London: Hochrechnung und Endergebnis

04.04.2013 – In einer Hochrechnung hatten wir vor dem Kandidatenturnier auf der Basis der aktuellsten vorherigen Resultate einen möglichen Ausgang des Turniers errechnet. Demnach sollte Carlsen das Turnier mit 8,5 Punkten gewinnen. Genau so ist es auch eingetreten, allerdings mit etwas anderen Einzelergebnissen. Auch sonst war die Prognose recht genau. Allerdings gab es auch einige Abweichungen. Hochrechnung und Endergebnis...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Kandidatenturnier: Hochrechnung und amtliches Endergebnis

Vor dem Londoner Kandidatenturnier hatten wir eine Hochrechnung auf den Ausgang erstellt, indem wir die bis dahin letzten beiden Partien jeder Paarung mit der entsprechenden Farbverteilung zugrunde gelegt haben. Jetzt, wo das Turnier gespielt ist, wollen wir natürlich vergleichen, wie Hochrechnung und Endergebnis auseinanderliegen.

Die Hochrechnung prognostizierte Magnus Carlsen als Sieger mit 8,5 Punkten. Tatsächlich erreichte der Norweger genau diese Punktzahl. Während er in der Hochrechnung auf drei Siege kam, gewann er in London fünfmal - verlor aber auch zwei Partien.



Vladimir Kramnik übertraf das prognostizierte Ergebnis der Hochrechnung um einen halben Punkt. Erwartet wurden drei Siege und eine Niederlage. Er gewann jedoch viermal, bei einer Niederlage.

Levon Aronian übertraf die Erwartung ebenfalls um einen halben Punkt. Es wurden drei Siege und zwei Niederlagen erwartet. Der Armenier gewann fünf Partien und verlor dreimal.

Peter Svidler übertraf die Prognose um einen ganzen Punkt. Erwartet wurden 50% mit zwei Siegen und zwei Niederlagen. Er gewann jedoch zweimal mehr, also viermal, bei zwei Niederlagen, und kam wie Aronian auf acht Punkte.

Alexander Grischuk landete wie vorhergesagt auf Platz fünf, holte aber einen halben Punkt weniger als erwartet - 6,5 statt 7 Punkte. In der Hochrechnung waren drei Siege und drei Niederlagen verzeichnet. In London konnte er nur eine Partie gewinnen, bei zwei Niederlagen.

Boris Gelfand holte einen Punkt mehr als erwartet, 6,5 statt 5,5 Punkte. In der Hochrechnung kommt er auf einen Sieg bei vier Niederlagen. In London gewann er jedoch zwei Partien und verlor drei Partien.

Vassily Ivanchuk machte einen halben Punkt weniger als erwartet. Ein Sieg und zwei Niederlagen standen in der Prognose zu Buche. Tatsächlich wurden es drei Siege, aber fünf Niederlagen.

Für den einzigen großen Ausreißer im Vergleich zur Hochrechnung sorgte Teimour Radjabov. Gemäß der Prognose hätte er bei einem Sieg und drei Niederlagen sechs Punkte erreichen sollen. In London gewann er tatsächlich eine Partie, verlor aber sieben Partien und kam nur auf vier Punkte.

Die Hochrechnung machte eine korrekte Vorhersage über Spitzengruppe (Carlsen, Kramnik), Verfolgergruppe (Aronian, Svidler, Grischuk) und Tabellenende (Ivanchuk, Radjabov und Gelfand) - nur die Reihenfolge innerhalb der Gruppen stimmte nicht ganz.

In der Prognose wurden 17 entschiedene Partien verzeichnet. im Turnier waren es dann allerdings 25.

 

Hochrechnung:

 

Amtliches Endergebnis:

Turniersieger wurde Magnus Carlsen aufgrund der höheren Anzahl gewonnener Partien.



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren