M-tel: Zwei Entscheidungen zum Auftakt

von ChessBase
11.05.2007 – Die Turnierregeln beim M-tel Masters in Sofia - kein Remis durch Vereinbarung - sorgen durchweg für unterhaltsame Partien. Einige Partien verlassen zwar auch hier nie die Remisbreite, doch dazwischen bieten sie viele lehrreiche und interessante Wendungen. Gestern begann die diesjährige Auflage mit der ersten Runde und brachte gleich eine Überraschung. Lokalmatador Veselin Topalov verlor seine Partie mit den weißen Steinen nach einer Unaufmerksamkeit gegen Liviu-Dieter Nisipeanu. Shakhriyar Mamedyarov kam zu einem Sieg gegen Gata Kamsky, während die Partie zwischen Michael Adams und Krishnan Sasikiran remis endete. Turnierseite...Mehr...

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Erste Runde in Sofia
Von Dejan Boikov



Die Partien der ersten Runde...

Nachdem Vesilin Topalov zum Aufwärmen am Vortage seine Blindpartie gewonnen hatte,


Blindgegner Signore Brunetti und die ehemalige Jugendweltmeisterin Alodjova

begann das Turnier gestern mit eine Pressekonferenz. Um 13.30 MESZ war Rundenbeginn. Nach der Runde stellten sich die Spieler den Fragen der Journalisten erneut und gaben Einschätzungen zu ihren Partien.


Pressekonferenz


Michael Adams Frau Tara


Plamena Andreeva

 




Bürgermeister Boikov Borisov führt den ersten Zug aus.

Shakhriyar Mamedyarov war der erste Spieler, der seine Partie erfolgreich beendete. Auf der Pressekonferenz meinte er, dass der Zug 4...Lg4 für ihn eine Überraschung war. Trotzdem war er mit seiner Reaktion zufrieden und lobte besonders 11.b3.



Kamsky räumte ein, dass das Springeropfer im 15. Zug schon in verlorener Position geschah. Nach Mamedyarovs Fehler infolge des trickreichen 35...Te2 entstand eine merkwürdige Position. Die beiden Spieler waren uneins über die Beurteilung der Schlussstellung. Kamsky meinte, diese sei remis, während Mamedyarov meinte, sie sei unklar und böte ihm Perspektiven.

In der Partie zwischen Adams und Sasikiran war 15...Lb5 eine starke Neuerung, laut Adams. Der englische Großmeister sah sich danach sogar in Verlustgefahr. Sasikiran gab auf der Pressekonferenz einen möglicherweise besseren Plan an, bei dem sein König zum Königsflügel gebracht wird, um f7 zu decken, statt 30...h5.


Sasikiran

Die größte Überraschung der Runde war Topalovs Niederlage gegen Nisipeanu. Topalov erhielt nach der Eröffnung eine leicht bessere Position, doch Nisipeanu glich durch genaues Spiel aus. Später stellte der frühere FIDE-Weltmeister die Partie praktisch einzügig ein.


Topalov und Nisipeanu





B. Postovsky





Petar Jotev


Iva Videnova


Lev Psakhis

 

 

 


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren