Magnus Carlsen gewinnt Grand Chess Tour

von André Schulz
11.12.2017 – In der Schlussrunde der London Chess Classic kam noch einmal Spannung auf. Magnus Carlsen wurde Gesamtsieger der Grand Chess Tour 2017, nachdem er Levon Aronian besiegte. Der Turniersieger wurde im Stichkampf zwischen Fabiano Caruana und Ian Nepomniachtchi ermittelt. (Foto: Lennart Ootes)

Schach Nachrichten


ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Stichkampf um den Turniersieg

Ein gesundheitlich sichtbar angeschlagener Magnus Carlsen durfte sich heute über den Gesamtsieg der Grand Chess Tour 2017 freuen. Nach verhaltenem Beginn hatten die London Chess Classic nach Turnierhalbzeit doch noch deutlich an Fahrt und Dramatik gewonnen. Fabiano Caruana war nach fünf Runden noch der einzige Spieler gewesen, der überhaupt Partien gewinnen konnte. Es waren zwei: In Runde vier besiegte er Sergey Karjakin. In Runde fünf legte der US-Großmeister nach und gewann auch seine Partie gegen Viswanathan Anand - mit Können, aber auch mit Glück, denn Anand stand zwischenzeitlich klar besser.

In Runde sechs brach dann auch bei Ian Nepomniachtchi das Eis. Er besiegte Michael Adams. Der Engländer wurde in der folgenden Runde dann auch das Opfer von Magnus Carlsen bei dessen erstem vollen Punktgewinn. Allerdings stand Carlsen nach missglücktem Eröffnungsexperiment in einer Holländischen Leningrader Variante mit vertauschten Farben schlecht - doch Adams konnte das nicht ausnutzen. In der gleichen Runde, es war die siebte, kam auch Maxime Vachier-Lagrave zu seinem ersten vollen Punkt, mit den schwarzen Steinen gegen Sergey Karjakin. Ian Nepomniachtchi punktete in dieser Runde zum zweiten Mal im Turnier und fügte Vishy Anand dessen zweite Niederlage zu.

Ian Nepomniachtchi (Foto: Lennart Ootes)

In Runde acht stand Carlsen dann zum dritten Mal hintereinander schlecht. Seine Serie hatte schon mit einer Verluststellung gegen Hikaru Nakamura in der 6. Runde begonnen, als er in der Schottischen Partie mit einer Minusfigur auf wundersame Weise noch ein Remis erreicht hatte. In der 8. Runde war das Glücksdepot des Weltmeisters dann aber endgültig aufgebraucht und er kassierte gegen Ian Nepomniachtchi eine Niederlage. Für den russischen Großmeister war es der dritte Sieg im Turnier und dieser brachte ihm die alleinige Tabellenführung vor der heutigen Schlussrunde.

Der Weltmeister lag indes volle 1,5 Punkte dahinter, mit 50% im breiten Mittelfeld. Maxime Vachier-Lagrave rangierte 0,5 Punkte davor, was deshalb von Bedeutung war, weil der Franzose in der Gesamtwertung der Grand Chess Tour durchaus noch Chancen besaß Carlsen von der Spitze zu verdrängen. Und Carlsen musste in der Schlussrunde mit den schwarzen Steinen gegen Levon Aronian antreten. Bekanntlich kann der Armenier an einem guten Tag jeden schlagen, auch Carlsen.

Letzte Runde der London Chess Classic 2017 (Foto: Lennart Ootes)

Am letzten Turniertag feierte dann endlich auch Wesley So seinen ersten Sieg nach acht Remisen, gegen Vishy Anand.

 

Der 15. Weltmeister spielte in London sicher nicht das beste Turnier seiner Karriere, mit drei Niederlagen und ohne eigenen Sieg.

Für den Turnierausgang bedeutender war jedoch Caruanas Sieg über Michael Adams.

 

Auch der Engländer schloss das Turnier dadurch mit drei Niederlagen und ohne Sieg ab. Caruana holte aber mit seinem vollen Punktgewinn Ian Nepomniachtchi an der Spitze ein, da Nepomniachtchi und Maxime Vachier-Lagrave den letzten Turniertag schon nach 19 Zügen mit einem Remis nach dreifacher Stellungswiederholung beendet hatten. Für den Turniersieg bei den London Chess Classic wurde nun ein Stichkampf nötig.

Magnus Carlsen zeigte Nervenstärke und verteidigte seine Führung in der Gesamtwertung mit einem Schwarzsieg über Levon Aronian. Im Endspiel stand Aronian ordentlich, spielte dann aber zu sorglos und ließ Gegenspiel zu, das Carlsen in Vorteil brachte.

 

 

Fabiano Caruana (Foto: Lennart Ootes)

Ergebnisse der 9. Runde

Br. Titel Name Land ELO Erg. Titel Name Land ELO
1 GM Levon Aronian
 
2801 0 - 1 GM Magnus Carlsen
 
2826
2 GM Fabiano Caruana
 
2794 1 - 0 GM Michael Adams
 
2727
3 GM Viswanathan Anand
 
2783 0 - 1 GM Wesley So
 
2788
4 GM Sergey Karjakin
 
2765 ½ - ½ GM Hikaru Nakamura
 
2774
5 GM Ian Nepomniachtchi
 
2733 ½ - ½ GM Maxime Vachier Lagrave
 
2794

Partien von Runde 1 bis 9

 

Stand nach 9 Runden

Rg. Titel Name Land ELO 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Pkt. Perf. Wtg.
1 GM Fabiano Caruana
 
2794   ½ ½ ½ ½ ½ ½ 1 1 1 6.0 / 9 2897 0.00
2 GM Ian Nepomniachtchi
 
2733 ½   1 ½ ½ ½ ½ ½ 1 1 6.0 / 9 2903 0.00
3 GM Magnus Carlsen
 
2826 ½ 0   ½ ½ ½ 1 ½ ½ 1 5.0 / 9 2812 0.00
4 GM Maxime Vachier Lagrave
 
2794 ½ ½ ½   ½ ½ ½ 1 ½ ½ 5.0 / 9 2815 0.00
5 GM Wesley So
 
2788 ½ ½ ½ ½   ½ ½ ½ 1 ½ 5.0 / 9 2816 0.00
6 GM Hikaru Nakamura
 
2774 ½ ½ ½ ½ ½   ½ ½ ½ ½ 4.5 / 9 2779  
7 GM Levon Aronian
 
2801 ½ ½ 0 ½ ½ ½   ½ ½ ½ 4.0 / 9 2738  
8 GM Sergey Karjakin
 
2765 0 ½ ½ 0 ½ ½ ½   ½ ½ 3.5 / 9 2702  
9 GM Viswanathan Anand
 
2783 0 0 ½ ½ 0 ½ ½ ½   ½ 3.0 / 9 2658 0.00
10 GM Michael Adams
 
2727 0 0 0 ½ ½ ½ ½ ½ ½   3.0 / 9 2664 0.00

Den Stichkampf um den Turniersieg bei den London Chess Classic gewann Fabiano Caruana gegen Ian Nepomniachtchi mit 2,5:1,5.

 

Partien des Stichkampfes

 

 

 

Turnierseite...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren