Hosen und Schwarz-weißen Lackschuhen.

 

Viswanathan Anand - Michael Adams

Nachdem die Italienische Partie viele Jahrzehnte im Vergleich zur Spanischen Partie eine Nebenrolle spielte, hat wohl vor allem die Berliner Verteidigung dafür gesorgt, dass nun mehr und mehr Spieler lieber Italienisch spielen. In der Tat gibt es hier noch viele Feinheiten zu entdecken. Auch Anand begab sich - nach vielen Spanischen Duellen gegen Adams - nun auf diesen Weg. Nach Anands Vorstoß 10. d3-d4 im Zentrum gab der Engländer seinen Bauern auf e5 und suchte Kompensation am Königsflügel.

 

 Anand hielt zunächst seinen Mehrbauern fest, ließ im Endspiel dann aber einen taktischen Schlag zu, der die Partie sofort ausglich. Remis.
 

 

Vladimir Kramnik - Maxime Vachier-Lagrave

Auch Vladimir Kramnik ist derzeit der klassischen Eröffnungen müde. Gegen den Franzosen Maxime Vachier-Lagrave baute er sich mit 1. Sf3 2. g3 3. Lg2 auf. Der Franzose reagierte symmetrisch und es entstand eine Variante aus dem Fianchetto-System der Grünfeld-Verteidigung. Mit dem selten gespielten Zug 7...e5 gab Vachier-Lagrave der Partie eine eigene Richtung.

Kramnik gegen Vachier-Lagrave

Aus einer langen taktischen Abwicklung im Zentrum kam Kramnik später mit einem Mehrbauern hervor. Im Endspiel mit Turm und Läufer gegen Turm und Springer gab er diesen aber nach einer Unaufmerksamkeit wieder ab. Kramnik versuchte dann noch lange, das Endspiel doch noch zu gewinnen - aber vergeblich.

Die 4. Runde läuft

Ergebnisse der 4. Runde

Br. Titel Name Land ELO Erg. Titel Name Land ELO
1 GM Anish Giri
 
2771 ½ - ½ GM Wesley So
 
2794
2 GM Vladimir Kramnik
 
2809 ½ - ½ GM Maxime Vachier Lagrave
 
2804
3 GM Fabiano Caruana
 
2823 ½ - ½ GM Levon Aronian
 
2785
4 GM Viswanathan Anand
 
2779 ½ - ½ GM Michael Adams
 
2748
5 GM Veselin Topalov
 
2760 0 - 1 GM Hikaru Nakamura
 
2779


Partien von Runde 1 bis 4

 


Stand nach vier Runden

Rg. Titel Name Land ELO 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Pkt. Perf. Wtg.
1 GM Wesley So
 
2794   ½     1 ½     1   3.0 / 4 2961  
2 GM Levon Aronian
 
2785 ½   ½ ½         1   2.5 / 4 2882 5.00
3 GM Fabiano Caruana
 
2823   ½   ½     ½     1 2.5 / 4 2871 4.00
4 GM Vladimir Kramnik
 
2809   ½ ½         ½   1 2.5 / 4 2881 3.75
5 GM Hikaru Nakamura
 
2779 0         ½ 1     1 2.5 / 4 2864 3.50
6 GM Anish Giri
 
2771 ½       ½     ½ ½   2.0 / 4 2781 4.00
7 GM Viswanathan Anand
 
2779     ½   0     1 ½   2.0 / 4 2788 3.25
8 GM Maxime Vachier Lagrave
 
2804       ½   ½ 0     ½ 1.5 / 4 2692  
9 GM Michael Adams
 
2748 0 0       ½ ½       1.0 / 4 2592  
10 GM Veselin Topalov
 
2760     0 0 0     ½     0.5 / 4 2466  

 

Turnierseite London Chess Classic...

Grand Chess Tour...

London Chess Conference...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Klataro Klataro 13.12.2016 04:08
Der Sieg sei ihm als Spieler gegönnt, nach seiner zum überhelblichen Aussgage, er sei der einzige Spieler, der Magnus schlagen könne, sehe ich ihn persönlich aber lieber verlieren. In dem besagten Interview kam er so rüber, als zolle er Magnus keinerlei Respekt und sei überhaupt der Beste von allen. Nakamuras Resultate und seine jetzige Position in den Top 10 lassen in ihm aber auch nicht unbedingt einen Weltmeister vermuten, der alle schlägt. Mag sein, dass er das Zeug dazu hat, das stellt niemand infrage. Wer hoch stapelt kann aber auch tief fallen.
1