Malmö: Jobava schlägt Short

von Klaus Besenthal
13.05.2017 – Beim fünfrundigen Tepe Sigeman Chess Tournament in Malmö kämpfen zwei schwedische Großmeister und vier internationale Gäste noch bis Sonntag um den Turniersieg. Dank eines kämpferischen, letztlich von Erfolg gekrönten Auftritts gegen Nigel Short (England) hat sich der Georgier Baadur Jobava zwischenzeitlich mit 2,0/3 an die Spitze gesetzt, wo er allerdings Gesellschaft vom Schweden Erik Blomqvist hat. Der Elo-Favorit Pavel Eljanov (Ukraine) liegt nach einer Niederlage - gegen Blomqvist - nur am Ende der Tabelle.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Den Rechtsanwalt Johan Sigeman - seines Zeichens Namenspatron des Turniers in Malmö - hatten wir bereits in unserem Bericht vom vergangenen Donnerstag vorgestellt. Falls Sie sich nun fragen sollten, wer denn eigentlich "Tepe" sei, dann werfen Sie doch mal einen Blick in Ihren Badezimmerschrank - vielleicht finden sich darin ja die von dieser Firma hergestellten "Interdentalbürsten". Der Co-Sponsor dieses Turniers ist somit in Deutschland nicht gänzlich unbekannt, auch wenn man vielleicht eine Weile überlegen muss, um sich an ihn zu erinnern.

Auf dem Schachbrett sahen die Zuschauer am Freitag einen starken Auftritt von Baadur Jobava. Gegen Nigel Short spielte Jobava mit Weiß die Trompovsky-Eröffnung und büßte dort - nach dem Vorstoß der schwarzen Königsflügelbauern - frühzeitig seinen Damenläufer ein. Mit seinem Königsläufer schlug Jobava kurze Zeit später auch noch Shorts zweiten Springer. Short hatte also zwei Läufer gegen zwei Springer, doch sein weißfeldriger Läufer war praktisch eingeschlossen, und eben dort - auf den weißen Feldern - hatte der Engländer mit weiteren Problemen zu kämpfen, nicht zuletzt wegen seiner geschwächten Königsstellung. Nach einem hübschen Qualitätsopfer Jobavas (das wohl dennoch nicht die stärkste Fortsetzung war) war Short dann zwar keinesfalls verloren, doch - wie so oft bei mangelnder Königssicherheit - war seine Stellung viel schwieriger zu spielen. Jobavas Springer und seine Mehrbauern blieben bis ins Endspiel hinein stark - der Georgier gewann diese schöne (wenn auch vielleicht nicht hundertprozentig geradlinige) Partie schließlich nach großem Kampf. Sie finden dieses Spiel weiter unten in der Partiensammlung.

Jobava und Short

Prachtvolles Ambiente, doch leider nur verhaltener Zuschauerzuspruch

Pavel Eljanov ist nach drei Runden Tabellenschlusslicht, ...

... gemeinsam mit Harika Dronavalli aus Indien. Beide - Eljanov und Harika - verloren gegen Erik Blomqvist, der so, trotz seiner Niederlage gegen Nigel Short, gemeinsam mit Jobava an der Spitze der Tabelle steht.

Stand nach 3 Runden:

Partien der Runden 1-3:

 

Fotos: Lars OA Hedlund

Turnierseite...



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren