Magnus Carlsen Invitational: Giri vor Carlsen und Aronian

von Klaus Besenthal
14.03.2021 – Beim 15+10-Onlineturnier Magnus Carlsen Invitational, dem vierten Event der Meltwater Champions Chess Tour, haben am Samstag die "Prelims" begonnen. Dabei handelt es sich um ein Rundenturnier, in dem die 16 Teilnehmer an drei Tagen jeweils fünf Partien zu bewältigen haben. Mit 4,0 Punkten führt vorerst Anish Giri das Feld an, gefolgt von Magnus Carlsen und Levon Aronian, die beide 3,5 Punkte haben. Am Sonntag und Montag folgen jeweils weitere fünf Runden, Beginn ist an beiden Tagen um 17 Uhr. Nach dem Ende der Prelims dürfen die besten acht Spieler ab Dienstag das Turnier im K.-o.-Modus fortsetzen. Im Beitrag: Unser Experte Karsten Müller hat wieder die schönsten Endspiele analysiert.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Magnus Carlsen Invitational

Levon Aronian hat das Turnier also stark begonnen, doch in der ersten Runde kam der frisch zum US-amerikanischen Verband gewechselte Armenier gegen Shakhriyar Mamedyarov erst einmal schwer unter die Räder:

 

Eine interessante Stellung hat Karsten Müller in dem langen Endspiel entdeckt, das sich zwischen Maxime Vachier-Lagrave und Alireza Firouzja entwickelt hatte. In einem Springerendspiel hatte Firouzja zwar einen Bauern mehr, musste sich aber wegen eines weit vorgerückten, gut gedeckten Freibauern seines Gegners große Sorgen machen. Zu Recht, wie Karsten Müller nachweist: MVL hätte Firouzjas Festung aufbrechen können.

 

In Runde 2 kassierte MVL dann gegen Magnus Carlsen einen richtigen Tiefschlag. Der Weltmeister hatte sich schon beim Einstieg in die Partie äußerst kreativ gezeigt:

 

Und auch für Karsten Müller war in Runde 2 wieder etwas dabei. Zwischen Shakhriyar Mamedyarov und Daniil Dubov ergab sich schließlich eine Pattstellung - mitten auf dem Brett! "Ein sehr schönes Bild", urteilt unser Endspiel-Experte:

 

Schachendspiele 1 bis 14

Von den Grundlagen für Einsteiger über klassische Turmendspiele bis hin zur modernen Endspieltheorie. Hier bekommen Sie die komplette Endspielschule von Karsten Müller in 14 Bänden (auf DVD oder zum Download) zum reduzierten Paketpreis.

Mehr...

Machen wir einen Sprung in die 4. Runde. Von fünfzehn der sechzehn Teilnehmer an diesem Turnier kennt man die Namen auch in Deutschland bestens, doch bei dem Argentinier Alan Pichot dürfte das etwas anders sein. Der Newcomer war über ein erfolgreich absolviertes Qualifikationsturnier ins Magnus Carlsen Invitational gelangt. Dort ist er nur Außenseiter und belegt nach dem ersten Turniertag mit 1,0/5 auch nur den letzten Tabellenplatz. Immerhin hatte Pichot Remisen gegen die beiden Koryphäen Radjabov und Karjakin eingeheimst, doch in Runde 4 machte er gegen Wesley So keinen guten Eindruck. Umgekehrt musste man beeindruckt sein von der Sicherheit, mit der Wesley So einen zunächst unscheinbaren Fehler seines Gegners erkannte und für sich auszunutzen wusste:

 

In Runde 5 agierte Wesley So dann ähnlich wie zuvor Pichot: Gegen Anish Giri machte So einen Taktikfehler, der Giri den Sieg wie eine reife Frucht in den Schoß fallen ließ und ihn zudem zum alleinigen Tabellenführer machen sollte:

 

Tabelle nach der 5. Runde

 

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren