London Chess Classic: Finale beginnt mit Remisen

von Klaus Besenthal
15.12.2018 – Beim London Chess Classic hat heute das Finale der Grand Chess Tour 2018 begonnen. In der ersten klassischen Partie zwischen Hikaru Nakamura und Maxime Vachier-Lagrave gab es letztlich ein Remis, nachdem der Franzose zunächst einigen Vorteil gehabt hatte. Gemäß der speziellen Zählweise steht es zwischen den beiden Spielern jetzt 3:3 - das Rennen um den Titel des "Grand Chess Tour Champions" ist noch völlig offen. Der Wettkampf um Platz 3 zwischen Fabiano Caruana und Levon Aronian begann ebenfalls mit einem Remis. Der Stand dort ist also aktuell ebenfalls 3:3. Fotos: Lennart Ootes

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Finale: Nakamura - Vachier-Lagrave

Die erfolgreiche Qualifikation der beiden Spieler für das Finale hatten die Veranstalter bereits auf Twitter gewürdigt:

In der ersten klassischen Partie hatte Maxime Vachier-Lagrave ziemlich gute Gewinnchancen, aus denen dann aber relativ schnell - gar nichts wurde. Die konsequente Deckung des Mehrbauern war gegenüber der Aktivierung des eigenen Turms vermutlich weniger gut:

 

Wettkampf um Platz 3: Caruana-Aronian

Aronian opferte am Ende der Eröffnungsphase temporär einen Bauern für aktives Figurenspiel. Caruana nahm das Geschenk an und probierte anschließend ein wenig herum - konsolidieren konnte er seine Stellung mit dem in der Mitte stehengebliebenen König aber nicht. Die logische Folge war, dass Caruana den Bauern zurückgeben musste, aber das tat er auf sehr überzeugende Weise: 

 

Levon Aronian hatte wohl keine echten Gewinnchancen, aber er ging mutig zu Werke

Die Wettkämpfe bestehen jeweils aus zwei klassischen Partien, zwei Rapidpartien und vier Blitzpartien - die zweite klassische Partie wird am morgigen Sonntag gespielt. 

Bedenkzeit

Klassisch: 100 Minuten für 40 Züge, 60 Minuten für den Rest der Partie, plus 30 Sekunden pro Zug
Schnellschach: 25 Minuten plus 10 Sekunden pro Zug
Blitz: 5 Minuten plus 3 Sekunden pro Zug

Wertung

Klassisch: 6 Punkte für einen Sieg, 3 Punkte bei Remis

Rapid: 4 Punkte für einen Sieg, 2 Punkte bei Remis

Blitz: 2 Punkte für einen Sieg, 1 Punkt bei Remis

Zeitplan 

11. Dezember: Semi-Finals Klassisch Partie 1 im Google Hauptquartier
12. Dezember: Semi-Finals Klassisch Partie 2 im Google Hauptquartier
13. Dezember: Semi-Finals Rapid, Blitz und Playoffs (falls nötig) im Google Hauptquartier

14. Dezember: Ruhetag

15. Dezember: Finale/Spiel um Platz 3 Klassisch Partie 1 im London Olympiazentrum
16. Dezember: Finale/Spiel um Platz 3 Klassisch Partie 2 im London Olympiazentrum
17. Dezember: Finale/Spiel um Platz 3 Rapid, Blitz und Playoffs (falls nötig), Schlussfeier im London Olympiazentrum

Beginn ist jeweils um 14.00 Uhr Ortszeit (= 15.00 Uhr MEZ).

Preisgelder

1. 120.000 USD
2. 80.000 USD
3. 60.000 USD
4. 40.000 USD

Gesamtpreisfonds: 300.000 USD

 

Turnierseite London Chess Classic GCT...

Regulations für das Finale...

Eventseite...

Grand Chess Tour...

 


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren