Mannschafts-EM: Beide Titel gehen an Russland

von Klaus Besenthal
02.11.2019 – Die Mannschafts-Europameisterschaft im georgischen Batumi ist heute zu Ende gegangen. Im "Open" wurde die russische Mannschaft nach einem knappen Sieg gegen Polen Europameister und profitierte dabei davon, dass der zuvor punktgleichen Ukraine gegen Kroatien nur ein Unentschieden gelang. Dritter wurde England, das die deutsche Mannschaft mit einem 2,5:1,5-Sieg auf Platz 8 verwies. Im Frauenturnier ging der Titel nach einem klaren Sieg gegen die Türkei ebenfalls an Russland. Deutschland kam auf Platz 21 ins Ziel. | Fotos: Turnierseite, ECU

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

22. Mannschafts-Europameisterschaft

Vor der Runde hatten die Ukraine und Russland gleich viele Mannschaftspunkte gehabt, doch war die Ukraine aufgrund der besseren Feinwertung Tabellenführer gewesen. In der letzten Runde spielte die Ukraine dann aber nur 2:2 gegen Kroatien, während Russland 2,5:1,5 gegen Polen gewann. Damit waren die Würfel zu Gunsten der Russen gefallen.

Entscheidend für diesen Ausgang des Turniers war der Sieg von Kirill Alekseenko gegen Kacper Piorun. Alekseenko verschärfte in recht überschaubarer Stellung plötzlich die Gangart - und besaß wenige Züge später eine Gewinnstellung:

 

So sehen Europameister aus: Kirill Alekseenko (links) und Daniil Dubov

Silbermedaillengewinner war somit die Ukraine. Platz 3 für die englische Mannschaft kam schließlich dank deren 2,5:1,5-Sieg gegen das deutsche Team zustande. Und den wiederum hatten die Engländer David Howell zu verdanken:

 

Das deutsche Team kam auf Rang 8 ins Ziel. Nach Startranglistenplatz 9 war das ja eigentlich ein gutes Ergebnis, doch angesichts der konkreten Medaillenchancen, die man vor den letzten beiden Runden (die beide verloren wurden) gehabt hatte, wird der eine oder andere vielleicht etwas wehmütig darauf schauen.

Einzelergebnisse der deutschen Mannschaft:

Liviu-Dieter Nisipeanu: 5,0/8 (keine Niederlage!)

Matthias Blübaum: 3,5/6

Daniel Fridman: 3,0/7

Georg Meier: 3,5/7

Rasmus Svane: 3,5/8

Ergebnisse der 9. Runde

No. SNo Team MP Res. : Res. MP Team SNo
1 8 Ukraine 13 2 : 2 11 Croatia 15
2 1 Russia 13 : 10 Poland 3
3 9 Germany 11 : 12 England 2
4 5 Armenia 11 3 : 1 10 Greece 18
5 13 France 10 2 : 2 10 Czech Republic 12
6 19 Slovenia 10 1 : 3 9 Azerbaijan 4
7 6 Spain 9 3 : 1 9 Sweden 20
8 14 Georgia 8 : ½ 9 Netherlands 7
9 17 Turkey 8 : 8 Hungary 10
10 32 Estonia 8 ½ : 8 Israel 11
11 16 Romania 8 2 : 2 8 Switzerland 28
12 23 Belarus 8 2 : 2 8 Serbia 24
13 22 Austria 7 : 7 Denmark 21
14 25 Norway 7 : ½ 7 Finland 34
15 26 Italy 7 : 7 Republic of North Macedonia 29
16 27 Moldova 7 2 : 2 7 Georgia 2 37
17 31 Montenegro 6 : 6 Belgium 38
18 33 Iceland 6 3 : 1 4 Kosovo 40
19 35 Albania 2 1 : 3 5 Lithuania 36
20 39 Scotland 2 1 : 3 4 Slovakia 30

Abschlusstabelle nach 9 Runden

Rk. SNo Team Games   +    =    -   TB1   TB2   TB3 
1 1 Russia 9 6 3 0 15 224,5 22,5
2 8 Ukraine 9 6 2 1 14 236,5 22,5
3 2 England 9 6 2 1 14 219,0 22,5
4 5 Armenia 9 6 1 2 13 222,5 22,5
5 15 Croatia 9 5 2 2 12 187,0 19,0
6 4 Azerbaijan 9 5 1 3 11 197,5 20,5
7 6 Spain 9 4 3 2 11 184,5 22,0
8 9 Germany 9 4 3 2 11 180,0 18,5
9 13 France 9 4 3 2 11 169,0 20,5
10 12 Czech Republic 9 5 1 3 11 166,0 19,5
11 14 Georgia 9 3 4 2 10 171,0 21,0
12 3 Poland 9 4 2 3 10 170,0 19,5
13 11 Israel 9 2 6 1 10 158,5 19,5
14 18 Greece 9 4 2 3 10 157,0 19,5
15 19 Slovenia 9 5 0 4 10 156,0 19,5
16 17 Turkey 9 4 2 3 10 139,0 17,5
17 7 Netherlands 9 4 1 4 9 155,0 17,5
18 28 Switzerland 9 4 1 4 9 148,0 19,0
19 22 Austria 9 2 5 2 9 139,5 17,0
20 16 Romania 9 3 3 3 9 135,5 18,0
21 20 Sweden 9 3 3 3 9 130,5 18,5
22 25 Norway 9 3 3 3 9 130,0 17,5
23 24 Serbia 9 4 1 4 9 126,5 16,5
24 23 Belarus 9 3 3 3 9 126,0 18,0
25 26 Italy 9 3 3 3 9 92,0 18,0
26 10 Hungary 9 2 4 3 8 141,5 17,5
27 32 Estonia 9 4 0 5 8 122,5 16,0
28 37 Georgia 2 9 2 4 3 8 119,5 16,0
29 27 Moldova 9 3 2 4 8 116,5 18,5
30 31 Montenegro 9 3 2 4 8 98,5 18,5
31 33 Iceland 9 3 2 4 8 90,0 16,0
32 21 Denmark 9 2 3 4 7 133,0 17,5
33 29 Republic of North Macedonia 9 2 3 4 7 122,5 15,0
34 34 Finland 9 2 3 4 7 109,5 14,5
35 36 Lithuania 9 3 1 5 7 101,0 18,5
36 38 Belgium 9 2 2 5 6 112,0 16,0
37 30 Slovakia 9 2 2 5 6 81,5 16,5
38 40 Kosovo 9 1 2 6 4 66,5 12,5
39 35 Albania 9 1 0 8 2 68,5 12,5
40 39 Scotland 9 1 0 8 2 53,5 8,0

Partien

 

Frauenturnier

Im Frauenturnier ging der Europameistertitel wie erwartet an Russland. Die russischen Spielerinnen gewannen sieben ihrer neun Mannschaftskämpfe und gestalteten zwei unentschieden. Das war gut genug, um Georgien um einen Mannschaftspunkt auf Distanz zu halten und den Startranglistenplatz 1 auch in der Endabrechnung zu belegen.

Spätestens beim Blick auf die Elozahlen war klar, dass das russische Frauenteam nicht auf der Zielgeraden an der Türkei scheitern würde. Am Ende gab es in diesem Mannschaftskampf ein klares 3,5:0,5 für Russland.

Die deutsche Mannschaft mit Sarah Hoolt, Fiona Sieber, Hanna Marie Klek, Filiz Osmanodja und Annmarie Mütsch schaffte heute im Mannschaftskampf gegen Belgien beim 3,5:0,5-Sieg noch eine späte Wende zum Besseren. Mit Ausnahme von Klek haben sich die Spielerinnen bei diesem Turnier leicht unter Wert verkauft, wie ein Blick auf die erzielte Eloperformance zeigt. Hanna Marie Klek jedoch dürfte mit ihren 6,5/8 und einem Elozuwachs von 40 Punkten sehr zufrieden sein. In der Abschlusstabelle gab es für die Mannschaft den 21. Platz (4 Siege, 5 Niederlagen).

Zum Abschluss gab es für die deutsche Mannschaft einen klaren Sieg gegen Belgien

Ergebnisse der 9. Runde

No. SNo Team MP Res. : Res. MP Team SNo
1 1 Russia 14 : ½ 11 Turkey 10
2 9 Georgia 2 10 1 : 3 13 Georgia 2
3 5 Azerbaijan 12 : 11 Armenia 13
4 3 Ukraine 10 : 9 France 6
5 11 Italy 9 : 10 Netherlands 14
6 15 Serbia 9 2 : 2 9 Hungary 7
7 20 Greece 9 1 : 3 9 Romania 8
8 4 Poland 8 4 : 0 8 Georgia 3 32
9 21 Latvia 8 ½ : 8 Israel 17
10 12 Spain 7 2 : 2 8 Austria 26
11 25 Slovenia 7 : 7 Czech Republic 18
12 16 Slovakia 7 : 6 England 24
13 19 Germany 6 : ½ 5 Belgium 30
14 22 Sweden 6 2 : 2 3 Switzerland 27
15 29 Finland 4 : 5 Norway 28
16 31 Republic of North Macedonia 3 ½ : 5 Croatia 23

Abschlusstabelle nach 9 Runden

Rk. SNo Team Games   +    =    -   TB1   TB2   TB3 
1 1 Russia 9 7 2 0 16 256,0 26,0
2 2 Georgia 9 7 1 1 15 257,0 25,5
3 5 Azerbaijan 9 6 2 1 14 230,0 22,5
4 3 Ukraine 9 6 0 3 12 173,5 19,0
5 14 Netherlands 9 6 0 3 12 144,5 19,5
6 8 Romania 9 5 1 3 11 184,0 22,5
7 13 Armenia 9 4 3 2 11 181,5 20,5
8 10 Turkey 9 5 1 3 11 168,5 19,0
9 9 Georgia 2 9 4 2 3 10 178,0 19,5
10 7 Hungary 9 4 2 3 10 151,0 17,0
11 15 Serbia 9 4 2 3 10 150,5 20,0
12 4 Poland 9 4 2 3 10 147,0 19,0
13 17 Israel 9 4 2 3 10 145,5 19,5
14 6 France 9 4 1 4 9 185,5 21,0
15 11 Italy 9 4 1 4 9 158,5 18,0
16 20 Greece 9 3 3 3 9 139,0 18,0
17 25 Slovenia 9 3 3 3 9 125,5 17,0
18 26 Austria 9 3 3 3 9 107,0 15,0
19 16 Slovakia 9 4 1 4 9 97,0 15,5
20 12 Spain 9 3 2 4 8 179,0 18,5
21 19 Germany 9 4 0 5 8 134,5 20,5
22 32 Georgia 3 9 3 2 4 8 110,5 16,0
23 21 Latvia 9 4 0 5 8 107,5 16,5
24 23 Croatia 9 2 3 4 7 103,0 17,5
25 18 Czech Republic 9 3 1 5 7 102,5 16,0
26 22 Sweden 9 2 3 4 7 96,5 19,0
27 24 England 9 3 0 6 6 83,5 14,5
28 29 Finland 9 2 2 5 6 68,0 13,0
29 28 Norway 9 2 1 6 5 82,0 15,0
30 30 Belgium 9 2 1 6 5 68,0 12,0
31 27 Switzerland 9 0 4 5 4 69,5 13,0
32 31 Republic of North Macedonia 9 0 3 6 3 54,0 10,5

Partien

 

Turnierseite

Ergebnisse bei chess-results




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Thomas Richter Thomas Richter 03.11.2019 09:54
Das war die gute Nachricht aus russischer Sicht. Ivanchuk musste diese Vereinfachungen nicht zulassen, glaubt er etwa - wie Carlsen - nicht an Festungen und wurde eines Besseren belehrt? Die schlechte Nachricht kam zuvor: Der Kroate Brkic hatte Onischuks König mit Figurenopfer über das halbe Brett gejagt, hatte Dauerschach, wollte mehr und bekam weniger. Richtig inszeniert war der weisse Angriff offenbar siegbringend - ähnlich wie zuvor im Turnier bei Giri-Anton in derselben italienischen Variante, jeweils war schwarzes c6-c5 laut Engines ein grober Fehler.
Arelius Arelius 03.11.2019 12:31
Die deutsche Mannschaft war an Brett 2 bis 4 einfach falsch aufgestellt. Deshalb war auch nicht mehr zu erwarten. Vielleicht wird das mal anders, wenn Kamsky dann für Deutschland spielt. Bei den Frauen haben wir ohnehin keine Topspieler um weiter oben mitzumischen.
crizzy crizzy 02.11.2019 07:55
Zum "Open":
Entscheidend für den Ausgang des Turniers und um den 1. Platz war auch, dass Vassily Ivanchuk am 1.Brett seine Gewinnstellung nicht gewann. Sein Gegner Ivan Saric konnte mit Turm und f7-Bauer eine Festung errichten und gegen Dame und g-Bauer verteidigen. Der eine oder andere erinnert sich noch an das fast gleiche Endspiel zwischen Magnus Carlsen und Maxim Matlakov beim IOM 2019. Der kleine, aber feine Unterschied war der Bauer auf der 6. Reihe, was verlor.
1