Magnus Carlsen zieht vom Sinquefield Cup zurück

von André Schulz
05.09.2022 – Überraschende Entwicklung beim Sinquefield Cup: Magnus Carlsen hat sich vom Turnier zurückgezogen und kurz vor Rundenbeginn einen vielsagenden Tweet auf Twitter abgesetzt.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

 

Nur wenige Minuten vor Beginn der 4. Runde im Saint Louis Chess Club erklärte Magnus Carlsen seinen Rückzug vom Turnier. Er veröffentlichte auf Twitter einen Tweet und verband seine Meldung mit einem etwas mysteriösen und vielsagenden Video-Statement des Fußball-Trainer Mourinho, in dem dieser sagte, er könne nichts sagen, weil er sonst mächtig Ärger bekäme.
 

 

Carlsens Rückzug vom Turnier ist bisher ohne Beispiel. Der Norweger hat in der Vergangenheit manches auch nicht so gute Turnier gespielt, doch dies war für Carlsen nie ein Grund, sich von einem Turnier zurückzuziehen. Darauf hat auch Emil Sutowsky in einem Kommentar hingewiesen.
 

 

Auf Carlsens Tweet gab es als Reaktion auf Twitter unzählige Kommentare und die Gerüchteküche über die möglichen Gründe des Weltmeisters schossen ins Kraut.

Die Kommentatoren Peter Svidler und Yasser Seirawan zeigten sich vom Rückzug des Weltmeisters überrascht und wussten nichts über die möglichen Hintergründe zu berichten. Svidler und Seirawan bedauerten natürlich diesen überraschenden Rückzug des Weltmeisters. 

Nachdem die offiziellen Karenzzeit von zehn Minuten vorüber und Carlsen nicht erschienen war, erklärte der Schiedsrichter die Partie für Carlsen für verloren und für Carlsens Gegner Shakhriyar Mamedyarov für gewonnen.

Sollte Carlsen sich gemäß seiner Twitter-Erklärung tatsächlich völlig vom Turnier zurückziehen und so sieht es aus, dann bedeutet dies für das Turnier, dass gemäß den Regeln alle Partien von Carlsen für die Wertung annulliert werden, da er weniger als 50% der Partien absolviert hatte. Das gilt auch auch für Niemanns sensationellen Sieg über Carlsen aus der Sonntagsrunde.

Neuer aktueller Spitzenreiter vor der 4. Runde wurde damit Wesley So mit zwei Punkten. Hans Niemann fiel ohne den Sieg gegen Carlsen mit 1,5 Punkten auf Platz fünf zurück.

Mit dem Ausscheiden des Weltmeisters hat der Sinquefield Cup sein Zugpferd und damit an Attraktivität verloren. Das Turnier wird nun mit neun Spielern fortgeführt. Das bedeutet, dass nun jede Runde ein Spieler spielfrei sein wird. Am Dienstag folgt Runde fünf.


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors