Mainz bleibt Mainz

06.08.2010 – Nachdem die Chess Classic lange Zeit im Umfang immer weiter wuchsen, finden sie in diesem Jahr wegen geringerer Sponsorenbeiträge in kleinerem Rahmen statt. Trotzdem wird sich morgen ein Weltklasse-Feld zur Grenke Leasing Rapid World Championship einfinden. Die Eröffnung war heute den beiden amtierenden Weltmeistern Viswanthan Anand und Alexandra Kosteniuk vorbehalten. Nach der Pressekonferenz stellten sie sich im Simultan, wobei der Frauenweltmeisterin im Schach960 an zwanzig Brettern ganz verschiedene Ausgangstellungen zugelost wurden. Trotzdem verlor sie keine einzige Partie, auch nicht die gegen den Mainzer OB Jens Beutel. Mike Rosa berichtet aus Mainz. Turnierseite...Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Schnellschach + Chess960 = Mainz
Bericht zu Pressekonferenz der CCM10 mit ersten Bildern von Mike Rosa

Um 14:00 Uhr fand im Goldsaal A des Hilton Mainz unter der Leitung von Hartmut Metz die Pressekonferenz zum Start der Chess Classic Mainz 2010 statt. Für die Anwesenden übersetzte Pressechef Eric van Reem. Weltmeister Viswanathan Anand, Schnellschach-Weltmeister Levon Aronian und die Weltmeisterin sowohl im traditionellen Schach als auch im Chess960 Alexandra Kosteniuk vertraten die Spielerseite und gaben jeweils kurze Statements zum bevorstehenden Event ab. Und auch der Oberbürgermeister der Stadt Mainz Jens Beutel nutzte die Gelegenheit für ein paar warme Worte, während Christian Bossert die Sicht des Hauptsponsors, der GRENKELEASING AG, wiedergab. Die längste Redezeit beanspruchte wie üblich Chef-Organisator Hans-Walter Schmitt.

In der Folge haben wir für Sie kurz und knackig einige Aussagen aller Beteiligten zusammengefasst und mit den ersten Bildern garniert.


Drei Weltmeister: Anand, Kosteniuk, Aronian

Alexandra Kosteniuk hätte gerne wieder ein Chess960-Turnier und brachte ihr Bedauern darüber zum Ausdruck, dass es ein solches in diesem Jahr nicht geben wird. Sie mag das neue Schach sehr und trägt ihren WM-Titel nicht weniger stolz wie den im traditionellen Schach. Nicht nur für Kosteniuk ist die Chess Classic Mainz neben dem hochkarätigen Teilnehmerfeld auch ein Ort, an welchem man einmal im Jahr in gelöster Atmosphäre so viele Freunde und Bekannte trifft, wie nirgends sonst.

Levon Aronian gab an, dass er sich ebenfalls sehr auf die Herausforderung freue, seinen Titel vom Vorjahr nun in einem offenen Turnier zu verteidigen und sorgte für Heiterkeit, als er sagte, dass Cheforganisator Hans-Walter Schmitt sich immer wieder neue Herausforderungen für seine Spieler ausdenke.

Viswanathan Anand wird in diesem Jahr zum zweiten Mal nach 1996 nicht selbst bei der Chess Classic in den Ring steigen. 1996 heiratete der Inder während der Veranstaltung seine Aruna und konnte nicht teilnehmen, dieses Mal gönnt er sich einfach mal den Luxus des Zuschauens. Nach seinen persönlichen Favoriten für die Schnellschach-WM gefragt, kam er natürlich nicht umhin, die Topgesetzten zu nennen, doch insgeheim merkte man, dass er wohl auf Aronian setzt.

OB Jens Beutel dankte zunächst Hans-Walter Schmitt und dessen Organisationsteam für nunmehr schon zehn Jahre Chess Classic Mainz und zeigte sich optimistisch, dass es auch eine elfte Auflage geben wird. Seiner Meinung nach erholt sich die angespannte Wirtschaftslage auch in Mainz, was bestenfalls darin gipfeln könnte, dass wieder mehr Sponsorengelder fließen. Für ihn persönlich ist die Chess Classic in jedem Jahr ein besonderes Highlight und eine ausgezeichnete Werbung für die Stadt Mainz.

Auf den Punkt brachte es Christian Bossert, als er die Beweggründe für das konstante Sponsoring der GRENKELEASING AG erläuterte. Besonders der Finanzsektor bediene sich regelmäßig des Schachs als Werbemittel, doch sein Arbeitgeber wolle im Gegenzug auch etwas für das königliche Spiel tun. Natürlich hat dies auch damit etwas zu tun, dass die Chess Classic ein in aller Welt bekanntes Turnier sei und dies auch der Firma nutze.

Wie bereits erwähnt beanspruchte Classic-Chef Hans-Walter Schmitt einen Großteil der Redezeit der gut einstündigen Pressekonferenz für sich, aber er hatte auch einiges zu sagen. Zunächst wies Schmitt darauf hin, dass neben den drei Weltmeistern Anand, Kosteniuk und Aronian zur morgen beginnenden Schnellschach-WM noch ein vierter Weltmeister zugegen sein wird. Miso Cebalo aus Kroatien ist der amtierende Champion der Senioren und rundet ein ohnehin starkes Feld ab. Die Chess Classic sei zwar in diesem Jahr kleiner, aber dafür auch intensiver. Mainz sei der perfekte Standort für den Event. Für Schmitt sind die teilnehmenden Spieler Kunden, die nur dann kommen, wenn man ihnen auch etwas zu bieten hätte. Allerdings würde er sich von den Vereinen aber besonders den Verbänden wünschen, dass sie mehr hinter den Chess Tigers stehen. Gefragt, ob er es für möglich halte, dass Mainz und die Chess Tigers auch eine Weltmeisterschaft im „langsamen Schach“ veranstalten könnte, zeigte er sich überzeugt, dass auch dieses durchaus möglich sei.

Simultan

Weltmeister Viswanathan Anand spielte ein Simultan an 40 Brettern und gewann nach 4 Stunden und 23 Minuten 36-4: +34-2=4. Der Inder verlor gegen Bernd Grill vom SV Ebersbach und Henrik Karlzen aus Schweden.


Simultan Anand, in der Partei gegen Chess Tiger und Geburtstagkind Hans Mokry.

Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk spielte ein Chess960 Simultan an 20 Brettern. Es wurden 20 verschiedene Stellungen ausgelost. Die Russin gewann nach 3 Stunden und 13 Minuten 18-2: +16-0=4.


Simultan Kosteniuk, in der Partie gegen den Mainzer OB Jens Beutel

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren