Magnus Carlsen schafft es in die Top Ten der Football Fantasy League

von Johannes Fischer
10.12.2019 – Weltweit versuchen sich etwa sieben Millionen Spieler in der Football Fantasy League als virtueller Manager eines fiktiven Teams der englischen Premier League. Gespielt wird übers Internet, aber wie gut man online ist, richtet sich nach den Premier League Spielen in der realen Welt. Magnus Carlsen ist sehr gut: am Sonntag, den 8. Dezember, lag der Schachweltmeister mit seinem fiktiven Team Kjell Ankedal auf Platz sechs der Weltrangliste. Das sorgte für Schlagzeilen. | Foto: Magnus Carlsen beim Tata Steel Chess India Turnier | Foto: Lennart Ootes

Master Class Band 8: Magnus Carlsen Master Class Band 8: Magnus Carlsen

Freuen Sie sich auf die DVD über das größte Schachgenie unserer Zeit! Lassen Sie sich von unseren Experten Mihail Marin, Karsten Müller, Oliver Reeh und Niclas Huschenbeth die Spielkunst des 16. Weltmeisters erklären. Ein Muss für jeden Schachfan!

Mehr...

Vielseitig: Magnus Carlsen

Das Jahr 2019 lief gut für Magnus Carlsen. Zwar stehen vom 26. bis 28. Dezember noch die Schnellschach- und Blitzweltmeisterschaften auf dem Programm, aber seine letzte Partie mit klassischer Bedenkzeit im Jahre 2019 hat Carlsen im Finale der Grand Chess Tour in London gespielt. Gegen Levon Aronian stand er am Rande einer Niederlage, aber konnte sich mit Glück und sehr zäher Verteidigung noch in ein Remis retten.

 

Damit ist Carlsen jetzt seit 107 klassischen Partien in Folge ungeschlagen und könnte beim Turnier in Wijk aan Zee im Januar 2020 Sergei Tiviakovs Serie von 110 Partien in Folge ohne Niederlage übertreffen. Und wie der norwegische Schachjournalist Tarjei Svensen, der Carlsens Leistungsbilanz genau verfolgt, per Twitter mitgeteilt hat, ist Carlsen 2019 von Rekord zu Rekord geeilt:

Damit bleibt Carlsen weiter unangefochten die Nummer 1 der Welt. In der Live-Weltrangliste liegt er mit 2871,8 Punkten beinahe 50 Punkte vor Fabiano Caruana, mit einer Zahl von 2822 die Nummer 2 der Welt.

Doch es waren Carlsens Leistungen in der Fantasy Football League, die ihn am Sonntag auf die Titelseite des renommierten englischen Guardian brachte.

Der Guardian verwies darauf, dass Carlsen in den letzten vier Jahren immer zu den besten Spielern in der Fantasy Football League gehört hatte, und spekulierte, dass Carlsen auch in dieser Disziplin bald die Nummer 1 der Welt sein könnte.

Carlsen selbst führte seine Erfolge als virtueller Fußballmanager in einem gut gelaunten Tweet auf eine Mischung von guter Vorbereitung, Auswertung vorhandener Daten und Spaß an der Sache zurück, und bezeichnete sich in einer Anspielung auf das britische Sportanalyseunternehmen Opta, das Daten von Sportereignissen und den Leistungen einzelner Mannschaften und Spieler auswertet, beim Fantasy Football als "Opta-mist und Optimist".

Was auch immer der Grund für Carlsens Erfolg beim Fantasy Football sein mag, das Image des Schachs hat er mit der so gezeigten Vielseitigkeit einmal mehr gefördert.

Links



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren