Macht das Schach einen verrückt? Ein Selbstversuch.

21.06.2021 – Einige große Schachspieler wurden im Laufe der Zeit wahnsinnig, hat Yves Bellinghausen beobachtet und denkt an Spieler wie Paul Morphy, Bobby Fischer, Wilhelm Steinitz oder Carlos Torre. Liegt es vielleicht am Schachspiel? Ein Selbstversuch solle darüber Aufschluss geben. | Foto: Vice

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schach ist seit einigen Monaten wieder sehr im Focus der Medien. Das liegt zum Einen am Erfolg der Netflix-Serie "Queen's Gambit", zum Anderen am Erfolg der Online-Plattformen. So oder so. Man merkt: Vom Schach geht eine gewisse Faszination aus. Stöbert man aber in der Schachgeschichte und den Lebensläufen großer Schachspieler, so stößt man auf einige Merkwürdigkeiten.

Bobby Fischer war einer der größten Spieler der Geschichte, zog sich aber nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft komplett vom Schach zurück. Allein das ist ja schon "verrückt". Später tauchte er wieder auf , präsentierte sich aber "mental angegriffen". Auch sein Vorgänger als bester Spieler der Welt, allerdings über 100 Jahre früher, und Landsmann Paul Morphy zog sich auf dem Gipfel seiner Schachkunst plötzlich vom Spiel zurück. Die ältere Schachgeschichte berichtet zudem von Nervenzusammenbrüchen bei Wilhelm Steinitz oder Carlos Repetto und kennt einige Fälle mehr.

Macht die ständige Beschäftigung mit dem Schachspiel die Schachspieler "verrückt", fragte sich Yves Bellinghausen und unternahm einen Selbstversuch - 25 Stunden ununterbrochen Schach spielen.

Seine Erfahrungen veröffentlichte er auf dem Lifestyle-Portale vice.com:

"Ich will so lange Schach spielen, bis ich zusammenbreche und das hat einen ernsten Hintergrund: Zwischen diesen 64 Feldern haben sich schon viele große Spieler verloren. Ich möchte herausfinden, woran das liegt."

Ich habe 25 Stunden Schach gespielt, um mein Bewusstsein zu erweitern...

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

schachkwak schachkwak 24.06.2021 11:59
Bobby Fischer ist glaube ich ein ganz schlechtes Beispiel. Wenn man seine Biographie mit seiner Kindheit kennt, kann man eigentlich nur sagen:
"Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lang nicht, dass sie nicht trotzdem hinter dir her sind."
https://falschzitate.blogspot.com/2018/03/nur-weil-du-paranoid-bist-heit-das-noch.html?m=0

Ansonsten wünsche ich Yves auch weiterhin viel Spaß beim Verrücktwerden.
Lyschko Lyschko 21.06.2021 10:55
"Vereinsspielerinnen versuchen ständig, die Gedanken ihrer Gegnerinnen zu lesen."

Die 25 Stunden scheinen auch etwas auf das Genderhirn geschlagen zu haben.
1